Test (Wertung) zu Europa Universalis: Rome (Strategie, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Europa Universalis: Rome (Runden-Strategie)

von Bodo Naser



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Nach Hearts of Iron 2 und Europa Universalis 3 beweist Paradox ein weiteres Mal, dass sie die ungekrönten Könige des historischen Strategiespiels sind. Wer sich für solch komplexe Szenarien interessiert, wird einfach nur staunen über die mannigfaltigen Möglichkeiten, die EU Rome bietet. Stellt euch einfach ein leicht abgespecktes EU 3 vor, das sich als Rome verkleidet hat und mit einem Schuss Caesar gewürzt wurde. Zuerst die Römer vom italienischen Stiefel an die Gestade Nordafrikas, Griechenlands oder Galliens führen, dann zwischendurch aus Numidien ein afrikanisches Großreich zimmern und schließlich mit irgendeinem Winzland wie Epirus größenwahnsinnigen Ambitionen nachjagen. Danach seid ihr aber noch lang nicht fertig, da ihr auch mal Hannibal, Ariovist oder Vercingetorix sein könnt. Da macht es auch fast nichts, dass Kleinstaaten fast nicht spielbar sind. Und wer dann noch Machthunger verspürt, kann als Marcus Antonius zusammen mit Kleopatra versuchen, Augustus in die Unterwelt zu schicken, um ein zweites Rom zu errichten. Virtuell ist alles erlaubt, was real politisch inkorrekt ist: Sklaven halten, Opfer darbringen und Völker auslöschen. Dahinter bleiben die Möglichkeiten auf dem Schlachtfeld leider zurück, da die Gefechte automatisch ablaufen. Die Einheiten könnten vielfältiger sein, bisweilen schwächelt die KI etwas, die kulturelle Einflussnahme ist eingeschränkt und es wird mit zunehmender Dauer etwas unübersichtlicher. Zum idealen Spiel fehlt auch der Feinschliff an Kulisse und Präsentation. Trotzdem: Man muss es haben, wenn man ein Faible für antike Imperien hat.
Runden-Strategie
Publisher: Koch Media
Release:
18.04.2008
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 65% [2]



PC

„Für dieses epische Spiel lohnt es sich glatt, unbezahlten Urlaub zu nehmen. Lieber gleich ein paar Monate. ”

Wertung: 84%



 

Lesertests

Kommentare

puma28 schrieb am
mein erstes Paradox Spiel :D
das Spiel macht süchtig und behebt viele Fehler mit Patch 1.2
der Test ist super!
84%hat das Spiel aufjedenfall verdient
SkullyXXL schrieb am
Hab selber ne Antwort gefunden :D
Ich hab mir mal die Saves angeschaut und festgestellt das man diese nach belieben mit dem editor verändern kann. Mann muss eigentlich nur den Namen der Save Datei umdatieren und das Datum (steht an oberster Stelle in "Anführungszeichen" im Texteditor) .
Und die Ära ist noch lange nicht zu ende :)
MFG Skuly
SkullyXXL schrieb am
Ich hoffe sehr das noch ein Mod raus kommt, denn ich würde ganz gerne weiterspielen.
Verständlich das das Spiel eher auf größere Mächte ausgelegt ist. Wobei ich lieber mit kleinen spiele weil mir das aufbauen mehr spaß macht.
PS: Wenn jemand weiß wie man das Ende hinauszögern oder komplett aufheben kann, der solte sich doch bitte melden :)
Ares101 schrieb am
4P|Bodo hat geschrieben:
SkullyXXL hat geschrieben:Heute wollte ich an meinem halb vertigen Reich weiterspielen und musste feststellen, das ich durch bin!?!? Das spiel geht nämlich nur bis zum 31.12.730 !!! Und da kommt dann so ne tolle Meldung von wegen die Ära sei rum und irgendwo in nem Dorf verändert sich die Welt.
Ich hab von Anfang an mit Massilia gespielt und komplett Germanien, Frankreich und Spanien befreit. Nun wollte ich die dicken Jungs angreifen wie Kartago und Seleukidenreich und nu das Spielende... total klasse :(
Das beste ist aber ich dümpel mit der Forschung bei 7 bis 9 herum. Provinzen wie Rodos die abgekapselt auf einer Insel sitzen haben Forschungswerte von 15 bis 17. Da kann doch was nicht stimmen oder bringen meine bekehrten Barbarenprovinzen nur völlig verblödete Forscher hervor?
Meineserachtens ein Spiel mit viel Potenzial und vielen guten Ideen, aber teilweise schlecht umgesetzt und mit überflüssigen Bereichen ausgeschmückt.
Hi SkullyXXL,
toll dass du es schon durch hast und zugleich natürlich blöd, dass es vorbei ist. Aber das Spiel endet mit der Machtergreifung des ersten Kaisers Augustus, was zugleich auch das endgültige Ende der römische Republik ist. Auch wenn Octavian so tat, als ginge sie munter weiter. Vielleicht kommt ja bald ein Mod, mit dem man weiterspielen kann.
Wie gesagt ist das Spiel eigentlich gemacht, um mit den Großen wie Rom, Seleukiden, Parther oder Karthago zu spielen. Klar dass man es mit Barbarenprovinzen nicht so einfach hat, da die ziemlich unterentwickelt sind.
Salve,
4P|Bodo
Wobei ich sein Massilia nicht unbedingt als Barbarenprovinz abstempeln würde. Die haben ähnliche Werte wie Rhodos.
Anguille schrieb am
Da kommt wohl eher ein addon... :wink:
schrieb am