Test zu Dragon's Dogma: Dark Arisen von unserem Leser "1Herjer" - 4Players.de

 
Rollenspiel
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
26.04.2013
15.01.2016
26.04.2013
03.10.2017
23.04.2019
03.10.2017
Jetzt kaufen
ab 22,49€

ab 10,99€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

65%Gesamt
43%
80%

Alle Lesertests

Lesertest von 1Herjer

Test: erster Teil

"Come, Arisen...forge in my fire the next link in the endless chain..."


Hä? Wat war dat? Schwätz deutlich Junge!

Ging zu mindestens mir durch den Kopf, als ich den ersten Satz vernahm, den dieser überdimensionierte Gecko mit Flügeln, im Tutorial, einem an die Rübe schmeißt. Ja, der große Antagonist, wie der geneigte Leser vielleicht schon dem Titel entnehmen kann, ist ein Drache. Wahnsinnig orginell, ich weiß, ich weiß. ABER (ist übrigens ein großes "aber"), Capcom hat sich eine verschachtelte Geschichte ausgedacht, die erst später an Fahrt aufnimmt, einen jedoch, nach abgeschlossenem Spiel, enorm befriedigt zurücklässt.

Jetzt aber mal langsam mit den jungen Pferden (im Spiel gibts die dummen, aber zum Teil nützlichen Viecher leider übrigens nicht).
Was ist Dragon's Dogma eigentlich? Kurz gesagt: ein Party basiertes Rollenspiel. Als Arisen (Hauptprotagonist) steht es einem frei drei Partner für den Kampf zu rekrutieren. Einer dieser Streiter ist ein persönlicher Vasall, den man selber gestalten darf, die anderen beiden werden aus einer, quasi Zwischendimension, bezogen. Interessant dabei, ist, dass man die Hauptvasallen anderer Spieler anwerben kann.
Zudem levelt man seinen Charakter in neun Klassen (Läufer, Kämpfer, Magier, Waldläufer, Krieger, Erzmagier, Assassine, magischer Bogenschütze und mystischer Ritter), alle mit Vor- und Nachteilen behaftet, auf. Jede Klasse hat dabei neun Stufen, die jeweils, nach Erreichen, neue Fertigkeiten freischalten, welche teilweise sogar in andere Klassen übernommen werden können. Der Wechsel der Klassen ist jeder Zeit möglich.
Das Unterfangen, sich so seinen perfekt angepassten Recken zusammenzuschustern, ist extrem motivierend.

Zumal jede Fähigkeit, jeder einzelnen Klasse brillant in Szene gesetzt ist. Hier muss mein ausdrückliches Lob an die Entwickler ausgesprochen werden. Als Waldläufer fühlt man sich wie ein Legolas auf Steroiden und die Erzmagier haben gegen Ende hin so epische Fähigkeiten, dass das Gefühl aufkommt, man könne mit einem Schnippen seiner Finger, die Welt untergehen lassen. Nach Dragon's Dogma sehen alle anderen Rollenspiele in dieser Kategorie einfach nur noch fad und langweilig aus. Allgemein ist das Kampfsystem hier eine der großen Stärken. Es macht einfach Spaß gegen Wölfe, Banditen und natürlich auch gegen die richtig großen Brocken wie Greife und Drachen in den Kampf zu ziehen. Dynamisch, actionreich, schnell. Trotz dem actionlastigen Kampf vergisst Capcom nicht das Rollenspiel. Der Charakter ist mit vielen Zahlen in einer Menge Kategorien versehen, die anspruchsvolles Leveln erlauben, bei dem Tüftler voll auf ihre Kosten kommen. Diese Symbiose aus actionreichen Gefechten und den anspruchsvollen Möglichkeiten der Partyentwicklung, ist die Zukunft des Rollenspiels.

Abseits der wunderschönen Effekte, nagt auch an Dragon's Dogma der Zahn der Zeit. Verwaschene Texturen, Pop-Ups und einwenig Clipping gehört aber bei einer fast schon an eine Dekade heranreichenden Konsolengeneration zum Standart und fällt nicht weiter auf. Zumal das Spiel dennoch hübsch und sehr stimmungsvoll ist. Am Sound gibt es nichts auszusetzen. Spitzen Kampf- und Umgebungsgeräusche und die Musikuntermalung geht auch mehr als in Ordnung. Die Synchronisation (im Englischen) ist auch makellos.

Positiv kann auch der Umfang punkten. Gransys (das Loch mit dem Geckoproblem) ist überraschend weitläufig und bietet eine Menge interessante Orten zu entdecken. Auch an Haupt- und vor allem an Nebenquests wird nicht gespart. Ist jetzt umfangstechnisch nicht auf einem Skyrim-Niveau, bindet einen aber, vorausgesetzt man will alles sehen, eine ordentliche Zeit an den Bildschirm. Und als zusätzliche Motivation lockt ja noch das "New Game +", sowie der "Hard-" und "Speedrun-Mode".

Nun zum "Dark Arisen". Es stellt eine Erweiterung dar. Wobei das Hauptspiel, Capcom typisch, auch beiliegt. Eine neue Insel, voller Gefahren, neuer Gegner, neuer Gegenstände und einer Menge Mondschein. Die Bitterblack Isle ist eigentlich ein riesiges unterirdisches Areal. Für mich übrigens sehr positiv, da ich im Hauptspiel die Verliese schon sehr stimmungsvoll fande. Es fällt gleich auf, dass der Schwierigkeitsgrad eine Schippe draufgelegt hat. Aber die Belohnungen haben es in sich. Hier kann mit Abstand die beste Ausrüstung gefunden werden. Sogar neue Upgradeoptionen hält dieses finstere Stück Land für den Abenteurer bereit. Manche Gegenstände beeinflussen sogar Fähigkeiten und halten die ein oder andere Überraschung parat.

Die Geschichte, ist jetzt nicht Nobelpreis verdächtig, erfüllt aber ihren Zweck. Das macht die Atmosphäre aber mehr als wett. Alles ist hier am Arsch. Auf eine düstere, romantisch-melancholische Art und Weise. Versunkene Städte, ins Mondlicht getauchte Kirchen etc. Ein Hauch von Dark Souls wehte um einige Bilder.

Test wird weitergeführt in meinem Zweittest für die XBOX 360.
5000 Zeichen sind schlichtweg zu wenig.

Entschuldigung und danke für euer Verständnis.
Pro
  • Bitte den zweiten Teil des Tests lesen.
Kontra
  • + Bitte den zweiten Teil des Tests lesen.
 

Dragon's Dogma: Dark Arisen

Dragon's Dogma: Dark Arisen
1Herjer
1Herjer 08.05.2013 PS3 
84%
3 1

War dieser Bericht hilfreich?