Test (Wertung) zu PlayStation Now (Service, PlayStation 4 PSN, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: PlayStation Now (Service)

von Michael Krosta



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Auch wenn mich PlayStation Now positiv überrascht hat, wird dennoch deutlich, dass Game-Streaming immer noch in den Kinderschuhen steckt – vielleicht sogar noch mehr als VR. Sony schafft es zwar, dass viele Titel aus der riesigen Bibliothek trotz der unvermeidlichen Eingabe-Verzögerung prinzipiell gut funktionieren, aber die dafür nötigen Kompromisse bei Grafik und Sound sind mir aktuell viel zu groß. Ich habe schon immer viel Wert auf eine saubere Technik gelegt. Auch heute wünsche ich mir von Spielen im Idealfall ein knackscharfes Bild, hohe Bildraten und eine kristallklare Audio-Ausgabe in einer multidirektionalen Abmischung. Das kann mir PlayStation Now derzeit alles nicht bieten. Qualitativ ist Sonys Game-Streaming auf jeden Fall ein Rückschritt! Neben technischen Aspekten wird dabei auch der Spielkomfort in Mitleidenschaft gezogen, wenn etwa die Steuerung nicht mehr ganz so reaktionsfreudig ausfällt wie man es vielleicht kennt und erwartet. Ich bin aber auch jemand, der heute immer noch jederzeit die Blu-ray den Streams von Netflix & Co vorziehen würde und lieber zur CD greift anstatt sich den Hörgenuss eines Albums über die Anlage mit mageren 128 kbit/s MP3s zu verderben. Wer keinen großen Wert auf Top-Qualität legt, niemals eine PS3 besessen hat und sich auch mit der mehr oder weniger ausgeprägten Eingabe-Verzögerung arrangieren kann, findet dank der großen Titel-Auswahl aber ein durchaus ansprechendes, aber nicht unbedingt günstiges Angebot. Interessanter könnte es werden, wenn Sony in Zukunft neben Streams tatsächlich auch die Download-Versionen der Titel anbieten und den Service auch mit aktuelleren Spielen sowie einer Unterstützung von mehr Geräten aufwerten würde. Mir hat die Testwoche jedenfalls gereicht und ich sehe derzeit keinen Grund, warum ich wieder zum Game Streaming zurückkehren sollte.

Einschätzung: befriedigend
Service
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Auf dem PC leidet PlayStation Now zusätzlich an der lieblos aufgemachten App.”

Wertung: befriedigend

PlayStation 4

„Wer mit Qualitätseinbußen bei Bild und Ton genauso gut leben kann wie mit einer gewissen Eingabeverzögerung bei der Steuerung, findet bei PlayStation Now einen ordentlichen, aber immer noch recht teuren Streaming-Service.”

Wertung: befriedigend



 

Lesertests

Kommentare

Jeannele85 schrieb am
Vin Dos hat geschrieben: ?
12.07.2018 06:05
60fps (zu 30fps) fühlt und sieht man, genauso den Unterschied zwischen 720p und 1080p. Wenn es um höhere Auflösungen oder FPS geht, könnte ich aber auch nicht sagen ob jetzt 2-3 Pixel/Bilder fehlen oder nicht.
Das ist nur teilweise richtig. Du siehst deutlich 30 und 60fps stimmt. 30 sind eigentlich zu langsam für Spiele. 60 fps ist perfekt. Aber gut das das eine. Den Unterschied 1080p und 2160p siehst du auch deutlich, Für mich persönlich sind 4 k zu viel des Guten. Aber das ist wohl Geschmack. Unterschied 60 und 80fps kannst du nur bemerken wenn du geübt bist. Aber 60 und 144 ist wieder mehr als deutlich. Du erkennst nicht extra Bilder. Aber das Gefühl ist anderes . Das Bild wirkt ruhiger. Am deutlichsten ist der Effekt bei 30 zu 60...Mein Favorit ist 1080p 60fps vsync und max AA
Suppenkeks schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
11.07.2018 13:03
Genau genommen kann kein Mensch 320kbit/s MP3 vom Original unterscheiden. Es geht einfach nicht - selbst mit dem teuersten Studio-Equipment. Da muss man schon Audio-Abschnitte haben die sehr speziell sind um sowas "einfach so" rauszuhören. Selbst bei 128kbit/s hört so gut wie keiner es raus. Hier ein uralter Test von Heise, aus dem Jahr 2000: https://www.heise.de/ct/artikel/Kreuzve ... 87592.html - Man muss noch dazu sagen, das MP3 damals noch ineffizienter war bei der Enkodierung. Heutiges MP3 und noch viel mehr aktuelle Verfahren wie AAC oder Vorbis, aber allen voran das neue Opus, dürften spätestens ab 192kbit/s selbst für Studio-Profis mit jahrzentelanger Erfahrung genug sein.
Wers mal selber testen will: http://abx.digitalfeed.net/list.html
Übrigens: Als es mal einen Vergleichs-Test von Tidal gab, hat man festgestellt, das die niedrigere Bitrate bewusst manipuliert wurde um schlechter zu klingen. Nicht von solchen kapitalistischen Arschlöchern verwirren lassen.
Das stimmt wohl, dass besonders vor ein paar Jahren der mittlerweile freie mp3 Codec noch sehr ineffizient bei geringerer Bitrate komprimiert hat.
Doch genau deshalb gibt es die Diskussion ja auch und sofern man nicht gerade ein sehr geschultes bis perfektes Gehör besitzt, würde ich heute auch nur noch bedingt meine Hand dafür ins Feuer legen, dass man es heraushören kann, was jetzt eigentlich eine mp3 mit 128kbit/s, eine mit 320kbit/s, eine Vorbis mit gleicher Bitrate oder ein FLAC ist.
Vin Dos schrieb am
60fps (zu 30fps) fühlt und sieht man, genauso den Unterschied zwischen 720p und 1080p. Wenn es um höhere Auflösungen oder FPS geht, könnte ich aber auch nicht sagen ob jetzt 2-3 Pixel/Bilder fehlen oder nicht.
Buko76 schrieb am
Und genauso sehen die meisten Menschen keinen grossen Unterschied bei bestimmten Auflösungen bzw FPS.
Und was weiss ich noch für Qualitätsmerkmalen.
Das meiste davon ist reine Geldmacherei,speziell bei TV/Video-Material
Schliesslich muss das grundlegende Material auch mit entsprechender Technik aufgenommen werden,was es meist nicht ist.
Aber Hauptsache ich hab was was alles kann,was das alles ist,weiss ich zwar nicht,aber ist der neueste heisse Scheiss und das Brauch ich unbedingt ....mit solchen Leuten verdienen Elektronik-Hersrellee ihr Geld :)
Genauso wie der Wahn mit Megapixel bei Handy bzw früher Digi-Kameras. Es muss mehr sein,mehr ist immer besser...dass es bei weitem nicht auf MP ankommt,das war uninteressant. Easy Selling Point für die Verkäufer... :)
Doc Angelo schrieb am
FlyingDutch hat geschrieben: ?
11.07.2018 10:31
Ich bin aber auch jemand, der heute immer noch jederzeit die Blu-ray den Streams von Netflix & Co vorziehen würde und lieber zur CD greift anstatt sich den Hörgenuss eines Albums über die Anlage mit mageren 128 kbit/s MP3s zu verderben.
Ein wenig mehr Sachverstand oder ein bisschen weniger Polemik wäre wünschenswert. Wo genau kriegt man denn nur 128 kbit/s zu hören ? Die Regel sind 320 kbit/s und da haben viele Leute schon sehr große Schwierigkeiten einen Unterschied zu einer CD zu hören. Darüber hinaus gibt es inzwischen Musikstreaming Angebote, die in Studioqualität streamen, sprich in 24 Bit Auflösung mit einer 192 khz Samplerate. Dagegen sieht dann wiederum eine CD mit ihrer 16bit Auflösung und einer 44,1 khz Samplerate mager aus. (Nochmal sei erwähnt, dass die meisten Menschen ohnehin weder das Equipment noch die Ohren besitzen um einen Unterschied zu hören)
Genau genommen kann kein Mensch 320kbit/s MP3 vom Original unterscheiden. Es geht einfach nicht - selbst mit dem teuersten Studio-Equipment. Da muss man schon Audio-Abschnitte haben die sehr speziell sind um sowas "einfach so" rauszuhören. Selbst bei 128kbit/s hört so gut wie keiner es raus. Hier ein uralter Test von Heise, aus dem Jahr 2000: https://www.heise.de/ct/artikel/Kreuzve ... 87592.html - Man muss noch dazu sagen, das MP3 damals noch ineffizienter war bei der Enkodierung. Heutiges MP3 und noch viel mehr aktuelle Verfahren wie AAC oder Vorbis, aber allen voran das neue Opus, dürften spätestens ab 192kbit/s selbst...
schrieb am