Vorschau (Wertung) zu Assassin's Creed Odyssey (Action, PC, PlayStation 4, Xbox One) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Vorschau: Assassin's Creed Odyssey (Action-Adventure)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


AUSBLICK



Meine ursprüngliche Skepsis, dass Assassin’s Creed Odyssey nur ein extrem aufwändiges Missions-Pack für den Vorgänger Origins sein könnte, wurde in den ersten fünf Stunden im antiken Griechenland fast vollends beseitigt. In der Anfangsphase, in der man die nahezu identischen Kampf- sowie Erforschungsmöglichkeiten einsetzt, während man die abermals sehr ansehnliche Kulisse bestaunt, erinnert zwar vieles an Bayeks Ägypten-Abstecher – inklusive der noch schwach reagierenden KI. Doch sowohl der neue Explorations-Modus, bei dem man nicht direkt das Questziel auf der Karte angezeigt bekommt, sondern durch Auswertung von Informationen sein Ziel eingrenzen muss, die interessanten Nebenmissionen als auch die Hauptgeschichte, die um ein Dialogsystem samt Entscheidungen sowie Konsequenzen ergänzt wurde, machen Lust auf mehr. Zwar ließen sich noch keine gravierenden Auswirkungen der getroffenen Entscheidungen feststellen, doch die in Aussicht gestellten Möglichkeiten wecken die Neugier. Mit der Rückkehr der Seefahrt samt imposanter Schlachten und des ebenfalls interessanten Metaspieles, bei dem man durch kleine und größere Aktionen direkt in den Krieg zwischen Athen und Sparta eingreift, kommen zudem Elemente hinzu, die es in dieser Form bzw. diesem Umfang noch nicht gab. In jedem Fall scheint es so, dass Fans des Vorgängers auch mit Odyssey lange Spaß haben werden.

Einschätzung: gut
 

Assassin's Creed Odyssey
Ab 49.99€
Jetzt vorbestellen

Lesertests

Kommentare

T-Sam schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben: ?
17.09.2018 01:54
...
Arcadig ist das Spiel auch ohne HUD :Blauesauge:
Ich hatte testweise das HUD mit allen Optionen angehabt.. Die Kulisse ist dann derart in den Hintergrund gerückt, daß es irgendwie den ganzen Aufwand, die Welt derart schön/"realistisch" darzustellen, ad absurdum geführt hat.
Bin aber auch ein Immersions-Monster :Blauesauge:
...wollt ohnehin nur drauf hinaus, daß mehr Optionen immer willkommen sind.
vA bei einem OW-Spiel von UBI, die immer versuchen wollen "Jack of all Trades" zu sein.
schefei schrieb am
Aläx hat geschrieben: ?
14.09.2018 18:22
Ach Assassins Creed... hör mir auf.
...
Bin genau deiner Meinung, alles was nach Altair und Ezio kam hat doch mit Assassins Creed eigentlich nichts mehr zu tun, Ubisoft war nur zu feige neu IPs zu etablieren.
Beim 3. Teil hab ich mittendrin aufgehört, gut das ich jetzt weiß das Desmond stirbt, kann ich das auch von meiner "vielleicht irgendwann Mal - Liste" streichen.
JunkieXXL schrieb am
Also ich habe Origins als ultra arcadig empfunden. Am Anfang kam ich damit nicht mal richtig klar, erst nach 10, 15 Stunden bemerkte ich, dass der Spaß bei dem Spiel massiv aus dem Spielfluss kommt. Und das ist meiner Meinung nach das A und O bei Origins: Man muss es arcadig akzeptieren und demzufolge auch arcadig spielen, wenn man damit Spaß haben will. Das Spiel ist einfach darauf ausgelegt, dass der Spieler stark mit Symbolen arbeitet. Nur so funktioniert es.
Aber natürlich ist das nur meine persönliche Wahrnehmung. Der Nächste erlebt das vielleicht ganz anders. Daher wünsch ich dir viel Spaß mit dem Erkundungsmodus von Odyssey.
T-Sam schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben: ?
15.09.2018 02:21
Also Origins war sehr arcadig, dass derartiger Realismus das Spiel nicht authentischer gemacht, sondern nur den Spielfluss gestört hätte. Ich bezweifle, dass der Erkundungsmodus Odyssey besser macht.
Bist du wohl still :)
Ist ein großer KritikPunkt meinerseits bei AC:O (und auf so ziemlich jedes Spiel bezogen). Daß das HUD nicht komplett editierbar war hat mich derbe genervt. NoHUD hieß da nämlich (nach einem bescheuerten Patch) auf einmal, daß man auch kein Fadenkreuz mehr hatte. Mit Bögen gings ja noch, aber werf mal Messer. :Blauesauge:
Zudem: Wie kann das denn Spaß machen die "Beute" per Sonar zu finden? Ich hab das Zeuch/die Gegner von Raum zu Raum gesucht. Senu hab ich nur gesehn, wenn ich nen Aussichtspunkt gemacht hab :Häschen:
Bissi Eingewöhnung war zwar nötig, hat aber das Gesamterlebniss definitiv ... runder gemacht.
Sonsten rennst du doch bloß von Symbol zu Symbol... dann fängt man iwann an so komisch hektisch durch die Gegend zu rennen, und hat nur noch ne Checkliste vor Augen. Mit HUD ist das doch ein Adhs-Simulator.
Doof war, daß man die Questgeber schlecht von NPCs außeinanderhalten konnte + nicht wußte wo die sich aufhalten... außer man guckt auf die Karte. Das war dann nervig.
Wenn UBI das jetzt sinnvoll einbaut... und das gut funzt... dann möchte...
JunkieXXL schrieb am
Ja, ich warte auch noch paar Monate. Hauptsächlich deshalb, weil ich meine Energie für RDR 2 brauche, welches 3 Wochen später kommt. Ich fürchte, nach 50 Stunden AC hätte ich auf RDR 2 erstmal keinen Bock.
schrieb am