Lesertests zu 999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors bei 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Adventure
Entwickler: ChunSoft
Publisher: Aksys Games
Release:
01.2011
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

91%Gesamt
91%

Alle Lesertests

Lesertest von The Antagonist

Anmerkung: Dieser Test wurde in seiner Fassung vom Februar 2013 belassen.

Das Wasser steigt und die Zeit rennt uns davon: Seek a way out!

Das Ende 2009 in Japan und gut ein Jahr später in Nordamerika für den Nintendo DS erschienene und mit sehr guten Kritiken geadelte Adventure vom japanischen Entwickler Chunsoft blieb europäischen Spielern vorenthalten. Mit dem am 15. März für den Nintendo 3DS und bereits am 6. März für die Playstation Vita am erscheinenden Nachfolger (Zero Escape: Virtue's Last Reward) kommen endlich auch die Spieler hierzulande in den Genuss gepflegter Gänsehautstimmung und
Entscheidungszwang. Zeit also, zur Einstimmung einen Blick auf den Vorgänger zu werfen!

Wir finden uns in der Rolle von Junpei wieder, einem 21 Jahre alten College-Studenten, der sich allenfalls mit bruchstückhaften Erinnerungen an seine Entführung an Bord eines alten Kreuzfahrtschiffs wiederfindet. Kurz nach seinem Aufwachen wird klar, dass es sich dabei um keinen dummen, harmlosen Scherz handelt: Ein Bullauge zerbricht, Wasser strömt ein und Junpei muss versuchen, aus der verschlossenen Kajüte auszubrechen. Hierzu lösen wir im sogenannten Escape-Part Puzzles, um - so auch später - aus einem verschlossenen Raum zu entkommen. Dazu gehören ebenso Bilder- wie auch Zahlenrätsel wie auch Adventure-typische Kombinationsaufgaben.

Nach dem gelungenen Ausbruch aus dem ersten Raum treffen wir wenig später auf acht weitere, sehr unterschiedlich und individuell herausgearbeitete Charaktere, die wie wir Opfer einer Entführung wurden und sich allesamt fragen, was das nun soll. Zur beiderseitigen Überraschung erkennt Junpei unter diesen seine langjährige Kindheitsfreundin Arkane wieder. Doch es bleibt kaum Zeit für schöne Erinnerungen: Wenig später meldet sich unser Peiniger namens Zero via Lautsprecher zu Wort und erklärt die Regeln des nun beginnenden makabren Spiels: Neun Stunden bleiben uns und den anderen, eine Tür mit der symbolischen Ziffer neun zu finden und aus dem Schiff zu fliehen, bevor es durch eine gezielte Detonation versenkt wird. Um dahin zu gelangen, müssen regelmäßig Türen durchquert werden, die die Ziffern eins bis acht tragen. Der Clou: Nur Personen (jeder trägt ein Armband mit einer entsprechenden Ziffer), deren Quersumme der Türzahl entspricht, dürfen passieren - und von diesen auch nur eine Auswahl von drei bis fünf "Freiwilligen". Interne Gruppenstreitigkeiten sind also vorprogrammiert...

Zwischen diesen Escape-Passagen treiben wir im Novel-Part die Story voran und fällen Entscheidungen, von denen die Wahl der nächsten Tür nur eine von verschiedenen Möglichkeiten darstellt. Das Besondere hierbei: Abhängig von unserer Wahl sehen wir nach rund fünf Stunden Spielzeit eines von sechs möglichen Enden wieder, die von tödlichen Ausgängen bis hin zur ersehnten Freiheit reichen. Ein mehrmaliges Durchspielen ist also Pflicht und wird durch die Option, nach dem ersten Durchlauf Dialoge und Beschreibungen vorzuspulen, angenehm beschleunigt.

Die spannende Story mit ihren abwechslungsreichen Rätseleinlagen und Entscheidungen, gut ausgearbeiteten Charakteren, sehr gut geschriebenen Texten mitsamt subtilen Gänsehautmomenten und einer stets dazu passenden, bedrohlichen Musik sorgen für ein fesselndes Spielvergnügen, das man nicht mehr von der Hand lässt. Eine etwas längere Spielzeit (für den ersten Durchlauf) sowie noch mehr Entscheidungen hätten dem Spiel dennoch gut getan. Das mehrfache Durchspielen und die Erprobung verschiedener Varianten gleicht dies jedoch gut aus. Und wer mehr Enden sehen will, ist mit dem im März erscheinenden Nachfolger bestens beraten: Satte 24 (!) warten im Sequel auf den ambitionierten Spieler.
Pro
  • Exzellente Story mit sechs verschiedenen Enden
  • Toller Soundtrack
  • Sehr gute und spannend geschriebene Texte (auf Englisch)
  • Interessante und vielschichtige Charaktere
Kontra
  • Kurze Spielzeit für den ersten Durchlauf
  • Etwas wenige Entscheidungsmöglichkeiten
 

999: Nine Hours, Nine Persons,...

999: Nine Hours, Nine Persons, Nine Doors

War dieser Bericht hilfreich?