Test zu Star Trek Away Team von unserem Leser "UndertakerChris" - 4Players.de

 
Runden-Strategie
Entwickler: -
Publisher: Activision
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder  

Durchschnittswertung

78%Gesamt
78%

Alle Lesertests

Lesertest von UndertakerChris

Star Trek Away Team

Dies ist eins meiner ersten Spiele. Stunden lang habe ich es gespielt und könnt es immer wieder spielen.

Die Grundhandlung befasst sich mit den Vulkaniern, die jedem Star Trek Fan sofort als eher eingebildete und allem menschenähnlichen skeptisch gegenüberstehende Rasse bekannt sein dürften. Ein paar Vulkanische Forscher haben spizeille Naniten entwickelt, mit denen sie Sternenflottenoffiziere, Klingonen und selbst die Borg infiziert haben.

Es sind sogar einige Charaktere aus bekannten Star Trek Serien spielbar. Beispielsweise der Klingone Worf und der Androide Data. Neben ihnen gibt es insgesammt 15 weitere Personen, die man in den Missionen auswählen kann. Ein Team besteht normalerweise aus 4 Mitgliedern. Manchmal ist eine Person schon vorgeschrieben, die speziell etwas mit der Story zu tun hat. Nun gilt es sich sein Team auszuwählen. Neben Waffenoffizieren, Commandern udn Ärzten gibt es Wissenschaftsoffiziere und Techniker. Alle besitzen verschiedene Eigenschaften, die dem Spiel das gewisse Etwas verleihen. Man kann eine Mission also hauptsächlich mit Feuergefechten durchspielen, oder sich hinterhältig im Schatten aufhalten. Scharfschützengewehre, Betäubungsschüsse und Holoemitter sind perfekt geeignet um den Feind zu verwirren und unendteckt vorwärts zu kommen. Wichtig ist jedoch, dass es auch in jeder Mission einige Hilfsmittel gibt, die dringend für die Mission benötigt werden. Wenn ihr also Commander Worf von den Naniten befreien wollt, müsst ihr eine Person im Team haben, die das Antiserum besitzt. Es werden auch die Dinge angezeigt, die für die Mission durchaus von Vorteil, jedoch nicht zwingend notwendig sind.

Was macht das Spiel jeztz so spannend?
Nun, in vielen verschiedenen Leveln, sei es auf Q'nos, einem Borg Kubus, Vulkan, wo auch immer, gibt es zusätzlich zu den Hauptaufgaben auch noch nebenquests, die euch Hilfsmittel oder mehr Antworten bezüglich der Story geben. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Aufgaben zu erfüllen, da man dadurch noch tiefer in die Materie hinein kommt. Apropos Materie, wenn ihr eher auf Explosionen steht, könnt ihr als Nebenaufgabe auch Antimaterie Sprengladungen an markierten Zielen anbringen.

Was mir wiederum nicht so gut gefallen hat ist die Tatsache, dass, sobald auch nur eine Person aus dem Team gestorben ist, die Mission sofort gescheitert ist. Zusammen mit dem recht hohen Schwierigkeitsgrad kommt es recht häufig zu Frustmomenten in denen man das Spiel am liebsten mit roher Gewalt aus dem Laufwerk ziehen und fest drauftreten möchte.
Nach ein paar Anläufen schafft man die schwierigeren Missionen dann schließlich doch noch und kann sich an einer noch schwierigeren erfreuen.

Fazit: Ein gelungenes Runden-Strategie Spiel, dass für Star Trek Fans, die auch mal etwas außerhalb der Serien spielen möchten, wirklich empfehlenswert ist. Als Anfänger in diesem Genre ist es vielleicht etwas schwierig die letzteren Missionen erfolgreich abzuschließen. ;)
Pro
  • Viele verschiedene Charaktere und Gegenstände
  • Interessante Missionen
  • Geschichte, die sich nicht nur auf die Serien spezialisiert
  • Ansehnliche Grafik
Kontra
  • Hoher Schwierigkeitsgrad
  • Missionsende bei nur einem Toten
  • Durchschnittliche Synchronisation
 

Star Trek Away Team

War dieser Bericht hilfreich?