Die 4Players Kolumne: Der Tag der Einheit

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kolumne

hundertprozent subjektiv

KW 40
Dienstag, 02.10.2007

Der Tag der Einheit


Stacheldraht hinter der Couch. Kabelsalat im Schützengraben. Verbale Selbstschussanlagen. Ideologische Grabenkämpfe zwischen Röhre und Beamer. Wir schreiben das Jahr 2007 und der Kalte Krieg sorgt immer noch für Lagerbildung. Ein Land ist in drei virtuelle Republiken gespalten. Noch weiß es nicht, dass ein Prophet der Wiedervereinigung im Landeanflug ist...

Auf der einen Seite der Mauer erläutert Robbie "Masterul0r" Koponeck seiner grün gekleideten Zuhörerschaft die Nachteile der Konkurrenz. Beschwingt vom Erfolg eines Xbox Live erwarten vor allem die oberen Gamerscore-Zehntausend sehnsüchtig den verbal vorbereiteten Führungswechsel. Koponeck enttäuscht sein Volk nicht. Seine knackige These berücksichtigt statistische Erhebungen im privaten Umfeld:

Sony is einfach scheiße. Die PS3 is überteuerter Dreck - weiß jeder.

Das Volk jubelt.

Auf der anderen Seite der Mauer knurren alle sechs Sony-Fanachsen, aber Sören "Cellbrain" Raschinski steht vor seinem geschlossenen schwarzen 1080p-Block. Nach gewissenhafter Ordnung seiner technologisch überlegenen Gedanken erwidert er mit der souveränen Zurückhaltung des Marktführers und einem subtilen Seitenhieb auf rot leuchtende Unzulänglichkeiten:

Ach ja, du bekloppte Microsoft-Hure? Und welche Konsole kackt immer ab, he?

Das Volk jubelt.

Und auf einer ganz anderen Seite der Mauer, also irgendwo in einem kleinen Winkel des betonierten Dreiländerecks, hört man nur ein hysterisches Kichern, dazu lautes Gefuchtel und schließlich Alt und Jung gemeinsam aufjauchzen, bevor Natalie "Nunjitsu" Sebellek vor ihrer ganz in Weiß gekleideten und chronisch grinsenden Zuhörerschaft ihrer Analyse freien Lauf lässt:

Na und, ihr alten Next-Gen-Opas? Wer verkauft, hat Recht! Ergo: Wiiii hat Recht!

Das Volk jubelt.

Aber danach folgt quasi gleichzeitig aus dem 1080p-Block und der grünen Live-Fraktion ein Bombardement an fliegenden Gegenargumenten: Es hagelt Hunderte piepsende elektronische Waagen zusammen mit messerscharfen Bauteilen zersägter Röhrenfernseher. Irgendwo schluchzt jemand, dass seine Sensorleiste kaputt ist. Wenn zwei sich verbünden, weint der Dritte...

So gemein und grausam hätte es über Jahre weiter gehen können. Aber eines Tages geschah das Unfassbare: An der Stelle, wo sich alle drei Mauern trafen, quasi im Epizentrum des Konsolenkonfliktes, landete erst ein Rednerpult. Und dann schwebte eine silbrig glänzende Gestalt vom Himmel und einige Veteranen aus dem weißen Volk tuschelten nervös etwas von "Eternal Darkness", bevor sich der Unbekannte vorstellte:

Ich bin Denis "Silikonritter" Dyack. Und ich bringe euch die Wiedervereinigung!
Ihr Völker der Konsolen, die Mauern müssen weg, es kann in Zukunft nur eine geben!


Zunächst gibt es unruhiges Gemurmel, man munkelt etwas von einer Verschwörung, dann folgen erste Buh-Rufe und hämische Sprech-Chöre, bevor Robbie "Masterul0r" Koponeck mit Schweiß überströmten Gesicht eine Frage in seinen Lautsprecher zischt:

Und welche wird es sein? Loooos, sagt es uns!

Freudige Erwartung an der Mauerbasis, euphorisches Geflüster in allen Fanblöcken, Plakate werden ausgerollt, jeder wähnt sich bereits auf dem Thron. Aber Denis Dyack runzelt verärgert die Stirn und tönt:

Ihr Narren! Ich bringe euch das Wunder der Kommodifizierung!

Jetzt hält es auch Sören "Cellbrain" Raschinski nicht mehr, der sich mit leeren Versprechungen und firmenpolitischen U-Turns einfach zu gut auskennt:

Waaaas ist das denn für eine perverse Schweinerei?

Ein scharfer Wind kommt auf, ein wenig Unmut liegt in der Luft, Dyack muss kurz um sein Gleichgewicht auf der Mauer kämpfen, aber schließlich gewinnt er die Fassung:

Eure Hardware ist sich doch längst ähnlicher als ihr euch einbildet! Denkt mal an die Zeit von SNES und MegaDrive zurück - da gab es wirklich große Unterschiede in Sachen Hardware, wie etwa den Mode7-Effekt, der räumliche Tiefe nur auf Nintendos Konsole ermöglichte! Oder selbst später, zur Zeit des N64 und der PSone - das waren 64Bit gegen 32Bit. Merkt ihr gar nicht, dass sich die Konsolen immer ähnlicher werden?Xbox, GameCube und PS2 waren doch fast schon ein System!

Robbie "Masterul0r" Koponeck fühlt sich ignoriert und meckert:

Aber der Preis, Herr Dyack, der war immer unterschiedlich und da haben wir von Microsoft ja wohl...

Dyack lässt sich nicht aus dem Konzept bringen:

Papperlapapp, ihr elenden Fanboys! Es kann bald nur noch eine Konsole geben - das ist ein ehernes Gesetz! Das wäre für alle Dritthersteller billiger, denn die Lizenzen fallen weg, und für alle Käufer besser, denn die Spiele werden billiger! Worum geht es denn hauptsächlich? Um Spiele! Also muss es eine Plattform mit einer Technik geben, die alles spielt und von vielen hergestellt wird - ist doch egal ob von Tchibo, BMW oder Gazprom! Eure Spiele werden alle laufen, ähnlich wie alle DVDs in allen Laufwerken laufen!

Natalie "Nunjitsu" Sebellek hält es nicht mehr:

Was ist denn mit Nunchuk und Remote? Was ist mit HD und Nicht-HD?

Dyack grübelt kurz, dann glimmt ein prophetisches Leuchten in seinen Augen und er erwidert über alle Mauern hinweg:

Die eine Konsole wird all das Zubehör unterstützen, dass ihr, dass die Masse haben will! Also lasst uns die Mauern einreißen und gemeinsam ein System entwickeln, gemeinsam an der strahlenden "One Console Future" arbeiten! Lasst uns schon morgen den längst überfälligen Tag der Konsoleneinheit feiern! Vergessen wir das müßige Gezänk zwischen 360, PS3 und Wii! Na, was sagt ihr?

Es ist kurze Zeit angenehm still, dann meldet sich das Volk zu Wort...


Jörg Luibl
Chefredakteur


+++

[Diese Kolumne beruht auf der These der "One Console Future", die Denis Dyack, Chef von Silicon Knights, auf der Games Developers Conference in Leipzig vorstellte. Als Grundlage diente ihm das Phänomen der Kommodifizierung. Ein zusammenfassender Artikel dazu findet sich bei Golem.]
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

Abroxas schrieb am
dont_panic hat geschrieben:Ja, diese Dummköpfe müssten sich was anderes suchen, damit sie ihre soziale und kognitive Dissonanz ausleben können.
Counter-Strike?
dont_panic schrieb am
Ich verstehe diesen Drang zu Open-Standard-Plattform nicht. Zuerst dieser Silicon-Knights-Typ und jetzt EA. Vor allem letztere machen es sicherlich aus der Pflicht heraus, die Gewinnmarge zu erhöhen.
Jedoch das was EA fordert gibt es schon längst! Wie so das jetzt extra nochmal eingefordert wird, ist mir schleierhaft! Es nennt sich PC. Und überall wird gerade rumgejammert, dass der PC als Spieleplattform am Aussterben ist. Grund dafür soll gerade eben der Konsolensektor sein. Der, so wie er jetzt ist, dafür allein verantwortlich gemacht wird.
Kann es sein, dass sich da viele Leute eben nicht für die Open-Standard-Plattform entschieden haben, sondern für die individuelle Konsole?
Dieses Gejammer über die hohen Entwicklungskosten. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt des Konsolenzyklus´ völlig normal, da nun ersteinmal in die Entwicklung neuer Technologien und Engines investiert werden muss. Ausserdem müssen die Spielstudios zuerst die Plattform untersuchen und Stück für Stück ihre Stärken und Schwächen ausloten. Das kostet Zeit und damit Geld. Aber dieser Abschnitt ist auch irgendwann mal vorbei! Dann kommt man mit der Plattform - gleich welcher - gut klar, kennt ihre Tücken und weiß, wie man die Visionen der Designer pompös aus ihnen herauskitzeln kann. Dann sinken die Kosten auch wieder. Das Ganze beginnt sich zu amortisieren. Die Entwicklungsumgebungen- und Tools schreiten auch voran im Reifegrad, so dass es von der Seite ebenfalls immer unkomplizierter wird, je länger für die Plattform entwickelt wird und je mehr Erfahrungen gesammelt und ausgetauscht wurden.. Das ist nun mal aller 6-8 Jahre so.
Aber deswegen gleich ne Revolution im Spielbereich? Man sollte sich eher Gedanken darüber machen, wie man die Entwicklungskosten sinnvoll und ohne die gesamte Branche umzuwälzen senken kann. Denn das ist durchaus möglich.
Microsoft als Beispiel arbeitet an XNA: Eine Enwicklungsumgebung, die viele lästige Programmierarbeiten überflüssig machen soll...
w4Ld1 schrieb am
Nicht jeder ist anständig :)
EvilNobody schrieb am
musican73 hat geschrieben:@ Max_Headroom
Kurzum: Das nenn ich mal nachgedacht. Danke für Deinen Beitrag. :idea:
Der schreibt immer solche Meisterwerke, lang aber gut. :wink:
Für mich einer der anständigsten User hier auf 4p.
musican73 schrieb am
@ Max_Headroom
Kurzum: Das nenn ich mal nachgedacht. Danke für Deinen Beitrag. :idea:
schrieb am

Facebook

Google+