Test (Wertung) zu Splinter Cell: Conviction (Action, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Splinter Cell: Conviction (Stealth-Action)

von Benjamin Schmädig



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Selten hat sich ein Spiel so gut begriffen wie dieses Splinter Cell, wenn es sagt: »Der Sam Fisher, den sie kannten, ist tot.« Die Truppe um Creative Director Maxime Beland gab sich alle Mühe: Der Spitzel huschte nie behänder durch die Schatten, er hangelte nie agiler an Simsen oder Rohren und er im Nahkampf wirkt er tatsächlich wie der von Beland beschworene Panther! Aber Conviction erkauft die martialische Eleganz mit einem halbautomatischen Angriffs- und Bewegungssystem, das Sam über weite Strecken ohne Zutun des Spielers agieren lässt. Dies ist keine neue Stealth-Action - es ist überhaupt keine! Mir fehlen die Freiheiten eines Metal Gear Solid 4, ich vermisse die dynamischen Versteckspiele eines Splinter Cell von vor fünf Jahren. Das Abwenden von herkömmlichen Mechanismen wäre halb so wild, wenn Beland einen packenden Thriller inszeniert hätte, bei dem fordernde Action im Vordergrund steht, aber Conviction macht selbst als Shooter keine gute Figur. So spart Ubisoft bei den taktischen Möglichkeiten, weshalb die Bleiwechsel ausgerechnet dann in stupides Ballern ausarten, wenn das Spiel auf seinen Höhepunkt zusteuert. Was bleibt ist ein Spiel um spannende Positionswechsel irgendwo zwischen Stealth und Shooter. Taktische Tiefe blitzt nur in der kooperativen Kampagne durch, ohne dass die Mehrspieler-Gefechte je mit den ausgefeilten Shootouts eines Army of Two mithalten könnten - schade, dass Charaktere und Handlung dieser Prequel-Kampagne nur am Rande abgehandelt werden. Noch bedauerlicher, dass auch die wichtige Suche nach Sams Tochter vergeblich nach Emotionen und Spannung sucht. Am Ende hatte ich abwechslungsreiche Einsätze, viele spannende Stellungswechsel und schicke Schauwerte erlebt. Am Ende war ich aber auch froh, als ich die letzte Seite dieser Hochglanz-Studie über halbgare Taktik- und unfertige 3rd-Person-Action endlich aus der Hand legen durfte.

Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes! Das ist weder spannendes Schleichen noch packendes Schießen! Wieso kann ich einer Kalashnikov ins Mündungsfeuer rennen und dann trotzdem noch einen »Stealth-Kill« setzen? Warum stört es mich im Koop einen feuchten Kehricht, ob irgendwo Licht brennt? Wo sind akrobatische Team-Manöver? Wieso geht mir das Schicksal meiner Tochter nicht nahe? Das ist unterm Strich eine seelenlose Mischung aus überstrapazierter Leuchtreklamen-Coolness, idiotensicherem Deckungsgehopse und Jack Bauer-Attitüde. Als Ubisoft  den frischen Spieldesign-Ansatz mit der Berücksichtigung der Masse ankündigte, war ich noch richtig neugierig - das hätte das Genre nach vorne bringen können! Aber heraus kommt nach all den Umstellungen ein glattgebügeltes Abenteuer, das vielleicht den gewöhnlichen Shooterfan mal in eine Deckung lockt. Wer jedoch einmal in seinem Leben mit Garrett, Solid oder Sam zu seinen besten Zeiten unterwegs war, wer lautlos und mit klopfendem Herzen im Dunkeln verharrte, der wird hier nur den Kopf schütteln. Hier hat man die Stealth-Action dem Mainstream zum Fraß vorgeworfen. Das ist das schlechteste Splinter Cell aller Zeiten!
Stealth-Action
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
15.04.2010
03.2010
29.04.2010
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 83% [29]



PC

„Von Entscheidungsfreiheit auf Automatismus: Sam Fisher verkommt zum eindimensionalen Actionhelden.”

Wertung: 73%



 

Lesertests

Kommentare

Venator1.6 schrieb am
Ich habe das Spiel wegen dem DRM nicht gespielt, aber was ich mitgekriegt habe, zeigt eigentlich ein gutes Spiel, dass allerdings ein 3rd Person Shooter ist, und keine Stealth Action bietet.
Allerdings ist der neue Sam Fisher in etwa Jack Bauer aus Pixeln. 73 sind etwas hart, man merkt, dass der Autor ein Stealth-Spielerwartet hat.
DungeonKeeper schrieb am
Redd1990 hat geschrieben:Bei Splinter Cell Chaos Theory weiß ich, dass es auf Win7 nicht funktioniert, weil dort der Kopierschutz oder ähnliches mit Win7 nicht verträglich ist.
Ich kaufe sowieso nurnoch Spiele die mit Win7 angeschrieben sind, da ich schon genug Geld ins Feuer gelegt habe.
Redd1990 schrieb am
Bei Splinter Cell Chaos Theory weiß ich, dass es auf Win7 nicht funktioniert, weil dort der Kopierschutz oder ähnliches mit Win7 nicht verträglich ist.
DungeonKeeper schrieb am
Danke, aber dass lese ich mir lieber auf Wiki oder sonst wo nach. Mein Bruder war auch so ein Sam Fischer und MGS Freak. Und ich dachte nun, neuer Pc, neues Glück. Die alten hab ich schon auf XP. Aber sie fkt nicht auf meinem W7. Alles schon probiert.
Wahrscheinlich beim selbst zusammenbauen eine Schraube vergessen :wink: :wink:
Redd1990 schrieb am
Unbedingt notwendig ist es nicht die vorherigen Teile gespielt zu haben.
Allerdings schadet es nicht zu wissen wer Lambert und wer ist Grim ist und in welcher Beziehung sie zu Fisher standen/stehen.
schrieb am