Test (Wertung) zu The Walking Dead: Neuland (Adventure, Xbox One, PlayStation 4, iPad, Android, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: The Walking Dead: Neuland (3D-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Auch wenn die Serie lieber in starren Mustern tritt, anstatt Technik, interaktives Konzept und auch die Inszenierung zu modernisieren: Die dritte Staffel The Walking Dead ist erzählerisch beinahe auf einer Höhe mit dem herausragenden Einstieg vor fünf Jahren und gehört damit zu den besten interaktiven Geschichten, die Telltale je erzählt hat. Da sich Neuland um eine große Gruppe örtlich relativ fest verankerter Charaktere dreht, hat die Erzählung mehr Zeit ihre Figuren vorzustellen und deren Beziehungen zu vertiefen. Überraschende Entwicklungen wirken dadurch dramatischer – dass diesmal keine flüchtigen Begegnungen, sondern Familienbande im Mittelpunkt stehen, verstärkt die Schlagkraft solcher manchmal schöner und oft grausamer Ereignisse nur. Gerade in Anbetracht der erzählerischen Stärke wirkt der erwähnte Stillstand aber umso schwerer, denn vor allem in emotionalen Szenen fallen abrupte Schnitte oder ungelenke Bewegungen besonders störend auf, während spielerisch belanglose Such- und Reaktionsspiele mehr ablenken als die Spannung zu erhöhen. Würde Telltale diese seit Jahren verschleppten Ärgernisse endlich hinter sich lassen, würde The Walking Dead auch insgesamt wieder eine Klasse erreichen, die seine Autoren einmal mehr unter Beweis stellen!
3D-Adventure
Entwickler: Telltale Games
Publisher: Telltale Games
Release:
20.12.2016
20.12.2016
20.12.2016
20.12.2016
20.12.2016
20.12.2016
20.12.2016
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Android

„Herausragende Geschichte um eine Gruppe Überlebender, die ihr Potential aufgrund altbackener Technik und etwas zu starrer Erzählweise nicht ganz ausschöpft.”

Wertung: 83%

iPad

„Herausragende Geschichte um eine Gruppe Überlebender, die ihr Potential aufgrund altbackener Technik und etwas zu starrer Erzählweise nicht ganz ausschöpft.”

Wertung: 83%

PC

„Herausragende Geschichte um eine Gruppe Überlebender, die ihr Potential aufgrund altbackener Technik und etwas zu starrer Erzählweise nicht ganz ausschöpft.”

Wertung: 83%

PlayStation 4

„Herausragende Geschichte um eine Gruppe Überlebender, die ihr Potential aufgrund altbackener Technik und etwas zu starrer Erzählweise nicht ganz ausschöpft.”

Wertung: 83%

Xbox One

„Herausragende Geschichte um eine Gruppe Überlebender, die ihr Potential aufgrund altbackener Technik und etwas zu starrer Erzählweise nicht ganz ausschöpft.”

Wertung: 83%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

NewRaven schrieb am
Hokurn hat geschrieben: ?
06.06.2017 16:35

Ich glaube wir meinen das gleiche. Oder das selbe. ;)
Beispiel Staffel 2:
Jep, tun wir.
Soooo, ich bin dann jetzt auch mal durch. Der Test liegt meiner Meinung nach ziemlich richtig, auch mir hat diese Staffel ein bisschen besser gefallen als Staffel 2, weil sie inhaltlich einfach nicht so durchgerushst war wie die Vorherige. Man hatte einen ziemlich klaren Cast, dem auch genug Zeit gegeben wurde, ihn "kennenzulernen" und vor allem einschätzen zu können, während man in der vorherigen Staffel eigentlich drauf warten konnte, dass seine Begleiter oder die Gruppe, der man sich anschloss irgendwann - meist auf unschöne Art - "weg waren" und man sich der Nächsten anschloss. Das sorgte hier dann letztlich auch für einen merklich größeren emotionalen Impact, wenn mal ein "wichtiger" Charakter starb. Außerdem schön: dadurch, dass man Clem hier nicht direkt spielt, haben es sich die Jungs und Mädels von Telltale nicht nehmen lassen, den Spieler der ersten beiden Staffeln zu "bewerten". Es gibt einige Situationen, in denen Clem nicht unbedingt auf Javi hört, sondern sich eben so verhält, wie sie es in Staffel 1 von Lee "beigebracht" bekommen hat und wie man als Spieler selbst in Staffel 2 ihren Charakter geformt hat. Fand ich super, zumal es gegen Ende sogar in einer Schlüsselszene eingesetzt wurde. Auch super fand ich, dass Clem und ihre Geschichte nie als "Unwichtig" dargestellt wurde, obwohl es in dieser Staffel primär um etwas anderes geht. Ihr eigenes Schicksal und ihre "Suche" (sowohl in Rückblicken als auch in den...
MadMax1803 schrieb am
Ich fand die Story gut, allerdings in Summe etwas kurz, und wie im Test geschrieben es fehlte der gewisse Kick (in Sachen Steuerung)
Hokurn schrieb am
NewRaven hat geschrieben: ?
06.06.2017 16:11
Hokurn hat geschrieben: ?
06.06.2017 15:55
Ich finde diese häufig "Konsequenz losen" Entscheidungen iwie nicht so schlimm...
Wenn ich stumpf gesagt im echten Leben die Wahl zwischen einer "lukrativen, kriminellen Laufbahn" und auf Grund meiner Bildung "einen niedrig bezahlten aber ehrlichen Job" habe und zwei Wochen nach dieser Entscheidung vom Bus überfahren werde, war diese Entscheidung halt auch iwie ohne Konsequenz aber wichtig für den Charakterbau.
Wenn ich mit Kollegen über Walking Dead spreche bemerke ich halt häufig, dass sich da konsequent entschieden wird. (z.B. immer nett und niemanden auf die Füße treten)
Ich habe eigentlich immer versucht mich nach meiner Meinung "logisch" zu entscheiden.
Ich habe da dann eher das Gefühl, dass ich mit meinen Entscheidungen eher an meinem Charakter bastle und nicht am Einfluss auf die Geschichte.

Jep, so seh ich das eigentlich auch. Wobei ich nicht immer versucht habe "logisch" zu entscheiden, sondern versucht habe, so zu entscheiden, wie es der Charakter aufgrund der Dinge, die ich über ihn und seine Art weiß, in der Situation es wohl meiner Meinung nach tun würde :)
Ich glaube wir meinen das gleiche. Oder das selbe.
Raskir schrieb am
Ne, keine Sorge, ich habe das Spiel nicht sezziert. Die ersten 4 Episoden waren auch ok. Einige Schwächen (ein paar habe ich genannt), aber es war solide. Und ich habe nichts gegen Teenie Dramen oder schlimmen Konsequenzen. Die geistigen Inspirationen ala Butterfly effect und insbesondere Donnie Darko und Twin Peaks, haben mir sehr gut gefallen. Das Spiel konnte aber mich aber nicht im Ansatz dermaßen fesseln. Aber wie gesagt, die ersten 4 Episoden, waren jetzt nicht furchtbar, sie waren Ok. Epidsode 5 Hingegen war ein Krampf für mich. Von den rund 2 Stunden habe ich mich so viel negatives gesehen was mir nicht gefiel. Bis auf ein paar Regie Momente gab es nichts was mir an Episode 5 gefiel. Aber vieles was mir nicht gefiel. Ich habe nicht mit der Lupe danach gesucht. Das Negative traf mich mit einem Vorschlaghammer. Und seien wir mal ehrlich. Es gehört schon viel dazu, dass ein spiel bei einem selber unter den schlimmsten 3 Enttäuschungen gehört. Ich weiß dass es viele Leute mögen. Aber es war für mich ein furchtbares Erlebnis. Während und nachdem ich episode 5 gespielt habe.
NewRaven schrieb am
Raskir hat geschrieben: ?
06.06.2017 13:23
Ich zitiere mich mal selber. Habe das schon mal bei Life is strange Test geschrieben. Vorsicht vor riesigen Spoilern.
Ich antworte mal selbst ebenfalls in einem Spoiler-Tag, erstens weils hier nicht direkt rein gehört und zweitens, weil es meine Antwort auch ein paar kleine Spoiler enthalten könnte...
SpoilerShow

Naja, sind wir ehrlich... selbst 25 Sekunden Trailer hätten dir klar machen müssen, dass du am Ende nun einmal ein Teenager-Drama spielst und Max nunmal die typische introvertierte Außenseiterin ist... "zu viel Tränendrüse" ist da also objektiv eine eher... eine schlechte Kritik und zusammen genommen mit der Tatsache, dass du mit den Charakteren nicht wirklich was anfangen konntest deutet das meiner Meinung eher darauf hin, dass einfach das Setting nicht so ganz dein Ding war. Das heißt nun keineswegs, dass ich Max oder Chloe (oder auch jede andere Figur, wie Jefferson, den Direktor und Co) in jeder sonderlich Situation brillant geschrieben finde, allerdings fand sich das Writing doch für ein Game meiner Meinung nach im oberen Feld der Skala. Du kannst eigentlich fast jedes Spiel mit Storyschwerpunkt nehmen, ob das nun - wie hier Clem in TWD, April in The Longest Journey oder ein Mass Effect ist... diese Momente, wo ein Charakter nicht so reagiert, spricht oder handelt, wie du dir typisch menschliches Verhalten ausmalst, hast du in jedem davon zuhauf. Gerade emotional hat mich LiS wirklich abgeholt wie selten ein Spiel - das wäre nicht der Fall...
schrieb am

Lesertests