Test zu How to Survive von unserem Leser "Querscheisser" - 4Players.de

 
Action-Adventure
Entwickler: EKO Software
Publisher: 505 Games
Release:
23.10.2013
23.10.2013
10.2013
kein Termin
10.2013
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

50%Gesamt
50%

Alle Lesertests

Lesertest von Querscheisser

How to Survive

Ein Zombie-Survival Game mit Crafting und Cooking Part bei dem man Essen, Trinken und an sicheren Orten schlafen muss. Mit Skillbaum und 3 verschiedenen Chars. Hört sich doch super an... PUSTEKUCHEN.

So toll sich die einzelnen Parts anhören, so mies sind sie auch umgesetzt!
Es ist ja ganz schön das man sich um Nahrung und sichere Unterkunft kümmern muss, man kann sogar Angeln. Sowas wünsch ich mir bei vielen Games, so dass ich mir sogar Mods dafür installiere, ausserdem machen derlei Dinge in einem Survival-Game durchaus Sinn. Das Ganze wird aber Ad absurdum geführt wenn 1. der Rucksack vor Nahrungsmitteln überquillt und 2. die Karten so klein sind, das man bis zur nächsten Unterkunft nicht weit laufen braucht.
Zu allem Überfluss gibts auch noch Skills welche den Bedarf um einen gewissen Prozentsatz verringern.

Ebenso verhält es sich mit der Munition, es reicht nicht aus, das gefühlt jeder zweite Zombie Muni droppt, nope, man kann auch noch Skills auswählen welche die Drop-Chance erhöhen. Und das wäre dann auch fast alles was man zum Skillbaum sagen kann, schnellers Zielen, erhöhte Kritische Trefferchancen und die Fähigkeit Brandpfeile für den Bogen herzustellen gibts auch noch.

(Anmerkung: Hab nur mit Jack gezockt, die Skillbäume bei den anderen beiden Chars sehen etwas anders aus.)

So etwas wie nen Loot-Suchtfaktor gibts auch nicht, (so ziemlich) die einzigen Waffen die es gibt muss man sich per Crafting selbst herstellen, was ja durchaus ganz nett sein kann (Dead Rising, Dead Island). Allerdings droppen nicht Zombies die Teile, bei denen gibts nur Stoff (für Verbände und Molotovs) und Munition. Die Teile für Waffen und Rüstungen findet man an fest definierten Stellen in der Spielwelt, was leider dazu führt das die einzige Motivation Zombies zu killen darin besteht, nunja, Zombies zu Killen. Denn weder der Loot noch das Leveln (aufgrund des bescheidenen Skilltrees), bieten ausreichend Motivation.

Die Story ist ...
... nicht erwähnsenwert.

Das Kampfsystem ist ...
... solides Totklicken.

Positives:
Die kleinen Einspieler, wenn man ein Kapitel "How to Survive" findet, welche einem die Spielprinzipen näher bringen, ringen zumindest mir ein Schmunzeln ab und errinnern an Fallout.

Das Spiel kann man im Coop zocken... sogar am selben Rechner (was auf dem PC ja eher zu einer Seltenheit geworden ist, so zumindest meine Erfahrung)

Kurzweilig kann das Ganze durchaus Spass machen und wäre als Handy-Game gute Unterhaltung für eine längere Zugfahrt.

Es gibt 2 Schwierigkeits Modi, Normal und Ironman. Evtl. sieht einiges unter Ironman anders aus, aber ich befürchte der einzige Unterschied wird sein das der Tod von dauer ist, aber das ist nur Spekulation.

Zudem gibt es neben dem Story-Mode noch diverse Herausforderungen die mit eigenen Maps daherkommen.

Die Idee ist gut, doch diese Spielwelt nicht bereit.

50%
Pro
  • Coop, auch vom selben Rechner.
  • "How to Survive" - Einspieler.
Kontra
  • Maps zu klein.
  • Unwichtige Story.
  • Survival Aspekte nur Fassade.
 

How to Survive

How to Survive
Querscheisser
Querscheisser 25.10.2013 PC 
50%
3 0

War dieser Bericht hilfreich?