Test (Wertung) zu Remothered: Tormented Fathers (Action, PlayStation 4, Xbox One) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Remothered: Tormented Fathers (Survival-Horror)

von Michael Krosta



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Mit Remothered: Tormented Fathers gelingt Chris Darril und Stormind Games ein ordentlicher Auftakt für die geplante Trilogie. Das alte Anwesen wurde schaurig-schön gestaltet, der interaktive Soundtrack untermalt die düstere Atmosphäre mit unheimlichen Klängen und der Wechsel zwischen Katz-und-Maus-Spiel sowie dramatischer Flucht sorgt in den ersten Stunden mit seinem gelungenen Mix aus Alien: Isolation und Outlast auch auf den beiden Konsolen für eine angenehme Spannung. Abgesehen von etwas längeren Ladezeiten und kleinen Darstellungsproblemen hat das Team eine ordentliche Umsetzung für PS4 und Xbox One abgeliefert, die im Großen und Ganzen dem PC-Vorbild entspricht. Leider verpasst man den Moment, mit der Einführung weiterer Gegnertypen auch dem Spielablauf mit frischen Elementen neue Impulse zu verleihen. So bleibt es beim zunehmend langweiligen Versteckspiel in einem recht überschaubaren Areal, das trotz willkommener Rätseleinlagen zu sehr auf die künstliche Streckung von Laufwegen setzt und Skripts mitunter etwas zu offensichtlich als solche enttarnt. Gegen Ende der etwa sieben- bis achtstündigen Flucht aus dem Horror-Haus manifestiert sich das Grauen leider vor allem in ätzenden Reaktionstests und zu vielen frustrierenden Trial&Error-Passagen. Darüber hinaus verzweifelt man immer wieder an der fummeligen Steuerung bei kontextsensitiven Aktionen, weil man Figur oder Kamera häufig erst umständlich an der richtigen Stelle positionieren muss, was besonders in hektischen Momenten stört. Dazu gesellen sich Schwächen beim Figurendesign, angefangen bei den teilweise lächerlichen Animationen über die  hölzerne Mimik bis hin zur gewöhnungsbedürftigen Stimme der Protagonistin. In seinen besten Momenten inszeniert Remothered eine packende Mischung aus Stealth und purem Survival Horror, bei der man unter ständiger Anspannung steht. Doch gegen Ende bleibt von der anfänglichen Faszination aufgrund der spielerischen Eintönigkeit und nervtötenden Passagen leider nicht mehr viel übrig.
Survival-Horror
Entwickler: Stormind Games
Publisher: Darril Arts
Release:
30.01.2018
2018
2018
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PlayStation 4

„Atmosphärisch gelingt ein ordentlicher Auftakt für die geplante Trilogie. Für die Fortsetzungen wären aber mehr Feinschliff bei der Steuerung und ein durchdachteres Konzept mit mehr Abwechslung wünschenswert.”

Wertung: 62%

Xbox One

„Atmosphärisch gelingt ein ordentlicher Auftakt für die geplante Trilogie. Für die Fortsetzungen wären aber mehr Feinschliff bei der Steuerung und ein durchdachteres Konzept mit mehr Abwechslung wünschenswert.”

Wertung: 62%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.

 

Lesertests

Kommentare

fanboyauf3uhr schrieb am
Es nervt etwas das die Frau so MEEEEEGA langsam geht. Kommt mir von der Geschwindigkeit vor wie bei Fallout wenn man überlastet ist - richtig übel. Die Frau könnte halt mal ihre Stöckelschuhe ausziehen dann wär sie auch leiser.
Ansonsten sehr schönes Spiel mit beeindruckenden Zwischensequenzen.
Dolph schrieb am
Der Test stellt die Stärken und Schwächen des Spiels gut heraus. "Remothered" wurde ja ursprünglich mal als Hommage an die "Clock-Tower"-Reihe konzipiert; insofern ist es fast ein bisschen ironisch, dass gerade deren Markenzeichen ? die Verfolgungsmechanik ? nicht rund ist.
Hat man den Aufbau der Felton-Villa und die Position der Verstecke erst mal verinnerlicht, braucht man die Stalker kaum noch fürchten. Vor allem im zentralen Treppenhaus kann man sie mühelos abhängen und sich unter das nächste Sofa flüchten. Das kinderleichte Reaktionsspiel zum Ruhigbleiben ist geschenkt.
Trotzdem hat es mir Spaß gemacht; die Atmosphäre war klasse und das Ende der Geschichte mit ihrem netten Twist wollte ich auch unbedingt erleben. Auch dass ich nicht nur die Geheimnisse der Feltons, sondern auch die meiner eigenen Figur ergründen muss, hat mir sehr gut gefallen.
Ich bleibe dran, wünsche mir für den nächsten Teil dann aber intensivere Verfolgungen und weniger QTE- und Trial-and-error-Spießrutenläufe.
Todesglubsch schrieb am
gilles de rais+ hat geschrieben: ?
20.07.2018 20:13
Sieht nicht uninteressant aus. Im PSN finde ich es allerdings nicht. Wann genau soll dass denn kommen?
Diesen Mittwoch.
M4g1c79 schrieb am
Klingt eigtl recht gut, eine ü70er hätte ich aber wohl gebraucht, um einen Blick zu riskieren. Schade. Aber evtl mal, wenn's im sale ist. Aber wenn's ne Trilogie ist, war der Auftakt ja schon mal okay. Werde ich jedenfalls mal weiter beobachten. Danke für den tollen Test!
gilles de rais+ schrieb am
Sieht nicht uninteressant aus. Im PSN finde ich es allerdings nicht. Wann genau soll dass denn kommen?
schrieb am