Test zu Bully: Die Ehrenrunde von unserem Leser "The Chosen One" - 4Players.de

 
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar Vancouver
Publisher: Take 2
Release:
07.03.2008
09.12.2016
24.10.2008
07.03.2008
Jetzt kaufen
ab 9,99€

ab 9,99€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

88%Gesamt
86%
92%
85%

Alle Lesertests

Lesertest von The Chosen One

Bully: Die Ehrenrunde

Ein Rockstar Titel der eher ungewöhnlichen Art. Alte Gewohnheiten wie GTA oder Red Dead Redemption legen den Standart sehr hoch. Doch wie sieht es mit dem 2008 herausgebrachten Titel Bully aus? Ein Schritt vom stereotypischen Gangster und Mafiahandlanger hin zum Problemschüler...ob das gut gehen kann?

Grundsätzlich kann Rockstar Games bei jedem Spiel mit den starken Persönlichkeiten der Charaktere angeben. Die Personen sind gut durchdacht, verhalten sich alle unterschiedlich und bringen den Spieler in gewissen Situationen immer wieder zum Lachen. Auch in Bully ist dies der Fall. Individualismus steht an erster Stelle.

Verbunden mit der einfallsreichen und immer wieder abwechslungsreichen Story ergibt das ein Gesamtpaket epischen Ausmaßes. Die Story, wie üblich bei RG, total abgedreht und übertrieben, was nicht unbedings schlechtes bedeuten muss. Ein typischer Schulalltag wird durch schlecht gelaunte Lehrer, Schläger und anderen Gefahren erheblich erschwert. Doch als gewalttätiger Schüler braucht man mit ein paar Hilfsmitteln keine Angst vor Gefahren zu haben.

Diese Hilfsmittel lassen sich im Spielverlauf ansammeln. Von der einfachen Steinschleuder, zum Knallkörper, bis hin zur Kartoffelkanone. Und noch einige Gegenstände mehr, mit denen ihn eure Gegner und lästige Mitschüler von euch fern halten könnt.

Ihr haltet euch zu Beginn in dem freigeschalteten Bereich der Schule auf, wo euch verschiedene Gebäude wie Sporthalle, Schlafräume und das Schulgebäude zur Verfünung stehen. Nach und nach könnt ihr in die drei weiteren Stadtteile des Spieles gehen, welche nicht unbedingd groß, jedoch sehr schön gestaltet sind. Ihr seid zu Fuß, mit dem Skateboard, dem Fahrrad oder dem Moped unterwegs, doch fahrt vorsichtig. Die Polizei verzeiht keine Fehler.

Fehler gibt es einige. Natürlich werdet ihr angehalten, wenn ihr andere Personen angreift, doch auch schon, wenn ihr auf dem Schulgelände die Kleidervorschrift nicht beachtet, oder zu später Stunde noch unterwegs seid. Ihr werded zum Schlafsaal gebracht oder beim Direktor abgeliefert. Sollte letzteres der Fall sein, dürft ihr euch auf eine ordentlichee Strafe vorbereiten. Das Footballfeld braucht mal wieder jemanden, der mit dem Rasenmäher drüber fährt.

Fazit: Die gelungene englische Synchronisation und die perfekt gestalteten Charaktere machen Bully zu einem typischen Rockstar Games Erfolg. Die Story zeichnet sich durch verrückte Ideen und einen flüssigen Spielablauf aus. Nebenmissionen gibt'S im Überfluss und auch die eher comochaft gestaltete Grafik zeigt bis auf kurze Ruckler keine großartigen Fehler. Wer vom typischen Mafia Alltag mal etwas Entspannung braucht. In Bullworth gibt es einiges zu tun. ;)
Pro
  • Lebendige Charaktere
  • Lustige und verrückte Story
  • Verschiedene Gebiete
  • Abwechslungsreiche Schulfächer
  • Super Sprachausgabe
  • Bestrafungen bei Fehlverhalten
  • Viele Nebenmissionen
  • freie Kleiderwahl
  • Multiplayer Modus
Kontra
  • leichte Grafikfehler
  • teilweise zu leicht für erfahrene Gamer
  • Charaktermodelle wiederholen sich zu oft
  • Einige Nebenmissionen sind unmöglich selbst rauszufinden
  • Gebiete sind zu klein
 

Bully

Bully: Die Ehrenrunde

War dieser Bericht hilfreich?