Test (Wertung) zu Infinite Minigolf (Geschicklichkeit, Xbox One XBL, Virtual Reality, PlayStation VR, PlayStation 4 PSN, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Infinite Minigolf (Partygames)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Schnörkellos, unkompliziert und unterhaltsam: Infinite Minigolf konzentriert sich auf das Wesentliche. Die Steuerung ist ebenso einfach wie akkurat. Die Kulisse ist sauber, ohne Maßstäbe setzen zu können. Und die Bahnen mit ihren zahlreichen den Kugelverlauf beeinflussenden unrealistischen Elementen sorgen für Spaß und Anspruch. Dennoch hält sich die Langzeitmotivation abseits der von den Zen Studios gestalteten Turnier-Bahnen in Grenzen. Zwar hat man einen potenten Editor zur Verfügung, um sich Nachschub zu erstellen und kann diesen sogar über alle Systemgrenzen hinweg austauschen bzw. nutzen. Doch wie so häufig bei Community-Kreationen schwankt die Qualität der derzeit über 5000 Kurse enorm – und wird vom oberflächlichen Kurs-Browser nicht adäquat abgebildet. Mit entsprechenden Systemen darf man die Jagd nach Höchstpunktzahlen sogar mit VR-Unterstützung angehen. Da man hier aber keine Bewegungssteuerung unterstützt, verpassen es die VR-Golfer trotz einer verbesserten Übersicht, sich von ihren Standardkollegen abzusetzen. Wer häufiger Freunde zu Besuch hat, bekommt mit Infinite Minigolf ein leicht zugängliches Partyspiel.
Partygames
Entwickler: Zen Studios
Publisher: Zen Studios
Release:
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
Q2 2017
25.07.2017
25.07.2017
Spielinfo Bilder Videos


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Schnörkelloses Minigolf, das sich als unterhaltsamer Partyspaß entpuppt und von dem Kursaustausch über alle Systemgrenzen hinweg profitiert.”

Wertung: 75%

PlayStation 4

„Schnörkelloses Minigolf, das sich als unterhaltsamer Partyspaß entpuppt und von dem Kursaustausch über alle Systemgrenzen hinweg profitiert.”

Wertung: 75%

PlayStation VR

„Die saubere VR-Einbindung bietet eine höhere Übersicht, lässt aber Gesten- bzw. Bewegungssteuerung vermissen.”

Wertung: 75%

Virtual Reality

„Die saubere VR-Einbindung bietet eine höhere Übersicht, lässt aber Gesten- bzw. Bewegungssteuerung vermissen.”

Wertung: 75%

Xbox One

„Schnörkelloses Minigolf, das sich als unterhaltsamer Partyspaß entpuppt und von dem Kursaustausch über alle Systemgrenzen hinweg profitiert.”

Wertung: 75%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

rhymee schrieb am
Ich habs mir für die Switch zugelegt und find, es ist auch ohne Bewegungssteuerung ein gutes Spiel. Bei Minigolf kann ich sowas auch verschmerzen - beim richtigen Golf würde ich ne Bewegungssteuerung nicht mehr missen wollen.
Hab jetzt an zwei Wochenenden mit Freundin und auch mit Freunden schon ein paar Stunden investiert. Wenn man den Sound abdreht (Musik und FX sind meiner Meinung nach echt grottig) und dabei normale Mucke hört, macht das echt Laune für ein paar Partien. Auch in den Editor haben wir uns reingefummelt und ein paar Bahnen entworfen. Hier macht man mit 15 Euro echt nix verkehrt (natürlich vorausgesetzt man kann mit solchen Spielen generell etwas anfangen).
ronny_83 hat geschrieben: ?
01.08.2017 18:46
Richtig schlimm find ich, dass man den Ball teilweise danach nocht direkt steuern kann. Das ist für mich ein komplettes No Go.
Hier hast du glaube ich ein falsches Bild im Kopf. Dieses Feature ist gut ins Spiel integriert und macht es an diesen Stellen nicht zwingend einfacher :wink:
l@@pingflyer schrieb am
Schade, dass Infinite Minigolf als Partyspiel auf der Switch nicht mit jeweils einem Joycon pro Spieler auskommt. Möchte man zu Zweit an einer Konsole spielen, braucht ein Spieler beide Joycons in der mitgelieferten Halterung zu einem Gamepad zusammengesteckt, und der zweite optimaler Weise einen zusätzlichen Pro Controller. Das bremst den "Mobilitätsfaktor" des Spiels auf der Switch ganz erheblich. Oder man reicht das aus den Joycons zusammengebastelte Gamepad ständig hin und her. Aber wer hat überhaupt unterwegs ständig den Adapter dabei? Die Drehung des Charakters über die Buttons des Joycons hätte sicher auch gut funktioniert. Da braucht es keinen zweiten Joystick.
ChrisJumper schrieb am
Hab mich sehr auf das Spiel gefreut aber, aber eigentlich nur wegen einer Move-Steuerung. Nur mit dem Controller. Vielleicht mal im Angebot..
ronny_83 schrieb am
Irgendwie hab ich Lust auf solch ein Spiel für Zwischendurch. Aber die Thematik, das Art Design und das doch stark Fantasy-artige sind eher nicht so meins. Hätte Minigolf mit guten, aber nachvollziehbaren Minigolf-Kursen besser gefunden. Mit schnörkelloserem Art Design ohne Diamanten und Power-Ups zum Einsammeln. Richtig schlimm find ich, dass man den Ball teilweise danach nocht direkt steuern kann. Das ist für mich ein komplettes No Go. Deshalb hab ich z.B. auch nie den Crash Modus von Burnout gespielt oder die Neuauflage Danger Zone.
Snowhawk schrieb am
Das Spiel gibts auch für die Switch... Knallhart vergessen vergangen das zu erwähnen :mrgreen:
schrieb am

Lesertests