Test (Wertung) zu Evil Days of Luckless John (Adventure, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Evil Days of Luckless John (Adventure)

von Bodo Naser



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Der Westen ist schlecht, hat keine Seele und dort leben nur degenerierte Verbrecher, die für Dollars über Leichen gehen. Das ist keine Kurzfassung von GTA 3, sondern der Grundton, der sich einem beim Spielen von Evil Days of Luckless John aufdrängt. Freilich sollte man in ein derart simples Comic-Adventure nicht all zu viel hineininterpretieren, dennoch kommt einem doch einiges seltsam vor. Das Szenario wurde sicher nicht ohne Grund gewählt und irgendwie wird auch nicht richtig deutlich, dass die Epoche eigentlich schon längst Geschichte ist. Vielleicht fühlen sich ja viele in ihren Vorurteilen bestätigt? Auch die Anspielungen auf Russland sind kaum zu übersehen und im Fall der englischen Sprachausgabe ebenso wenig zu überhören. Wer auf derartige Hintergründe pfeift und bloß das Abenteuer sucht, wird damit allerdings auch nicht froh. Das Spiel ist zwar einsteigerfreundlich, überzeugt aber weder hinsichtlich der Action noch der Rätsel. Die Steuerung ist ein Graus, weshalb die zweifelhaften Hüpf-, Schiebe- und Springorgien oft eine unfreiwillige Nervenprobe sind. Auch als witziger Film überzeugt Luckless John kaum, da die völlig belanglose Story auch nicht wirklich witzig ist. All zu oft bewegt sich der Humor auf rustikalem Schenkelklopferniveau.
Adventure
Entwickler: Centauri Production
Release:
26.07.2007
Spielinfo Bilder  

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Böse Tage eher für den, der sich für den kruden Action-Mix entscheidet ”

Wertung: 55%



 

Lesertests

Kommentare

seelenflug79 schrieb am
also politik und spiel nicht zu trennen, finde ich absolut falsch, ja gefährlich.
die jugend verroht ohnehin und nun noch jede geschichtsfälschung zu akzeptieren und kriege in spielerischer form, mit sinnfreien und falschen feindbildern, zu legitimerien, ist fatal.
ich persönlich sehen das kommende world in conflict sehr, sehr kritisch. es sieht fantastisch aus - keine frage. aber warum krieg mit atombomben? warum russland als gegner? warum reale waffensysteme? warum massenvernichtungen, um das spielziel zu erreichen?
das ist kein spiel - für mich ist das versteckte propaganda und verherrlichende militarisierung.
wie politisch gebildet unsere jugend ist, steht ausser frage - nämlich gar nicht. und wie unberührt uns der krieg im irak läßt, brauche ich auch keinem zu erzählen.
wir sollten uns mal fragen, ob spiele dieser art, in der heutigen zeit mit den gegenwärtigen konflikten, wirklich nötig sind...
n8mahr schrieb am
4P|Bodo hat geschrieben: Nein, es geht vielmehr darum, dass es in erster Linie für den russischen Markt produziert wurde. Es gibt ja zwei Arten von Entwicklern im ehemaligen Ostblock: Welche, die Richtung Westen blicken, und andere, die eben im Osten verkaufen wollen. Die müssen sich natürlich den dortigen Gepflogenheiten anpassen.
Gruß,
4P|Bodo
okay, werde mir das spiel dann bei gelegenheit einmal anschauen, um für mich rauszufinden, ob mir die angesprochenen punkte auch so ins auge springen
:)
4P|Bodo schrieb am
Hi Samson2000-20XX,
geh einfach in die Tür rein, die du da siehst. Du kannst dich durchwursteln, obwohl es zunächst so aussieht, als ginge die Tür nicht auf.;-)
Gruß,
4P|Bodo
Samson2000-20XX schrieb am
Hallo, ich finde das Spiel bisher ganz lustig (ist halt was für zwischendurch), muss allerdings gestehen, dass ich noch nicht soweit bin. Hänge an der Stelle auf dem zweiten Bild fest (nachdem man aus dem Fenster springt und von 3 Seiten beschossen wird). Als Bildunterschrift steht, dass die Lösung so einfach sei. Dann bin ich vielleicht zu intelligent, aber kann mir jemand sagen, was man da machen soll (habe leider keine Lösung dazu gefunden)? Danke
4P|Bodo schrieb am
n8mahr hat geschrieben:also ich finde ja, ihr solltet euch jedweden kommentar zur "politischen einstellung" eines adventures, das auch noch in den 30ern spielt, verkneifen. denn : es ist ein spiel, keine geschichtssimulation...
sonst müsstet ihr, wie akill schon sagt, fast JEDES spiel auseinander nehmen und abwerten.
das ist ein ZU heißes eisen und ist zusehr mit der persönlichen meinung des testers behaftet. politik sollte dann doch keinen einzug in die zockerwelt halten.
auch die beispiele wurden schon genannt. und dabei finde ich es EGAL, ob man es schon gewohnt ist, gegen dumme deutsche (alles nazis) und trottelige russen (alle besoffen) zu kämpfen, sei es taktisch oder in 3dshootern. der effekt ist der gleiche, es wird kein ausreichend differenziertes bild wiedergegeben.
ich hoffe, ihr habt dem spiel deswegen keine punkte abgezogen, sondern isoliert betrachtet, das die story evtl einfach schlecht ist, egal ob die bösen kommunisten oder turbokapitalisten sind...
ganz nebenbei ist mir die im einleitungssatz angesprochene (aktuelle) verbindung zwischen russland und tschechien nicht ganz geläufig...
ihr wisst schon, dass tschechien in der eu sind und die kommunisten nicht das land regieren?
Hi n8mahr,
auch wir haben inzwischen gemerkt, dass Tschechien nicht mehr im Warschauer Pakt ist.;-)
Nein, es geht vielmehr darum, dass es in erster Linie für den russischen Markt produziert wurde. Es gibt ja zwei Arten von Entwicklern im ehemaligen Ostblock: Welche, die Richtung Westen blicken, und andere, die eben im Osten verkaufen wollen. Die müssen sich natürlich den dortigen Gepflogenheiten anpassen.
Gruß,
4P|Bodo
schrieb am