Die 4Players Kolumne: Per Anhalter in die Spielezukunft XII

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kolumne

hundertprozent subjektiv

KW 09
Freitag, 27.02.2009

Per Anhalter in die Spielezukunft XII


"Was? Wo?" Ich springe auf wie von einer Tarantel gestochen, mein Kopf kracht an die Decke des Buick. Wo zur Hölle bin ich? Jack schaut mich besorgt an.

"Beruhige dich, Junge. Du hattest einen Alptraum. Wenn die BKfiBU schon in deinem Kopf wäre, hätte sie fleißig schneiden müssen. Vielleicht hätte sie dich sogar beschlagnahmen müssen, hahaha!"

Die tiefkehlige Lache, die stickige Luft - alles fühlt sich noch so unwirklich an. Draußen jagen sich Lichtstreifen und Nebelfetzen. Ich reib mir mit beiden Händen die Augen. Dann kneif ich in meinen Oberschenkel: autsch. Okay, ich bin wach. Okay, ich bin im Buick. Okay, ich habe keine zerstückelte Leiche gesehen. All das lässt mich aufatmen. Plötzlich macht es Plöpp und es riecht nach Eiche.

"Du siehst grausam aus. Hier, nimm einen Schluck..."

Jack reicht mir eine kleine Flasche, in der flüssiges Bernstein hin und her schwappt. Ich lese nur Single Malt und denk mir: Genau den. Genau jetzt.

"Slainte mhath!", raunt er mir zu. Slaantschä was? Egal, was er mir da zugeprostet hat: Das Zeug geht runter wie brauner Zuckersirup. Dann breitet sich eine angenehme Hitze zwischen Kehle und Magen aus, als hätte jemand hochprozentige Kohlen aufgelegt.

"Der ist gut, nicht wahr? Schottischer Caol Ila, 18 Jahre alt, süß und torfig! Ein keltischer Zaubertrank, haha!"

"Ja, der ist verdammt gut." Ich reiche Jack die Flasche. Der Buick liegt wie ein Schlitten in der Spur, schneidet ohne das geringste Rumpeln durch die Nacht. "Was war eigentlich vorhin los, Jack?"

"Du warst ein wenig loco, carnale. Erst hast du geschlafen wie ein Stein. Dann hat sich ein mieser Alp auf dich gesetzt und du hast dich aufgeführt wie ein Pavian auf Speed."
Eine schmeichelhafte Vorstellung. Marie hat mir früher davon erzählt, wie ich nachts dummes Zeug gefaselt und um mich geschlagen habe. Der Gedanke an sie weckt wieder mein Misstrauen. Also war das nur ein Alptraum? Das war alles? Da war doch noch irgendwas, aber mir will es nicht einfallen...ich gehe alle offenen Fragen durch - die Zangen-Alte, die FreeGamer, die Narbe...

"Sag mal, was ist das eigentlich für eine Narbe in deinem Nacken?"

Einen Augenblick herrscht Stille. Eine lastende Stille. Jack mustert mich im Rückspiegel.

"Ich weiß nicht, was mit dir los ist, aber seitdem ich dich abgesetzt habe, spüre ich so eine Art Misstrauen."



"Per Anhalter in die Spielezukunft" ist eine Fortsetzungsgeschichte, die alle 14 Tage erscheint. So lange, bis Jack der Sprit ausgeht oder die Welt gerettet wurde. Was bisher geschah:

Kapitel I - Das gelbe Taxi

Kapitel II - Der Spielehistoriker

Kapitel III - Tennis for Two

Kapitel IV - Der Feuerwehrmann

Kapitel V - G.R.I.N.

Kapitel VI - Der Spieleshop

Kapitel VII - Die alte Frau & das Bild

Kapitel VIII - Verrat im Regen

Kapitel IX - Jack is back

Kapitel X - Wahrheit oder Pflicht?

Was zuletzt geschah:

Kapitel XI - Der Alptraum

"Was erwartest du eigentlich? Dass ich diese bekloppte Zeitreise als selbstverständlichen Freundschaftsdienst eines alten Kumpels empfinde, oder was? Warum hast du mich aufgegabelt? Um irgendeine Spielezukunft zu retten? Das ist doch alles lächerlich! Und was hast du mir bisher von dir erzählt, hm? Nichts! Rein gar nichts!"

"Okay, okay - Zeit für ein paar Antworten, wie? Ist schon gut."

"Na dann mal los: Was ist das für eine Narbe?"

"Junge, du warst doch viele Jahre in der Spielwelt aktiv, nicht wahr?"

"Was hat meine Vergangenheit damit zu tun? Und wieso weißt du davon?"

"Langsam, langsam. Die Spielewelt hat sich radikal verändert. In meiner Zeit gibt es zum Beispiel kein Gezicke und Gebashe mehr, keinen Konsolenkrieg und kein Fanboygejammer. Jeder kriegt den Test, den er braucht; jeder kriegt das Spiel, das er braucht verstehst du?"

"Nein."

"Also dann konkreter: MagnaSoft hat im Jahr 2031 mit Therapeuten und indischen Javaisten ein biometrisches Modul zur Wahrnehmungsdämpfung gebaut. Wenn du das installierst, erscheinen z.B. Texte im Internet sanfter und entgegen kommender - ein Euphemismus-Skript verändert alle Informationen, bevor sie in deinem Gehirn landen. Aber das war nur der Anfang."

"So ein Schwachsinn. Wie soll das denn alles funktionieren? Und was hat das eigentlich mit deiner Narbe zu tun?"

"Nehmen wir ein Forum: Aus "Noob", "Penner", "Arschloch" oder "Vollasi" wird "Mann", "Kenner", "Durchblicker" oder Ähnliches. Das Modul nennt sich UBB-Chip und es funktioniert nur, wenn man es installiert. Der Universal Bio Bus braucht den direkten Kontakt zum Nervensystem. Seit 2035 können sich Eltern überlegen, ob ihren Kindern direkt nach der Geburt ein UBB-Slot eingerichtet wird - das ist nur ein kleiner chirurgischer Eingriff."

"Hast du noch mal den Whiskey?"

"Gerne, hier." Jack reicht mir noch mal die Flasche und fährt fort: "Verstehst du jetzt? Das Modul dämpft die Wahrnehmung selektiv. Es verhinderte zunächst nur die reine Lektüre und Aggressionen, später dann sogar sozialen Ärger, Suizidgedanken etc. Und genau diesen Scheiß hat man mir in den Nacken gepflanzt. Darauf hatte Jack keine Lust mehr, capiche? Und daher die Narbe."

Mir brummt der Schädel angesichts dieser Infoflut. Und irgendwas stimmt trotz all dieser Erklärungen nicht. Irgendein Detail hab ich vergessen. Dann fällt es ein: Die blutige Kettensäge auf dem Beifahrersitz! Was ist eigentlich damit? Warum hab ich nicht mehr an sie gedacht? Ich greife sofort nach vorne, schnapp sie mir und wuchte sie auf meinen Schoß: Da sind sie! Die roten Spritzer am Griff! Das muss Blut sein! Mein Herz pocht, Jack schaut mich nervös im Rückspiegel an.

"Hey, was machst du da eigentlich?"

Hab ich da Nervosität in seiner Stimme gehört? Weiß er, dass ich etwas ahne? Ich berühr hastig die Flecken, die scheinbar schon getrocknet sind. Ich kratz einen auf, dann noch einen. Ich muss es wissen, also probier ich eine Fingerspitze...

...Scheiße: Es ist Ketchup! Es ist bloß fucking Ketchup! Wie kann das sein?

"Hätte ich gewusst, dass du so einen Kohldampf hast, dann hätte ich dir noch'n paar Burger mehr mitgebracht!"

Das darf doch alles nicht wahr sein. Ich Vollidiot! Ich sacke wie ein Häufchen Elend in den Sitz zurück. Vielleicht hab ich ja schon Paranoia? Vielleicht bin ich reif für die Klapse?

"Warum fummelst du denn so an der Kettensäge rum, Junge?"

"Nur so...ich...ähm...wollte wissen wie..."

"...wie es ihr geht?" Jack gluckst wie eine alte Henne. "Wie es deiner Ketten..hihi...säge geht? Hahaha!" Er klopft mit seinen fleischigen Händen auf das Lenkrad und hört gar nicht mehr auf, diesen bescheuerten Witz zu wiederholen: "Wie es...haha...wie es seiner Säääge geeeht...hahahahaha!" Für einen kurzen Moment überkommt mich der starke Drang, ihm von hinten eine zu verpassen. Aber seine blöde Lache ist so ansteckend, dass ich von meinem eigenen Kichern heimtückisch überrascht werde. Mein Zorn wird regelrecht überrollt. Die nächsten Minuten kriegen wir uns kaum noch ein - wir japsen nach Luft, wir lachen Tränen und der Buick gerät schon gefährlich ins Schlingern, während mein Zwerchfell wild hin und her tanzt.

Aber Jack fängt sich und den Wagen wieder. Dann breitet sich irgendwann eine wohlige Stille aus. Ich fühl mich entspannt und dieser verrückte Kerl ist mir auf einmal verdammt sympathisch. Eigentlich geht es doch nur um kleine Missverständnisse, die so eine Zeitreise einfach mit sich bringt, oder?

Als ich mir gerade vorstellen will, was aus einer Gesellschaft mit UBB-Bevölkerung wird, drosselt Jack das Tempo. Der Blinker flackert hysterisch und der Wagen schert nach rechts aus. Sind wir schon an einer Ausfahrt? Moment mal: Hab ich mich das nicht schon mal gefragt? Aus der Ferne schwebt plötzlich eine Ahnung heran, die sich mit jedem Meter wie eine Gewitterwolke verdichtet. Dann legt sich der Wagen in eine weite Kurve, bevor er unter einem blau erleuchteten Dach ausrollt, das wie ein futuristischer Schutzschild über einer Armee wacht. Ich kann das alles nicht glauben und nehme reflexartig einen Schluck Whiskey. Ich schließ die Augen, spür das Feuer in der Kehle, aber der Alkohol kann die nächsten Sekunden nicht wegbrennen: Eine Phalanx aus Zapfsäulen ragt in zwei Sechserreihen vor mir auf. Die Schläuche sehen aus wie geschulterte Sturmgewehre, die Füllanzeigen starren wie Augeeeen-geraaaaadee-ausss. Jack dreht sich um:

"Ich muss mal austreten und auftanken; kann etwas dauern. Soll ich dir was mitbringen? Bier, Kaugummi, Eis?"


To be continued...


Jörg Luibl
Chefredakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

MoonSceAda schrieb am
Wieso wollt ihr eigentlich alle, dass die Geschichte als Buch oder Film rauskommt??

Also die Idee mit dem Buch finde ich noch um einiges besser als deine mit dem Videospiel, die ist ganz einfach ziemlich unrealistisch?
Und wieso ich ein Buch haben möchte ist ganz einfach:
Es steht schön in meinem Schrank und ich kann immer mal wieder drin lesen.
nawarI schrieb am
Wieso wollt ihr eigentlich alle, dass die Geschichte als Buch oder Film rauskommt?? Hier könnt ihr kostenlos lesen und als Film würden die ganzen Anspielungen wahrscheinlich nicht so toll rüberkommen.
Man sollte ein Videospiel aus der Geschichte machen!! Auf dem PC, damit die FreeGamer die Version hacken können!!
Wieso der Ketchup auf der Kettensäge drauf ist, wird schwierig zu beantworten sein. Stellt euch mal vor: Jack hatte nicht so großen Hunger, wollte sich den Rest für später aufheben und hat den Burger in zwei Hälften geschnitten - mit der Kettensäge!!
Billie? schrieb am
Jo wie immer eine nett zu lesende Episode.
Gefällt mir sehr und ich hoffe das ganze bleibt bestehen. Diese Episode ist etwas ruhiger und "gechillter", ist deswegen aber nicht schlechter als die anderen.
Macht weiter Jörg!
robhappy21 schrieb am
MH, hoffentlich wird das ganze mal als Buch veröffentlicht. Zu gut des...
schrieb am

Facebook

Google+