Test (Wertung) zu Bionic Commando (Action, PlayStation 3, Xbox 360, PC) - 4Players.de

 

Test: Bionic Commando (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Okay, die Schwächen liegen auf dem Tisch. Sie grinsen mich wie scharf geschliffene Wertungsmesser an: Zwischendurch gewöhnliche Balleraction, unterm Strich zu wenig Bosskämpfe, Story nicht prägnant genug inszeniert. Aber dann zuckt es in meinen Fingern, als sich die Stärken mit aller Kraft melden: Grandiose Kulisse, freie Schwungphysik, anspruchsvolle Herausforderungen, taktische Kampffreiheit, unheimlich befriedigendes Spielgefühl, ruhige Entdeckung trifft auf explosive Action, hervorragende Musik, spektakuläre Bosskämpfe. Und plötzlich juckt es in meinem Arm, als ich mir die Frage stelle, ob ich mehr Spiele dieser Art will und ein klares JA höre. Also schnellt meine Begeisterung wie ein Stahlseil vor, greift sich den Tisch mit den Kontrapunkten, lässt ihn in der Luft schweben und ich denke an die packenden Momente, die nach dem Abspann haften blieben. Manchmal zögerte man regelrecht, sich in einen Abgrund zu stürzen, den das Radar als Ziel vorgab: Wie, das soll ich runterspringen? Ist das euer Ernst? Aber wenn man schließlich beherzt absprang, dann kribbelte es im Bauch. Seit Altair ist niemand mehr so elegant in die Tiefe abgetaucht wie dieser bionische Greifdegen: Er breitet seine Arme wie die Schwingen eines Adlers aus und lässt sich todesmutig fallen, bevor er sich in einen Flow aus Sprung, Schwung und Schuss steigert. Und kurz bevor der Tisch der Kritik den Boden küsst, sorgt ein weiterer Pluspunkt für Gewissheit. Ich steh auch deshalb auf dieses Spiel, weil hier ein NES-Klassiker aus dem Jahr 1988 verdammt gut in die Moderne übertragen wurde. Obwohl hier alles schön neu und hübsch dreidimensional ist, kann man die Arcadewurzeln riechen: Es ist angenehm knifflig, angenehm explosiv und auf eine sympathisch veraltete Art heroisch. Also schmetter ich den Tisch mit Schmackes auf den Boden. Übrig bleibt trotz kritischer Splitter ein Kern aus Gold!

NEU: Zum Video-Fazit!

Fazit zur PC-Version vom 13. Juli 2009:

Es gab eine Zeit, da wollte man am liebsten in Deckung gehen, wenn sich eine PC-Umsetzung aus Japan ankündigte. Vor allem Capcom ließ seine besten Spieleflieger gerne abstürzen, manchmal sogar in den in Wertungskeller: Onimusha 3 und Resident Evil 4 lassen grüßen. Aber Capcom hat aus diesen Fehlern gelernt und erst kürzlich mit Street Fighter IV bewiesen, dass man auch mit DirectX umgehen kann. Und auch Bionic Commando kann sich auf dem Rechner sehen lassen: Zwar kann man nicht in erweiterten Grafikoptionen an Shadern & Co drehen, aber es läuft flüssig in bis zu 1600 x 1200, wahlweise auch auf 16:9 optimiert. Große Unterschiede zu Xbox 360 oder PS3 sind optisch nicht auszumachen. Obwohl sich das Ganze auch mit Maus und Tastatur steuern lässt, und der Nager theoretisch bei der Umsicht für das nächste Wurfhakenziel schneller ist als ein Analogstick, sollte man tunlichst mit dem 360-Gamepad spielen. Erstens wird es sofort erkannt, zweitens ist das Spiel dafür optimiert - selbst die Steuerungshinweise in den ersten Abschnitten beziehen sich nur auf Controller-Symbolik. Zusätzliche Features für den Rechner gibt es bis auf den optionalen LAN-Modus nicht. Da ansonsten alles 1:1 übernommen wurde, bleibt es auch bei der Wertung. Übrigens: Eine Online-Registrierung ist nicht notwendig.
Action-Adventure
Entwickler: GRIN
Publisher: Capcom
Release:
22.05.2009
17.07.2009
22.05.2009
Jetzt kaufen
ab 5,90€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 74% [18]



Xbox 360

„Coole Schwung-Akrobatik mit einem explosiven Schuss Arcade-Action und klasse Soundtrack! ”

Wertung: 85%

PC

„Auch auf dem Rechner startet Nathan Spencer durch: In bis zu 1600x1200 und bei 16:9-Unterstützung. ”

Wertung: 85%

PlayStation 3

„Coole Schwung-Akrobatik mit einem explosiven Schuss Arcade-Action und klasse Soundtrack! ”

Wertung: 85%



 

Lesertests

Kommentare

lordfalcon schrieb am
Schönes Spiel, herrlich logisch und schön fordernd
Ich finde es persönlich sehr schade, dass diesem Game der große Verkaufserfolg vorgehalten geblieben ist.
Ich habe auch nie verstanden, weshalb das Spiel mit dem Kommerz-Killer "USK 18" versehen wurde - ich shee nirgends blut oder übertriebene Gewaltdarstellungen.
Für mich jedenfalls ist dieses Spiel eine erfrischende und mutige Alternative - ich finde es toll dass 4Players dies mit einer entsrpechenden Wertung würdigt!
Gamer Eddy schrieb am
kann man das game auch auf 1920x1080 zoggen ? also auf pc ?
KingDingeLing87 schrieb am
Kaufen werde ich es mir aufjedenfall, aber nocht nicht jetzt.
Vegan Gamer schrieb am
Ich hab' Anfang der Woche bei Steam zugeschlagen und mir das Bionic Commando Pack mit eben diesem Spiel und Bionic Commando Rearmed gekauft.
Ich zock' auch am PC aber lieber mit dem 360-Pad, damit komme bei diesem Spiel besser klar.
Großartig zielen muss man eh nicht, und die Schusswaffen benutze ich kaum. Das Kämpfen mit den diversen Moves des Arms macht sehr viel mehr Spaß :)
Ansonsten muss ich sagen dass der 4P-Test meine Meinung sehr gut wiederspiegelt: Tolle Musik, tolles Design, vor allem aber der Punkt mit dem befriedigenden Spielgefühl. Bei langen Schwungpassagen oder heftigen Gefechten gegen Gegnergruppen, Mechs oder Bosse hatte ich durchaus Kribbeln im Bauch und ein Grinsen im Gesicht. Das schafft heutzutage längst nicht jedes Spiel! ;)
Und es hat auch noch einen absolut angemessenen Schwierigkeitsgrad! Nicht so wie viele der "entschärften" Games von heute, die keine richtige Herausforderung bieten sondern "nur" Geschichten erzählen und Action liefern. Bei Bionic Commando kommt es ab und an sogar mal vor, dass man den Game Over Screen sieht! Das Frustpotenzial ist aber glücklicherweise ziemlich niedrig, Stellen die unschaffbar wären und an denen man sich ewig die Zähne ausbeißt gibt es zum Glück nicht.
Trotzdem glaube ich, dass der anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad zu den Gründen gehört, warum sich der Spiel eher schlecht verkauft hat (nachdem was ich gehört habe).
Jeder Zocker der was auf sich hält sollte das Spiel testen und nach Möglichkeit unterstützen und kaufen. Ich hätte gerne eine Fortsetzung. :)
schrieb am