Test zu Red Dead Redemption von unserem Leser "TheInfamousBoss" - 4Players.de

 
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar San Diego
Publisher: Take-Two
Release:
21.05.2010
21.05.2010
kein Termin
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 14,99€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

89%Gesamt
90%
88%

Alle Lesertests

Lesertest von TheInfamousBoss

Wenn man R* eins nicht vorwerfen kann, dann ist es die Tatsache, dass sie ein Spiel nicht hypen können. Ich habe mich noch nie so sehr auf ein Spiel gefreut, und die 25 Stunden, die ich zum Durchspielen gebraucht habe, habe ich genossen wie selten zuvor.

Dabei ist der Anfang noch recht gediegen, atmet somit aber den Geist von Sergio Leones Western: Der Hauptcharakter wird von zwei Männern in Anzügen zum Zug begleitet, keiner sagt ein Wort. Die Blicke verraten schon, dass es kein Klassentreffen ist.

Später erfährt man, was Sache ist: John Marston soll seine ehemaligen Gangmitglieder aufspüren und zur Strecke bringen - nur so sieht er seine Familie wieder! Was folgt, ist ein Western, wie ich ihn mir schon seit Jahren gewünscht habe. Es ist eigentlich ein GTA ohne (fahrbare) Autos, selbst die Steuerung ist fast identisch.

Man reitet durch Prärien, Wüsten, Käffer, verschneite Berge und sogar durch eine "moderne" Stadt. Ständig ist was los; mal läuft man zufällig in einen Hinterhalt, mal jagen Deputies einen Kriminellen, mal wird man von Raubtieren angegriffen - ein echtes Ökosystem.

Die Story ist im R*-Style mit vielen kaputten, skurillen Charakteren, z. B. dem symphatischen (!) Leichenschänder Seth. Sowas schafft nur R*!

Schade nur, dass manche Charaktere nach einigen Missionen einfach verschwinden und nie mehr auftauchen. Einer der größten Schwachpunkte!

Der Kern des Spiels ist die Action: Schießereien gegen Gegner in der Überzahl sind an der Tagesordnung. Ohne Zielautomatik wird es recht anspruchsvoll, daher greift einem das Dead Eye-System unter die Arme: Eine starke Zeitlupe mit der Möglichkeit, die Gegner nacheinander beliebig zu markieren und fast automatisch umzulegen.

Die Welt ist dermaßen beeindruckend, dass man mit offener Kinnlade herumreitet und die Missionen erstmal nebensächlich sind. Wer in der Felsenwüste Mexikos den rötlichen Sonnenuntergang gesehen hat, weiß was ich meine.

Und wer keine Lust auf die Hauptmissionen, die zwar oft aus Schießereien, aber auch einigen originellen Einfällen bestehen (auf jeden Fall mehr als in GTA IV!), hat, der kann auf Kopfgeldjagd gehen, Bandenverstecke säubern, Tiere jagen und häuten bzw. entweiden, Pflanzen sammeln, (Würfel-)Poker, Blackjack, Five Finger Fillet spielen, Armdrücken, sich duellieren usw. - ein Heidenspaß!

Die Welt ist riesig und wird durch das relativ langsame Haupttransportmittel Pferd nochmal künstlich vergrößert. Sehr praktisch auch, dass es eine Schnellreise funktion per Lagerfeuer gibt!

Und ständig wird man von genialen, umgebungsabhängigen Sounds begleitet: Pfeifen im Westen der USA, Gitarrenklänge und Blasinstrumente in Mexiko usw. Es geht auch ohne Radio!

Der Multiplayer schließlich ist spaßig und in der ganzen Spielwelt spielbar. Nur sollte man die richtigen Freunde dabei haben, sonst versauen Schießwütige den Spaß. Viele Features des Singleplayer sind auch hier möglich, in selbstgeformten Banden.

Geiles Spiel? Sowas von! Pflichtkauf? Aber ja doch! 9,5 Punkte!
Pro
  • genial designte Spielwelt mit richtigem Ökosystem
  • Hammergrafik, die einen vom Wilden Westen träumen lässt
  • Physik vom feinsten, mit westerntypischen, theatralischen Toden
  • R*-typische Charaktere und Storyelemente
  • langsamer Einstieg als Tutorial
  • unglaubliche Westernatmosphäre
  • stets passende Klänge, je nach Umgebung
  • geniale Sprachausgabe
  • Ehre- und Ruhmsystem
  • verschiedene Outfits mit Bonusfeatures zum Freischalten
  • Schnellreisefunktion
  • extrem viele Nebentätigkeiten
  • 100% im Gegensatz zu GTA leicht machbar
  • Büffel ausrotten (!)
  • viele Waffen
  • Stealth möglich, aber dankbarerweise sehr selten
  • Rollenspielelemente (Kaufen und Verkaufen)
  • hartes, unerwartetes Storyende, das einen verzweifelt dastehen lässt
  • fordernde Duelle auf offener Straße
  • Zufallsereignisse abhängig von Umgebung
Kontra
  • einige Bugs, Glitches und Grafikfehler
  • etwas schwammige Laufsteuerung
  • Charakter geht nicht immer in gewünschter Position in Deckung
  • Charaktere außerhalb der Stories nicht zu sehen
  • die letzten Missionen ziehen sich etwas
 

Red Dead Redemption

Red Dead Redemption

War dieser Bericht hilfreich?