Test (Wertung) zu The Eye of Judgment (Strategie, PlayStation 3) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: The Eye of Judgment (Runden-Strategie)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Das ist innovativ, das ist technisch beeindruckend und ganz nah dran an einem Kindheitstraum: Wer wollte nicht schon mal einen feuerroten Drachen auf seiner Hand sehen, der auch noch wütend faucht, wenn man ihm zu nahe kommt? Bisher gab es entweder klassische Sammelkartenspiele oder ihre modernen Videospielableger - jetzt gibt es erstmals eine Symbiose. All die Monster, die zunächst bloß als Zeichnung auf Karten locken, lassen sich in null Komma nichts visualisieren und in Arenen beim Kampf beobachten. Und da diese Welt einen ungewöhnlichen Mix aus Tolkien'schen Kreaturen und Roboterwesen, aus dreiköpfigen Biestern und Flugkonstrukten anbietet, stöbert man nur zu gerne in ihr herum. Das Spiel selbst lockt mit einfachen Regeln und trotz des Glücksfaktors beim Kartenziehen gibt es dank der Geländetypen und Elemente genug taktischen Anspruch inklusive der Aussicht auf cheatfreie Online-Gefechte. Leider, leider verfliegt der Reiz irgendwann, denn es gibt mit "Fünf gewinnt" quasi nur einen Spielmodus, man erfährt wenig bis gar nichts über die Hintergründe dieser Welt und wenn man nicht auf lange Sicht in weitere Karten investiert, hat man sich auch an seinen 30 Startkreaturen schnell satt gesehen. Aber wir Kritiker lechzen immer nach Neuheiten. Und diese Verschmelzung von Brettspielflair und hoch aufgelöster 3D-Grafik ist ebenso einmalig wie faszinierend, denn sie erzeugt fast die Illusion, sich hier mit frei laufenden Hologrammen zu vergnügen. Ganz so weit geht es natürlich nicht. Aber hier haben Wizards of the Coast und Sony vielleicht den ersten Schritt gemacht. Und genau das muss belohnt werden!

[Dieser Test beruht auf der englischsprachigen Version. Sobald eine lokalisierte Fassung da ist, aktualisieren wir den Bericht. Anm. d. Red.]
Runden-Strategie
Publisher: Sony
Release:
24.10.2007
12.03.2010
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 89% [2]



PlayStation 3

„Eine technisch beeindruckende Symbiose aus Sammelkarten- & Videospiel!”

Wertung: 85%



 

Lesertests

Kommentare

cyberpunk schrieb am
Laut Verpackung kann man es zu zweit spielen-auch online. habe das spiel gerade ebend erst billig gekauft.
johndoe844225 schrieb am
ich kenne mich bei solcher Art von Spielen nicht aus, aber kann man das Spiel denn auch zu zweit an einer Konsole spielen?
just_Edu schrieb am
Jahre später.. mittlerweile hat sich hier der Wind gelegt.. doch dank der inoffiziellen Preissenkungen an vielen Orten, wird das Spiel wohl noch mal nen kleinen Hype erfahren.
... es ist einfach nur geil.. auch wenn teuer ^^ zumindest wenn man die kartensammlung vervollständigen will.
unknown_18 schrieb am
Und gibts bei dem Spiel nun Probleme mit Cheatern, die sich ihre Karten selbst machen? Müsste ja inzwischen bekannt sein ob sich da was tut.
Denn es ist absolut immer so: wo man cheaten kann wird auch gecheatet. Wer glaubt, dass alle Spieler so ehrlich sind nicht zu cheaten, der ist absolut naiv, zumal Manche cheaten auch noch alles völlig ok ansehen (denen kann man erzählen was man will, die sehen nicht ein etwas "falsch" gemacht zu haben).
Halderian schrieb am
Genau wie Magic: The Gathering ist auch Eye Of Judgment ein super Sammelkartenspiel. Das Prinzip ist einfach zu verstehen, allerdings braucht es leider einige Partien um wirklich alle Kniffe kennen zu lernen, wie das spiel bedient wird. Leider ist die Dokumentation mehr als bescheiden, aber es entsteht gerade eine recht nette Community um das Spiel die wirklich gerne weiter hilft und schnell Fragen beantwortet.
Ich bereue den Kauf kein bißchen!
Halderian
schrieb am