Test (Wertung) zu Pinball FX3 (Geschicklichkeit, Xbox One XBL, PC, PlayStation 4 PSN) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Pinball FX3 (Partygames)

von Mathias Oertel



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Die Zen Studios machen einem den Umstieg leicht: Die Basis von Pinball FX3 mitsamt dem Tisch Sorcerer’s Lair ist gratis. Und 65 Tische aus Zen Pinball 2 bzw. Pinball FX2 können ebenfalls umsonst importiert werden – wenngleich der Import nicht über Systemgrenzen hinweg möglich und etwas umständlich ist. Der Flipper-Spaß hängt allerdings nach wie vor in erster Linie davon ab, ob man sich mit dem Gedanken anfreunden kann, dass bei den Zen-Tischen eigentlich nur die Physik realistisch ist. Der Rest lockt mit einer gelungenen Mischung aus unrealistischen Elementen und solchen, die man auch in einem echten Flippertisch finden würde, zu Highscore-Jagden, die schnell mehr Zeit vereinnahmen als man ursprünglich geplant hat. Die neuen asynchronen Mehrspieler-Modi wie Turniere und ein interessantes Ligensystem wissen ebenfalls zu gefallen und dürften Spielzeit wie Langzeitmotivation steigern. Die freischaltbaren Modifikatoren und „Wizard“-Fähigkeiten kann man ebenso ignorieren wie den übergeordneten Spielerlevel, der unter dem Strich nur ein Indikator für die aufgewendete Spielzeit ist. Schade ist zwar, dass Features wie Splitscreen-Spiel oder auch die Operator-Optionen der Schere zum Opfer gefallen ist. Dennoch hat Pinball FX3 den nächsten Schritt in seiner Evolution erfolgreich bewältigt.
Partygames
Entwickler: Zen Studios
Publisher: Zen Studios
Release:
26.09.2017
26.09.2017
12.12.2017
26.09.2017
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Die Zen Studios haben eine überzeugende sowie ausbaufähige Flipper-Plattform abgeliefert, die mit glaubwürdiger Physik, einem Mix aus realistischen und unrealistischen Elementen sowie interessanten neuen Mehrspieler- und Solo-Inhalten punktet.”

Wertung: 85%

PlayStation 4

„Die Zen Studios haben eine überzeugende sowie ausbaufähige Flipper-Plattform abgeliefert, die mit glaubwürdiger Physik, einem Mix aus realistischen und unrealistischen Elementen sowie interessanten neuen Mehrspieler- und Solo-Inhalten punktet.”

Wertung: 85%

Xbox One

„Die Zen Studios haben eine überzeugende sowie ausbaufähige Flipper-Plattform abgeliefert, die mit glaubwürdiger Physik, einem Mix aus realistischen und unrealistischen Elementen sowie interessanten neuen Mehrspieler- und Solo-Inhalten punktet.”

Wertung: 85%



 

Lesertests

Kommentare

Pentanick schrieb am
Update:
Die Klassik-Superpunktzahl hat es nun auch ins Spiel geschafft!
Ein schöner Zug von Zen, dass sie die Wünsche der Community nicht nur beantworten, sondern sogar umsetzen. :danke:
sämtliche Neuerungen:
https://blog.zenstudios.com/?p=8098
Die Superpunktzahl funktioniert anders (aus meiner Sicht besser) als in Pinball FX2:
Klassik-Superpunktzahl:
Die möglichen Superpunkte des Spielers an jedem Tisch sind maximal 1000.
Diese werden Umgekehrt-Proportional zum Rang des Spielers in der Klassik-Bestenliste errechnet (der 1.-Platzierte erhält 1000 Punkte, der Letzt-Platzierte 1 Punkt)
Standard-Superpunktzahl:
Funktioniert beinahe identisch. Es nimmt die höchste Einzelspieler-Punktzahl aus Klassik ODER Normal. und die Punktzahl welche höher ist (wer nur Klassik spielt, bekommt also auch normale Superpunkte) wird mit den Höchstpunktzahlen der anderen Spielern verglichen. Daraus ererchnet das System einen Rang. Dieser Rang ist dann wieder massgebend für die Superpunkte.
Superpunktzahl = Summe aller Superpunkte.
ronny_83 schrieb am
Ist aber schon so, dass sich die Tische alle sehr unterschiedlich spielen. Die Vorliebe für das Thema ist das eine. Welcher einem am meisten Spaß macht, findet man erst beim Spielen raus. Auch ist die Ausbeute an Punkten oft sehr unterschiedlich bzw. wie schnell und einfach man hohe Punktzahlen erreicht. Durch die Unterschiedlichen Tischstrukturen fühlen sich die Bälle auch nie gleich an. Generell ist die Qualität der Tische aber immer gut.
Mein größtes Problem ist oft, dass ich die Fähigkeiten der einzelnen Tische nicht so leicht herausfinde und bei Minispielen oft auch nicht weiß, was kommt und was man machen muss. Vor allem, weil alles auf dem Minidisplay steht und ich gar nicht so schnell lesen kann (und ich es kaum erkenne).
darkchild schrieb am
Ich danke euch für die Antworten! :)
Scheint aber so zu sein, dass die Tische wohl weitestgehend alle qualitativ gut sind und es somit eher auf persönliche Vorlieben ankommt. Was ich schonmal sehr gut finde. Werd einfach mal ein bisschen ausprobieren und nach und nach den ein oder anderen Tisch dazunehmen.
Poeser Pursche schrieb am
ET :Hüpf:
Ein genialer Tisch. Ich war gestern in der Wochenliste auf Platz 4.
Pentanick schrieb am
Hi
Die aliens vs pinball tische sind sicher auch einen blick wert. Bei star wars ist man auch gut aufgehoben. Allein schon wegen der Optik... Willst du combos zelebrieren wäre CivilWar von marvel sicher auch was. Ist aber recht schwer zu meistern. Epic quest ist dann noch was für die rollenspielspieler. deine level wird gespeichert und beeinflusst die punktezahl im multiball extrem. :Häschen: bei zen classics und den foxtischen wäre ich hingegegen vorsichtig. Sind sehr schwer und gibt nur wenig punkte. Schöne ostern und lass rollen ?
schrieb am