Test (Wertung) zu Hellblade: Senua's Sacrifice (Action, PlayStation 4, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Hellblade: Senua's Sacrifice (Action-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Es ist nicht nur der aufwändig recherchierte psychologische Hintergrund, der Hellblade zu einem guten Spiel macht – die detailversessen konzipierte und hervorragend inszenierte Charakterstudie machen es aber sehr wohl zu einem besonderen und ungewöhnlich intensiven Erlebnis! Das liegt nicht nur an der technisch herausragenden Mimik seiner Protagonistin, sondern auch am kraftvollen Spiel ihrer Darstellerin. Es liegt daran, dass Senuas Ängste nicht nur erwähnt werden, sondern ständig greifbar sind – sei es über die flüsternden und raunenden Stimmen in ihrem Kopf oder das Feuer und die Dunkelheit, die man als reale Gefahren überwinden muss. Es liegt auch daran, dass man in wuchtig inszenierten Gefechten buchstäblich mit ihren Halluzinationen kämpft und viele Bausteine ihrer Geschichte aus eindringlichen Darstellungen in der Umgebung erfährt. Schwächen zeigt das Spiel in dem mitunter etwas zu langen Umherlaufen und Anhören verschieden verpackter Erklärungen. In seiner Gesamtheit ist die vierte große Arbeit von Tameem Antoniades aber ein fesselndes und vor allem erzählerisch einzigartiges Abenteuer!
Action-Adventure
Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Ninja Theory
Release:
31.07.2018
31.07.2018
08.08.2017
08.08.2017
kein Termin
11.04.2018
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 60% [2]



PC

„Fesselnder Kampf einer beeindruckenden Heldin mit ihren inneren Dämonen.”

Wertung: 90%

PlayStation 4

„Fesselnder Kampf einer beeindruckenden Heldin mit ihren inneren Dämonen.”

Wertung: 90%



 

Lesertests

Kommentare

Crossbones schrieb am
Also ich finde das Game.....wie soll ich sagen.....komisch. Jetzt nicht schlecht aber so super toll wie ich vernommen habe finde ich es nun auch nicht, muss das vielleicht noch etwas länger zocken, bin da erst ne Stunde vielleicht 1 1/2 drinnen, die Kampf-Animationen jedenfalls sind schon ein Hingucker, besonders wenn sie nach ihren Gegnern graziös kickt.
Crossbones hat geschrieben: ?
11.06.2018 23:08
Also ich finde das Game.....wie soll ich sagen.....komisch. Jetzt nicht schlecht aber so super toll wie ich vernommen habe finde ich es nun auch nicht, muss das vielleicht noch etwas länger zocken, bin da erst ne Stunde vielleicht 1 1/2 drinnen, die Kampf-Animationen jedenfalls sind schon ein Hingucker, besonders wenn sie nach ihren Gegnern graziös kickt.
..oder ist das wieder einer der Games die nur wegen ihrer Story so hochgelobt wurden ? Ich lese Heute nicht mehr so viele Reviews wie früher darum kann ich jetzt gar nicht genau sagen was so hochgelobt wird, ich weiß eben nur dass es in aller Munde war.
Gaukeleier schrieb am
Da kann ich nur zustimmen. Diese Form der Unterhaltung ist nun mal wirklich eine ganz andere Art und Herangehensweise als der Wunsch, die Masse mit Ballerorgien und XP zu belohnen. Wen interessiert, wie Spieleentwickler außergewöhnliche Wege gehen und das Spiel als Medium nutzen um, wie in diesem Fall z.B., diese als Sprachrohr für psychisch Erkrankte zu nutzen, der sollte sich mal das Interview mit dem Entwickler ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=XWTmpwp_sco&t=117s
Ich muss sagen, dass mich das Spiel wirklich emotional sehr berührt hat, obwohl weder ich selber noch Verwandte oder Freunde direkt mit Schizophrenie zu tun haben. Klar Depressionen kenne ich aus dem Bekanntenkreis und mit Panikattaken hat ein Freund schon mal zu tun gehabt. Aber das Spiel als Medium zu nutzen, ist jedenfalls in meinem Fall ein perfekter Weg, noch mehr mitzufühlen und mal die Birne einzuschalten :)
Bei Life is strange fand ich z.B. auch die Situation krass, als die Freundin plötzlich querschnittsgelähmt war. Wahrscheinlich ist so schwere Kost eher was für eine kleinere Spielerschaft - aber Entwickler sollte ruhig mal mutig sein und mehr solcher Kunstwerke raushauen!
bnaked schrieb am
Gerade die alten Gamer, die mit absoluten Spielkram aufgewachsen sind, tun sich nun schwer damit, das Medium als Kunst zu verstehen.
Das witzige ist, dass einige hier schreiben, dass sie ja so erwachsen und anspruchsvoll sind, und dann aber Hellblade kritisieren, weil es nicht mehr wie der alte kindliche Spielkram designt ist. ^^
Hellblade ist schon ziemlich intellektuelle Unterhaltung, da geht es um Metaphern und Symbolik, man muss ständig interpretieren, selbst das Gameplay wird hier interpretiert, und wenn man dann erstmal diesen Wert erkennt, und wenn man erkennt, wie großartig hier alles harmoniert und Sinn ergibt, wie großartig hier Gameplay, Story, Art-Design, Sound und alles andere zusammenkommt und ein starkes Ganzes ergibt, dann ist es nunmal eine Offenbarung.
Klar braucht man es nicht zu mögen, klar kann man es so hinstellen, als wäre es überbewertet, klar hat jeder seine Meinung, aber ich teile da eher die Ansichten von vielen Entwicklern.
Und nochmals, es ist wirklich witzig, dass gerade die Leute, die sich als so anspruchsvoll sehen, Hellblade oberflächlich betrachten. "Anspruchsvoll" vielleicht in spielerischer Hinsicht, aber vielleicht will Hellblade ja gar kein Spiel sein, sondern ein künstlerisch anspruchsvolles interaktives Erlebnis?
Viele verstehen es einfach immer noch nicht, dass es sich heutzutage oftmals nicht mehr um Spiele im traditionellen Sinne handelt, sondern um interaktive Erlebnisse, bei denen eben das Erlebnis im Vordergrund steht und nicht das verdammte Gameplay! In Dark Souls geht es ums Gameplay, in Super Mario geht es ums Gameplay, in einem Online-Shooter geht es ums Gameplay, aber warum sollte Gameplay irgendeinen höheren Stellenwert haben in einem Kunstwerk wie Journey oder What Remains of Edith Finch? In derartigen Erlebnissen ist es nur wichtig, dass das Gameplay ins künstlerische Konzept passt! Das Werk muss kohärent sein! Danach sollte geurteilt werden!
Man muss (sollte) nunmal geistig...
Hokurn schrieb am
sabienchen hat geschrieben: ?
30.03.2018 21:22
Hokurn hat geschrieben: ?
30.03.2018 18:28
Nein eigentlich nicht. In einigen Jahren evtl. überholt...
..als ob du das Spiel damit nicht überbewerten würdest... :Häschen:
Naja müsste halt wissen, ob es etwas geben wird, dass thematisch ähnlich ist und dann halt besser. ;)
sabienchen schrieb am
Hokurn hat geschrieben: ?
30.03.2018 18:28
Nein eigentlich nicht. In einigen Jahren evtl. überholt...
..als ob du das Spiel damit nicht überbewerten würdest... :Häschen:
schrieb am