Test (Wertung) zu Anarchy Reigns (Action) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Anarchy Reigns (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Ich gebe es zu: Seit dem Debüttitel Madworld bin ich ein Fan von Platinum Games. Und so sehr ich mich mit den unkomplizierten Prügeleien à la Streets of Rage auch anfreunden kann, bedauere ich, dass in keinem Punkt die Qualität eines Vanquish oder gar der Edelhexe Bayonetta erreicht wird. Angefangen bei der in ihren besten Momenten nur rudimentär zusammen gehaltenen, aber meist konfus zusammen gezimmerten Rachestory bis hin zur durchschnittlichen Kulisse wird Anarchy Reigns nur selten dem Ruf von Platinum Games gerecht. Als Hommage an den klassischen Brawler ist der Titel zwar gelungen. Doch das Konzept bleibt trotz guter Ansätze wie dem Charakterwechsel oder den abwechslungsreichen Nebenmissionen zu oberflächlich und wird nur von den schick inszenierten Zwischensequenzen aufgewertet. Schade, hier war viel mehr möglich als ein schmackhafter, aber nicht sättigender Actionhappen für zwischendurch. Überrascht hat mich jedoch der Mehrspielermodus mit seinem motivierenden Aufstiegs- und Perksystem: Die hektische Prügelei wirkt zwar mitunter chaotisch und unübersichtlich, doch nach ein paar Partien zur Eingewöhnung und den ersten Erfolgserlebnissen kann man in den 13 Modi eine Menge Spaß haben - auch wenn die Suche nach einem Spiel seiner Wahl komfortabler ablaufen könnte.
Action-Adventure
Entwickler: Platinum Games
Publisher: SEGA
Release:
11.01.2013
11.01.2013
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 1% [1]



Xbox 360

„Kurzweilige Prügelaction alter Schule mit hoffnungslos konfuser Story. Der chaotisch-hektische Mehrspielermodus entfaltet nach frustrierender Anfangsphase zusätzlichen Reiz.”

Wertung: 74%

PlayStation 3

„Kurzweilige Prügelaction alter Schule mit hoffnungslos konfuser Story. Der chaotisch-hektische Mehrspielermodus entfaltet nach frustrierender Anfangsphase zusätzlichen Reiz.”

Wertung: 74%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lesertests

Kommentare

Nanenbrot schrieb am
Kid Icarus hat geschrieben:Hier sind es haufenweise Gegner und eine langweilige Umgebung, das träge, nicht-combolastige Kampfsystem passt da nicht rein ... oder ich bin einfach zu schlecht. Geht es jemandem hier ähnlich?
Vielleicht hätte ich nicht direkt davor Devil May Cry 5 durchspielen sollen. Vielleicht liegt's daran ...
An DMC könnte es in der Tat liegen. Was Anarchy anders macht ist: Es gibt zwar eine Ausweichbewegung, mit der man locker den meisten Schlägen der Gegner entkommen kann, aber es ist nicht möglich (wie man es etwas von Bayonetta oder Ninja Gaiden gewohnt ist) mitten in einer Kombo oder sogar während der Ausführung eines Angriffs davon Gebrauch zu machen. Ausweichen geht nur, wenn der Charakter nicht gerade mit etwas anderem beschäftigt ist. In der Hinsicht kann man durchaus davon sprechen, dass es "nicht so flüssig" ist.
Kombos lassen sich aber schon ein paar schöne zusammenzimmern. Ich empfehle den Trainingsmodus, in dem man Beat em Up - typisch in eine Liste aller Standardmoves für den jeweiligen Charakter einsehen kann.
Levi  schrieb am
Kid Icarus hat geschrieben:....
auch wenn das äußere nen anderen Anschein macht: du spielst keinen Tank. Ausweichen, ausweichen und nochmal ausweichen ... zuschlagen am besten nur, wenn du auch sicher bist, nicht selbst direkt eine postwendende Backpfeife zu bekommen. Dann ist der Bulle auch schnell down :)
bei den ganzen kleinvieh davor merkt man garnicht, wieviel man eigentlich einsteckt, weil gefühlt jeder zweite besiegte Gegner auch wieder Health gibt... aber das fehlt halt bei den großen Kampf.
Kid Icarus schrieb am
Ich weiß echt nicht mehr weiter. MadWorld fand ich absolut großartig und hab ich wirklich mehrfach durchgespielt, das gleiche gilt für Bayonetta, aber mit Anarchy Reigns werde ich einfach nicht warm. Irgendwie ist das Kampfsystem alles andere als intuitiv und ich werde schon im ersten Duell mit Big Bull jämmerlich niedergemacht. Es kommt einfach kein "Flow" auf. Bei MadWorld hat die Umgebung eine wesentlich größere Rolle gespielt und es waren weniger Gegner, dadurch wirkte alles insgesamt rund. Hier sind es haufenweise Gegner und eine langweilige Umgebung, das träge, nicht-combolastige Kampfsystem passt da nicht rein ... oder ich bin einfach zu schlecht. Geht es jemandem hier ähnlich?
Vielleicht hätte ich nicht direkt davor Devil May Cry 5 durchspielen sollen. Vielleicht liegt's daran ...
Aber bei aller Kritik: Der Soundtrack rockt mal wieder gewaltig. Wie immer bei Platinum-Spielen 8)
Nanenbrot schrieb am
Weihnachtsshooter hat geschrieben:Sorry aber MadWorld hatte einen viel geileren Stil, in dem alles Schwarz, Weiß gehalten wurde und nur die Körperflüssigkeiten der Gegner Farbe ins Spiel brachten. Außerdem war die Wii Steuerung wesentlich intuitiver als diese jetzt mit dem Gamepad.
MadWorld war vom "Stil" her einzigartig, das hier sieht nach 08/15 aus, deshalb spar ich mir die Zeit.
Nachdem ich das Spiel jetzt auch eine Weile gezockt habe, muss ich sagen: Es gefällt mir unglaublich gut! Es ist MadWorld recht ähnlich, also wenn einem das gefallen hat, sollte man auch mit Anarchy Reigns was anfangen können. Vielleicht hat MadWorld den Vorteil des Stils (darüber kann man meiner Meinung nach streiten), dafür hat Anarchy Reigns eine große Auswahl and Charakteren, die sich alle unterschiedlich spielen, dennoch ausbalanciert sind und daher dem Spieler mehr Abwechslung bieten.
Von der Kampagne her nehmen sich die beiden Spiele nicht viel (offenbar haben hier einige vergessen, dass man auch in MadWorld-Levels Punkteschranken hatte), aber Anarchy hat noch einen ziemlich spaßigen Mehrspieler dabei, der höchstens an der kleinen online Population leidet, aber sonst seeehr viel zu bieten hat!
Der Chris hat geschrieben: Ich glaube wenn es nicht unbedingt der online Multiplayermodus sein muss, dann ist MW das deutlich bessere der beiden Spiele. Schade eigentlich. Denn im Grunde hab ich an so was richtig Spaß.
Von deutlich kann meiner Meinung nach keine Rede sein. Die Spiele gleichen sich in vielen Pnukten, man merkt aber an vielen kleinen Verbesserungen der Spielmechanik, dass Anarchy der Nachfolger ist - das bessere Spiel. Ich hab mir das Video auf Gameone auch angesehen, leider... es vermittelt ein völlig falsches Bild vom Spiel. Guckt euch mal Videos von Spielern an, die mit dem Spiel auch was anfangen können. Da sind Welten zwischen dem G1 Video und dem, was in...
CryTharsis schrieb am
Ich hätte mit einer schlechteren Bewertung gerechnet. Scheint also nicht so übel zu sein.
Würde ich mir mal anschauen. Da es zur und in nächster Zeit aber genügend gute Spiele gibt, die in eine ähnliche Richtung gehen, lasse ich dieses hier erstmal aus.
ChiefMayhemSoap hat geschrieben:Der Neuverkaufspreis zeigt's ja schon, dass selbst die Produzenten wussten, dass sie da nicht mehr für verlangen können.
Was für ein Blödsinn. :lol:
Es wäre schön, wenn Hersteller den Preis für ein Produkt haben wollen würden, welcher der Qualität dessen entschricht. Dann würde die COD Reihe nur noch ein 1/4 des jetzigen Gewinns einfahren....bei gleichen Verkaufszahlen. :D
schrieb am