Test zu Eat Lead: The Return of Matt Hazard von unserem Leser "AEV-Fan" - 4Players.de

 
Shooter
Entwickler: Vicious Cycle
Publisher: Koch Media
Release:
20.03.2009
20.03.2009
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

71%Gesamt
71%

Alle Lesertests

Lesertest von AEV-Fan

Ich habe das Spiel quasi in einer Nacht (ca. 7 Stunden) durchgespielt und das aus genau zwei Gründen:

1) Es ist von der Story und den Einfällen her wirklich lustig gemacht. Zwar fehlen die absoluten Brüller aber wenn man mit Wasserpistolen gegen Cowboys, Zombies und Space-Marines antritt, während im Hintergrund eine kleine Persiflage die nächste jagt muss man einfach des öfteren schmunzeln! Die Zwischensequenzen sind teilweise dann wirklich lustig und die Charaktere wachsen einem sogar am Ende ans Herz, da sie konstant Charme versprühen... Sei es der ehemalige von Hazard, der als Playboy-Verschnitt im Schatten seines Ex-Partners stand, der Oberfiesling, der Matt Hazard vernichten will, da er Hazard-Spiele als verwöhnter Bengel in seiner Kindheit nie durchspielen konnte oder Matt Hazard selbst, der im Laufe des Spiels erkennen muss, dass er jedem (aber auch wirklich jedem) mit seinem abgelutschten Spruch "It´s Hazard-Time!" auf den Wecker geht.

2) Ich hatte das Spiel lediglich aus der Videothek ausgeliehen und wollte es daher auch so schnell wie möglich durchspielen, denn wenngleich man viel lächelt über die Scherze der Entwickler; spielerisch bietet Matt Hazards "Rückkehr" eine Rückkehr zu Schlauchlevels mit Klongegnern, deren IQ nicht den einer Topfpflanze übersteigt. Abgesehen von den Bossen wird gameplachtechnisch nur zweimal kurz "Abwechslung" geboten: Man rennt einmal von Deckung zu Deckung um Scharfschützen auszuweichen, die permanent auf einen zielen und darf einmal jemanden per Stand-Scharfschützengewehr Geleitschutz geben. Ansonsten rennt man grundsätzlich mit vollbepackten Waffen durch immergleiche Gegner. Selbst der Schwierigkeitsgrad steigt nur gegen Ende des letzten Levels an, ansonsten sind alle Levels spielerisch völlig austauschbar, da nahezu identisch.

Daher mein Fazit:
Als Videospiel-Fan mit etwas Humor, dem hirnloses Geballer ohne Anspruch nichts ausmacht bekommt man mit Eat Lead: The Return Of Matt Hazard einen wirklich unterhaltsamen Titel. Allerdings hat man nach einmaligem Durchspielen wirklich alles gesehen und spielerisch gestaltet sich die Actionspiel-Persiflage so arm, dass nur die wenigsten ein zweites mal "It´s Hazard Time" hören wollen. Daher mein Tipp: Ausleihen, amüsieren, durchspielen (vor allem der Schluss wird lustig!) und wieder zurück zur Videothek.
Pro
  • Teilweise wirklich gelungener Humor
  • Abwechslungsreich gestaltete Levels
  • Sehr gute deutsche Sprecher
  • Originelle Story
  • Solide Shootersteuerung
Kontra
  • Kaum Abwechslung
  • Gegner-KI gleich 0
  • Lustige, aber frustrierende Bosse
  • Technisch nur Mittelmaß
  • Keinerlei Wiederspielwert
 

Eat Lead

Eat Lead: The Return of Matt Hazard
AEV-Fan
AEV-Fan 06.04.2009 PS3 
72%
11 3

War dieser Bericht hilfreich?