Civilization 4: Colonization: Patch 1.01f zum Download - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Informationen zum Download

Screenshot zu Download von Civilization IV: Colonization
0 (letzte Woche)
13804 (gesamt)
23,1 MB
ColonizationPatch1.01f.exe
51338
0
0 Stimmen
Bewertung übernommen
Du hast bereits abgestimmt

Download-Beschreibung

Patch 1.01f für Civilization IV: Colonization inklusive Pitboss-Server (dauerhafter rundenbasierender Multiplayer-Server)

V1.01
Besonderen Dank an Dale und Snoopy für ihren Patch-Mod

VERBESSERUNGEN
- Ausführbare PITBOSS-Datei veröffentlicht
- Das Ende des Spiels wird verlängert, wenn eine Kolonie die Unabhängigkeit erklärt: 100 Runden in normaler Geschwindigkeit
- Missionare können jetzt beim Versuch, eine Mission zu etablieren, scheitern: Der gescheiterte Aufbau einer Mission verärgert den eingeborenen Häuptling.
- Man kann jetzt von Europa zum westlichen Rand der Karte segeln.
- Der Text, der erscheint, wenn Ureinwohner ihre Siedlungen verlassen, ist jetzt weniger verwirrend.
- Missionen schicken Konvertierte Ureinwohner jetzt immer zu dem Spieler, der sie etabliert hat.
- Es gibt eine Warnmeldung, wenn eine Siedlung mehr Rohstoffe benötigt.
- Es gibt eine Warnmeldung, wenn die Grenze der Lagerkapazität für gelagerte Güter erreicht wird.
- Die KI versucht, mehr Verteidiger in ihren Siedlungen zu produzieren.
- Die KI versucht, sich besser auf die Revolution vorzubereiten.
- Die KI setzt den König ein, um Schätze zu transportieren, wenn keine Galeonen verfügbar sind.
- Die KI weiß, wie man Schätze aufnimmt, ohne sie in eine Siedlung zu bringen.

VERBESSERUNGEN DER BALANCE
-Die Königlichen Expeditionsstreitmächte vergrößern sich im Verlauf des Spiels je nach Schwierigkeitsgrad weniger schnell.
- Der König hat mit höherer Wahrscheinlichkeit ausgeglichene Königliche Expeditionsstreitmächte (statt nur Truppen und keine Schiffe, z. B.).
- Anführer von KI-Kolonien sind weniger freundlich.
- KI-Ureinwohner-Staatsoberhäupter erklären mit höherer Wahrscheinlichkeit den Krieg aufgrund von Grenznähe.
- Die Breite Europas ist nun ein prozentualer Anteil der Kartengröße.
- Europäisches Gelände ist jetzt mindestens vier Geländefelder vom nahen Land entfernt.
- Je nach Schwierigkeitsgrad bekommt die KI Geld umsonst.
- Die Forderungen des Königs zu erfüllen verzögert die Vergrößerung seiner Expeditionsstreitmächte.
- Große Generäle tauchen bei den Geschwindigkeiten Marathon und Episch häufiger auf.
- Die für die Immigration benötigten Kreuze-Stufen werden langsamer gesteigert.
- Die für die Graduierung benötigten Bildungspunkte werden langsamer gesteigert.
- Zwischen Kolonien wird zu Beginn ein Friedensvertrag über 20 Runden geschlossen.
- Die Bevölkerung wirkt sich nicht mehr auf die Punkte aus - nur Land und Gründerväter.
- Der Preis von Pferden in Europa wurde erhöht.
- Ureinwohner ändern das gewünschte Gut nur, wenn sie dieses Gut erhalten haben.
- Militärische Schiffe (Fregatte, Linienschiff, Schlachtschiff) können nicht in Ureinwohner-Siedlungen eindringen.
- Es ist nie teurer, Immigranten zu beschleunigen, als sie zu kaufen.
- Die Startposition wird nun zufällig gewählt, wenn Sie alle Schiffe verloren haben.
- Der Inlandsberater ist nicht mehr verfügbar, wenn der Handelsbildschirm angezeigt wird.
- Erkundungspunkte werden nicht mehr an die Spielgeschwindigkeit angepasst.
- Konvertierte Ureinwohner können nicht mehr in Ureinwohner-Siedlungen ausgebildet werden.
- Konvertierte Ureinwohner können keine Missionare mehr werden.
- Durch Lagerhauserweiterung gehandelte Güter werden bei Steuererhöhungen berücksichtigt.
- Boykottierte Güter werden bei Steuererhöhungen nicht mehr berücksichtigt.
- Sklaverei bringt zusätzliche Hämmer mit sich.

FEHLERKORREKTUREN
- Der bewaffnete berittene Krieger erhält keine Verteidigungsboni.
- Der bewaffnete Krieger erhält Verteidigungsboni.
- Verlorene Produktion korrigiert.
- Gleichzeitige Graduierung von zwei Bürgern in einer Runde korrigiert.
- Vertauschte Beschriftung von "Handelswege zuweisen"-Tooltipps korrigiert.
- Einige Probleme mit Startpositionen behoben.
- Der König verlangt kein Geld mehr, nachdem Sie die Unabhängigkeit erklärt haben.
- Der König erhebt keine Steuern mehr, nachdem Sie die Unabhängigkeit erklärt haben.
- Der König vergrößert seine Expeditionsstreitmächte nicht mehr, nachdem Sie die Unabhängigkeit erklärt haben.
- Einheiten verlassen ihre Gruppen, wenn sie nach Europa reisen.
- Einheiten verlassen ihre Gruppen, wenn sie von Ureinwohnern ausgebildet werden.
- Doppeltes Bewegen auf Gelände nach einer Beförderung funktioniert jetzt richtig.
- Textfehler mit falschem Token behoben.
- Geschenkte Fracht verschwindet nicht mehr.
- Exploit behoben, durch den beim Schenken einer Wagenladung Güter in einer Stadt die Güterzahl verdoppelt wurde.
- Der Bildungspunkte-Grenzwert steigert sich je Stadt, wie beabsichtigt, und nicht je Spieler.

ANDERE ÄNDERUNGEN
- Automatisierte Pioniere entfernen keine Geländeeigenschaften von verbesserten Geländefeldern, auf denen sie arbeiten.
- Obergrenze bei Produktionsüberschüssen entfernt.
- Kolonisten können sich Siedlungen auch nach dem Bewegen anschließen.
- Einheiten, die nach der Revolution in Europa zurückgelassen werden, werden eliminiert, wenn in der Verfassung "Wahlen" gewählt wird.
- Der Bildungspunkte-Grenzwert steigert sich je Stadt, wie beabsichtigt, und nicht je Spieler.
- Der König hat mit höherer Wahrscheinlichkeit ausgeglichene Königliche Expeditionsstreitmächte (statt nur Truppen und keine Schiffe, z. B.).
- Exploit behoben, durch den beim Schenken einer Wagenladung Güter in einer Stadt die Güterzahl verdoppelt wurde(!)
- Geschenkte Fracht verschwindet nicht mehr.
- Textfehler mit falschem Token behoben.
- Sklaverei bringt zusätzliche Hämmer mit sich.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am