Test zu Call of Duty: Black Ops von unserem Leser "TheInfamousBoss" - 4Players.de

 
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
26.09.2012
Jetzt kaufen
ab 16,40€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

72%Gesamt
75%
66%
78%
51%

Alle Lesertests

Lesertest von TheInfamousBoss

Lange habe ich auf das möglicherweise zu frühzeitige Verfassen eines Lesertests für "CoD: BO", verzichtet. Obwohl ich im Gegensatz zu meinen anderen Spiele-Vorbestellungen keine hohen Erwartungen hatte, wollte ich doch endlich mal ein CoD ausprobieren - vor allem im ach so wegweisenden Multiplayer.

"CoD: BO" ist kein schlechtes Spiel. Es wird den vielen Erwartungen aber nicht gerecht, und die Verkaufszahlen hat es nicht verdient. Warum? Weil kein Herzblut in diesem Spiel steckt. Das ist mir vor allem deswegen aufgefallen, weil ich vor "CoD: BO" ein Meisterwerk mit Seele, nämlich "RDR", gespielt habe.

Der Singleplayer schwankt oft zwischen "durchschnittlich" und "sehr gut", kurzzeitig ist er sogar "ausgezeichnet". Treyarch bietet uns schnelle, kompromisslose und brutale Action mit abgetrennten Gliedmaßen und Blut ohne Ende, aber ohne richtige Balance oder Wahl der Vorgehensweise. Stürme ich nicht vor, so werde ich von endlosen Gegnerwellen geradezu überrannt. Renne ich mit dem Sturmgewehr im Anschlag vor, so werde ich von den Gegnern noch schneller zersiebt - keine Balance.

Denn die Steuerung und die fast nicht vorhandene KI der Gegner sind auf schnelle Action ausgelegt, das halbwegs realistische Waffenverhalten aber nicht - zu sehr verzieht sich das Fadenkreuz. Und über Kimme und Korn zielend kann man nicht effektiv stürmen. Weiterhin regeneriert man seine Lebensenergie zwar von selbst, aber eine genaue Trefferanzeige gibt es nicht - zu oft sterbe ich im Kugelhagel, obwohl ich schwören könnte, dass ich noch einige Treffer vertragen kann.

Und teilweise werden Granaten sekundenlang angezeigt, teilweise gar nicht, obwohl sie vor meinen Füßen liegen. Der Hinweis nach dem Tod: "Watch out for the grenade indicator."

Die vielen Tode führen dazu, dass ich fast jede Mission unbefriedigt beende.

Die starke, für einen Ego-Shooter sehr gehaltsvolle Story und einige spannende Momente, vor allem wenn man im Blackbird sitzend einen Trupp durch das Uralgebirge leitet und bei Stürmungen in Ego-Perspektive ebenfalls mitmischen darf, lassen den Singleplayer aber aus dem Genre-Einerlei herausragen. Vor allem schleichlastigere, ruhige Momente hätten den Missionen sehr gut getan.

Der Multiplayer sollte für die nötige Dauermotivation nach dem Singleplayer sorgen. Sollte. Denn wenn die Verbindung mal länger als 10 Minuten steht, dann wird sie garantiert in den nächsten 2 abbrechen. Und sollte ein Wunder geschehen, so kann man 20 Minuten ohne Connection Error, Host Migration, Server Timeout o. ä. spielen, um die laggenden Mitspieler zu bestaunen.

Zudem sind viele Maps zu camperlastig und das Spiel zu camperfreundlich.

Das alles ist sehr schade, denn WENN der MP stabil läuft und jeder so spielt, wie CoD gespielt werden muss (Run 'n' Gun statt Sit 'n' Gun), dann macht die Ballerei mächtig Spaß. Das Leveln ist gut, die Waffen größtenteils OK, einige Maps gut designt.

Für den guten SP gibt es 8/10, für den MP 7,5/10 Punkten. Macht zusammen 8 Punkte, also 80%.
Pro
  • --- Singleplayer ----
  • relativ shooter-untypische Story mit spannenden Momenten
  • präzise, einfache Steuerung
  • flüssige Bildrate
  • einige starke Momente in der Kampagne (Mission "WMD", das russische Roulette oder der Abschnitt in den Tunneln)
  • durchaus coole Charaktere
  • guter Sound mit berühmten Sprechern
  • schöne Explosionen
  • --- Multiplayer -----
  • teils sehr motivierendes Aufleveln ("Noch ein Level, dann hab ich die AKs-74u")
  • schnelle, unkomplizierte Action
  • viele Waffen
  • einige gute Verbesserungen (Flak Jacket als Schutz gegen Granatwerfer)
  • viele gute Killstreaks
  • oft Seitenwechsel auf der Map durch das Respawning
  • in vielen Modi keine Respawnzeiten
  • viele verschiedene Modi, für jeden was dabei
  • für ein Hauptspiel heutzutage relativ viele Maps
  • Zombie-Modus, der mich allerdings nicht so motiviert (Geschmackssache)
  • Dead Ops Arcade für Retrofans
Kontra
  • --- Singleplayer ----
  • endlose Gegnerwellen
  • teils unglaublich hässliche Grafik
  • oft Standardaction
  • unausbalanciertes Design
  • Gewalt wirkt aufgesetzt
  • ungenaue Schadensanzeige
  • zuviel Reizübersättigung bei den Rückblenden (knallige Farben, kurze Bildeinblendungen, Zahlen, Geräusche)
  • teils unglaublich enge Levelschläuche, viele unsichtbare Grenzen
  • Musikuntermalung zu unauffällig
  • irgendwie unbefriedigendes Abknallen der Gegner
  • --- Multiplayer ----
  • Auto-Aiming aus der Hölle
  • Lags und Verbindungfehler und -abbrüche ohne Ende
  • zu camperfreundlich und -lastig (Warum wird das Campen z. B. nicht mit Energieabzug bestraft?)
  • die Motivation lässt öfter stark nach
  • einige unfaire Killstreaks (Chopper Gunner...)
  • keine Möglichkeit, während dem Spielen für Kicks zu voten
 

Call of Duty: Black Ops

Call of Duty: Black Ops

War dieser Bericht hilfreich?