Lesertests zu Mittelerde: Mordors Schatten bei 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: WB Games
Release:
20.11.2014
kein Termin
kein Termin
30.09.2014
20.11.2014
02.10.2014
02.10.2014
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

69%Gesamt
80%
84%
1%

Alle Lesertests

Lesertest von Killua Zoldyck

Ein im Großen und Ganzen gelungenes Spiel von Monolith.
Mittelerde: Mordors Schatten lebt von seiner düsteren Stimmung und vom Erledigen zahlreicher Uruks und sonstigen Gestalten. Dabei macht das Spiel Vieles richtig, lässt aber an manchen Stellen auch zu wünschen übrig. Während das Hauptaugenmerk erkennbar auf eine düstere Stimmung gelegt ist, wirkt die Welt teilweise doch etwas leer und langweilig. Schattige Hintergrundmusik und das Durchstreifen des dunklen, schmutzigen Mordor ist zeitweise ja ganz nett, jedoch hat man sich daran relativ schnell satt gesehen und rennt geschwind zur nächsten Quest. Dabei tauchen immer wieder Uruks und andere "Lebewesen" wilkürlich in der Oberwelt auf, welche aber nicht zwangsläufig attackiert werden müssen. Dies haucht der Welt zwar etwas mehr Leben ein, wird auf lange Sicht gesehen aber auch eher nervig und stört beim Vorankommen. Dennoch: Die Oberwelt ist schick gestaltet und weist nur selten Bugs auf. Außerdem ist sie nicht zu groß und die Map weitestgehend übersichtlich gestaltet.

Das Spiel besitzt keine große Anzahl an Hauptaufgaben, allerdings gibt es einige Nebenquests und Viel in der Oberwelt zu erkunden, um die 100% zu erreichen. Sollte man das Spiel einfach nur durchspielen wollen, so hat man dies wohl in unter 15 Stunden erledigt. Für die 100% benötigte ich um die 21 Stunden, wobei ich jetzt nicht der schlechteste Spieler war, mir aber auch das ein oder andere Mal etwas mehr Zeit gelassen habe. Für viele Spieler ist die Dauer wohl zu kurz. Auch ich hatte da eher mit um die 30 Spielstunden gerechnet, aber die 21 Stunden haben mir auch gereicht und Freude bereitet.
Neben den Haupt- und Nebenaufgaben gab es auch so genannte "Ausgestoßenen-Aufträge", bei denen Mann Sklaven befreien muss. Dies ist für mich der größte Kritikpunkte an der Vervollständigung des Spiels. Von den 20 Missionen sind es immer dieselben, nur an anderen Standorten. Dennoch lassen sich diese ziemlich schnell lösen und sorgen somit nicht für Frustration.

Von der Story gab es für mich leider viel zu wenig. Die Idee dahinter war gut, jedoch hat man diese viel zu schnell an ein Ende gebracht und nicht sehr gefüllt.
An der Stelle hätte ich mir noch mehr Input und Dramatik gewünscht, denn das Potential dazu war da.

Eine Innovation war das Interagieren mit den Bösewichten. Man kann Informationen über sie sammeln, sich mit ihnen anfreunden, oder sie von ihrer Machtposition stürzen. All das klingt sehr nett und gab es so auch noch nie. Allerdings ist dies ziemlich ausbaufähig, da es zu Beginn zwar ganz interessant wird, im weiteren Spielverlauf jedoch keine große Rolle einnimmt und der Spieler darauf oftmals getrost verzichten kann.

Als Fazi würde ich sagen, dass Mittelerde: Mordors Schatten kein "Muss" für einen Gamer ist, sich aber durchaus sehen lassen kann und einen Platz in jeder Spielesammlung verdient hätte. Das Spiel macht Vieles richtig, lässt aber einige grobe Lücken, welche man im Nachfolger vielleicht schließen kann. Story und Gameplay haben Potential, können aber im Falle der Story auf jeden Fall ausgebessert werden. Spaß hat das Spiel dennoch gemacht und freue mich auf den zweiten Teil, welcher hoffentlich noch einen Ticken besser wird.
Pro
  • Offene Spielwelt mit vielen Nebenquests..
  • Einsteigerfreundliches Kampfsystem, welches viele Kombomöglichkeiten bietet und den Spieler so motiviert.
  • Gute, düstere Atmosphäre..
  • Tolle Story
  • Spaßiges Abschlachten von Bösewichten.
  • Gute, übersichtliche Map.
  • Interaktionsmöglichkeiten mit den Bösewichten..
Kontra
  • welche leider wenig abwechslungsreich sind.
  • Phasenweise zu einfach, an einigen Stellen zu schwer.
  • welche durch ihre Leere aber auch demotivieren kann.
  • Zu wenig wichtige Charaktere.
  • welche nur zu Beginn interessant wirken.
 

Mittelerde: Mordors Schatten

Mittelerde: Mordors Schatten

War dieser Bericht hilfreich?