Test (Wertung) zu Yooka-Laylee (Geschicklichkeit, PC, PlayStation 4, Xbox One) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Yooka-Laylee (Jump&Run)

von Jan Wöbbeking



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Wie habe ich das vermisst! Endlich wieder frei hüpfen und erkunden – ganz wie in den späten Neunzigern, als es noch gängig war, sich alles selbst zu erschließen und sich ohne HUD-Overkill und Navi durchzubeißen. Die idyllisch-bunte Welt mit ihrer hübsch aufgetürmten Architektur ist riesig und geradezu vollgestopft mit Aufgaben, Fähigkeiten und Rätseln. Das schönste daran ist, dass der Sammelmarathon nicht zum Selbstzweck wird, sondern als Mittel eingesetzt wird, um sich die Welt mit Hilfe der Fähigkeiten zu erschließen. Beinahe jedes Pagie fühlt sich wie eine Belohnung an, die man sich mit Grips oder Hüpfgeschick verdienen muss! Schade, dass Playtonic es nicht schafft, diese Euphorie auch in den späteren Levels aufrecht zu erhalten, denn ab einem gewissen Punkt beschlich mich der Verdacht, dass sich das kleine Team mit dem gigantischen Umfang übernommen hat. Das Design der letzten Levels wirkt karger, die Herausforderungen weniger poliert und auch technische Probleme wie Kameramacken funken dazwischen. Gut gefallen hat mir dagegen, dass die Rare-Veteranen das kompromisslos bescheuerte Design und Gebrabbel bis zur Schmerzgrenze durchziehen. Wer Lust auf ein altmodisches und äußert umfangreiches Hüpfabenteuer hat, wird mit Yooka-Laylee also trotz einiger Macken gut bedient. Am meisten freut mich aber, dass es endlich jemand gewagt hat, das magische Genre des offenen 3D-Plattformers wiederzubeleben, welches mir in der Jugend so viele schöne Erinnerungen beschert hat.

Update zu den Fassungen für PC und Xbox One vom 11. April 2017:

Langsam ärgere ich mich, dass ich nicht gleich mit der PC-Version starten konnte: Dort läuft das Spiel (von ganz seltenem kurzen Streaming-Rucklern abgesehen) deutlich flüssiger. Mit einer GeForce GTX 980 hielt das Spiel selbst auf höchsten Einstellungen stets über 60 Bilder pro Sekunde, was für ein sauberes und etwas hübscheres Gesamtbild sorgt. Sogar die Steuerung reagiert hier etwas flotter und intuitiver, was das Hüpfen und vor allem das Schießen ein wenig angenehmer gestaltet. Wer die Wahl und einen halbwegs aktuellen PC hat, sollte also möglichst am Rechner spielen! Die Xbox-One-Version ähnelt dagegen der PS4-Fassung und weist nur kleine Unterschiede auf: Dort kommt es sehr selten zu Framerate-Einbrüchen, z.B. wenn viele Flammen gleichzeitig über dem Schirm züngeln. Im Gegenzug ist auch hier die Steuerung einen Deut knackiger und liegt somit etwa zwischen der direkten PC-Version und etwas trägen PS4-Fassung.

Jump&Run
Entwickler: Playtonic Games
Publisher: Team 17
Release:
11.04.2017
11.04.2017
11.04.2017
11.04.2017
kein Termin
2017
kein Termin
11.04.2017
Spielinfo Bilder Videos

Yooka-Laylee
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Dank einer sauberen Technik, über 60 Frames und einem direkteren Sprungverhalten die angenehmste Version von Yooka-Laylee.”

Wertung: 81%

PlayStation 4

„Riesiger nostalgischer Hüpfmarathon mit toll eingebundenen Fähigkeiten und Rätseln, der allerdings ein wenig vom fehlenden Feinschliff getrübt wird.”

Wertung: 79%

Xbox One

„Von seltenen Bildrateneinbrüchen und einer etwas direkteren Sprungsteuerung abgesehen identisch mit der PS4-Version.”

Wertung: 79%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

mellohippo schrieb am
Also ich find das Gebrabbel und Gequake völlig ok. Zumal man die meisten Textstellen ja auch schnell durchklicken kann, und die Begleitgeräusche so reduzieren kann. Ist mir jedenfalls lieber als drittklassige deutsche Synchronstimmen auf "Alles Toggo!"-SuperRTL-Zwölfjährigen-Niveau wie weiland bei Jak & Dexter oder Ratchet & Clank, sowas nervt mich unter Umständen tausendmal mehr.
Überhaupt gefällt mir die Soundkulisse von Yooka Laylee total gut, besonders die Musik, wie z.B. das jeweilige musikalische Thema immer in ätherisches Harfengeklimper umschwenkt, wenn man unter Wasser unterwegs ist, das ist echt liebevoll gemacht.
CryTharsis schrieb am
Kya hat geschrieben: ?
22.04.2017 20:07
@Cry das gebrabbel ist gewollt.
https://youtu.be/aHto2VPJn4Y
Schade. Auf der einen Seite ist es nett, weil man merkt, dass sich die Entwickler Mühe gegeben haben, dadurch jeder Figur ihren eigenen Charme zu verpassen, auf der anderen Seite fand ich es stellenweise extrem nervig.
Kya schrieb am
@Cry das gebrabbel ist gewollt.
https://youtu.be/aHto2VPJn4Y
Die Quests erinnern nicht an das recht "frische" Jak&Daxter, sondern an Banjo Tooie. :wink:
CryTharsis schrieb am
Das Spiel macht bisher richtig Laune, was besonders an dem tollen Leveldesign, der guten Steuerung und der hübschen Grafik liegt.Die Suche nach den Pagies ist motivierend, die Idee mit der "Munition" gelungen und die Dialoge, sowie oneliner, inklusive Seitenhiebe auf die Spieleindustrie amüsant. Es gibt einiges zu entdecken, spaßige Quest und die Welten sind nicht zugemüllt mit Sammelzeug.
Einzig das Figurendesign stört mich, da es imo ziemlich albern ist, ohne die Klasse eines Jak & Daxter oder Ratchet & Clank zu erreichen. Eine Synchronisation hätte den Figuren garantiert mehr Charme verliehen, aber dafür war wohl kein Geld da, also muss man sich mit seltsamen Geräuschen, wie man sie aus einigen japanischen Spielen kennt, begnügen, die ich hier jedoch weitaus nerviger finde. Zum Glück kann man sie in der PC Version per tweak deaktivieren.
Im Endeffekt ist es das, was ich mir erhofft habe: ein gelungener 3D-Plattformer alter Schule, der durch seine an Jak & Daxter erinnernden Quests zusätzlich motiviert und unterhält.
benderpin schrieb am
Falls es nicht schon jemand geschrieben hat:
Das Spiel soll per Mod wohl auch sehr cool in VR sein.
Wie Luckys Tale, nur als Triple A ;-)
Werde ich demnächst auch mal ausprobieren.
schrieb am

Lesertests