Test: Harveys Neue Augen (Adventure)






FAZIT



Was für ein Trip! Daedalic versteht es immer noch am besten, skurrile Geschichten zu erzählen. Edna-Schöpfer Jan Müller-Michaelis konnte sich endlich wieder voll austoben: Lillis Abenteuer quillt geradezu über vor albernen Pointen, obskuren Momenten, viel schwarzem Humor und unheimlich treffsicher verfassten Texten. Vor allem Erzähler Götz Otto macht seine Sache perfekt. Es ist einfach zu cool, mit Lillis unschuldigem Gesichtsausdruck durch die Welt zu stapfen und nach und nach immer mehr Chaos anzurichten.  Auch spielerisch wirkt das Abenteuer rund: Das aberwitzige Alles-mit-Allem-Kombinieren und Unterhaltungen mit Gegenständen wurden zwar gestrichen, doch dieser Umstand sorgt auch für logischere Kopfnüsse. Die Inventar-Rätsel fallen trotzdem noch ein wenig komplexer und kniffliger aus als im Genre-Durchschnitt. Die Hamburger haben die richtige Balance zwischen einem mittleren Schwierigkeitsgrad und in die Dialoge eingebundenen Hinweisen gefunden. Auch der Umfang passt mit rund zwölf Stunden. Nur zwei Details dämpfen den Spaß ein wenig: Einige der gelegentlich eingestreuten Logik-Puzzles und Minispiele wirken nicht so gut durchdacht wie der Rest der Rätsel.  Da sie sich überspringen lassen, haben sie mich aber nicht wirklich aus dem Spielfluss reißen können. Auch ein paar kleine Grafikfehler und Bugs haben dazwischen gefunkt, ließen sich meist aber flott beheben. Wer auch nur ansatzweise auf Adventures mit skurrilem Humor steht, sollte sich Harveys Neue Augen unbedingt zulegen! So viel gelacht habe ich nicht einmal in legendären Klassikern wie Monkey Island oder Zak McKracken!

WERTUNG



PC

„Harvey bringt Genie und Wahnsinn zusammen: Brillante Dialoge und unterhaltsame Rätsel sorgen für einen herrlich abgedrehten Adventure-Trip!”

Wertung: 90%



 


 

Kommentare

  • Für mich eines der besten Adventures überhaupt Megalustig und voll abgedreht, dabei selten bis nie zu schwer und nie unlogisch.
  • Diabolus-Dark schrieb:
    Die Enden fand ich allerdings richtig schlecht und sie hatten auch ein paar Logiklöcher: [spoiler] Woher wusste Lilli von Edna wenn sie ihr nie begegnet war? Woher wusste sie von den Geheimgängen im Kloster wenn niemand ihr diese gezeigt hat? Wo kam der
     [...]
    Diabolus-Dark schrieb:
    Die Enden fand ich allerdings richtig schlecht und sie hatten auch ein paar Logiklöcher: [spoiler] Woher wusste Lilli von Edna wenn sie ihr nie begegnet war? Woher wusste sie von den Geheimgängen im Kloster wenn niemand ihr diese gezeigt hat? Wo kam der Ballon mit Ednas Gesicht her wenn sie nicht existiert? Wer hat das Tagebuch geschrieben? Die Schnitzerei im Baum? Woher kamen die Nachrichten die Edna hinterlassen hat? Wieso wusste Lilli das Edna und Harvey sich kennen? (Das Harvey am Ende mit Lilli gesprochen hat wäre ja dadurch erklärt das Lilli ihn sich auch nur einbildet. Hab mich in dem Moment auch gefragt wie sie mit ihm sprechen kann wenn er doch nur in Ednas Kopf lebt und wieso sie ihn sich genauso vorstellt wie Edna es tut). Wieso wusste sie wie sie die Blockaden wieder aufheben kann?[/spoiler]
    [spoiler] Schonmal überlegt, dass sie sich auch die ganzen Beweise eingebildet hat? ;) Edit] Ganz, ganz großes Spiel, bereue den Kauf in keinster Weise. Werd mir als nächstes The Whispered World reinfahren.
  • Wo ist das Problem wenn HNA im Geschäft mit Verpackung und Anleitung UND bei Steam/D2D/Impulse erscheint?