Der 4Players Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kommentar

hundertprozent subjektiv

KW 24
Freitag, 15.06.2018

E3 2018: "Games as a statement"


Habt ihr am 22. Februar 2019 schon etwas vor? Ihr könntet natürlich Arthur Schopenhauers Geburtstag feiern - als Verfechter des Subjektivismus ist er ja fast ein Pate dieses Magazins. Oder ihr entscheidet euch für eines dieser Spiele: Anthem, Crackdown 3, Days Gone oder Metro Exodus; die erscheinen tatsächlich alle gleichzeitig an jenem Freitag. Für was würdet ihr euch entscheiden?

Wie auch immer: Da zeichnet sich bereits ab, welche unheimliche Fülle an Abenteuern die nächsten Jahre bieten werden: Von Kingdom Hearts 3 bis Devil May Cry 5, von Ghost of Tsushima bis The Last of Us 2; von Beyond Good & Evil 2 bis Rage 2, von Sekiro bis Starfield, von The Elder Scrolls 6 bis System Shock 3...

Musste man vor etwa drei, vier Jahren noch skeptisch in die Zukunft blicken, was Qualität sowie Quantität betrifft, hat spätestens diese E3 2018 demonstriert, dass in der Branche nicht nur DLC, Battle Royal, eSport und Mikrotransaktionen, sondern auch klassische große Spieleproduktionen florieren, die ja schon fast totgesagt waren. Stattdessen reift die Regie immer weiter, erreicht mit The Last of Us 2 auch hinsichtlich situativer Abläufe ein erstaunliches Niveau.

Zwar liegen wichtige inhaltliche Fortschritte weiter brach, wie etwa die künstliche sowie emotionale Intelligenz - das ist alles immer noch Steinzeit, was da auf den Bildschirmen abläuft. Außerdem wird das Blinken, Sammeln und Craften zu inflationär eingesetzt. Es werden zudem viele bekannte Mechaniken wie in Battlefield 5 oder Fallout 76 lediglich modifiziert. Und es stimmt, dass vor allem eines im Mittelpunkt steht: der Kampf in irgendeiner Form, wohingegen die subtilere Interaktion, die auch mal den Geist und das Nachdenken erfordert, immer noch untergeht.  

Es ist allerdings beruhigend, dass Leidenschaft und Kreativität mancher Studios mit dem wachsenden Erfolg eben nicht nur verloren gehen, sondern gegen moderne Trends bestehen: Neben Naughty Dog sind vor allem Bethesda und From Software sehr wichtig. Denn sie müssen die einmal etablierte Anziehungskraft ihrer Abenteuer immer wieder bestätigen - oder sich neu erfinden: Starfield hier, Sekiro da. Jetzt ist klar, dass die Soulsreihe bis zur PlayStation 5 ruht und Hidetaka Miyazaki einen anderen Kampf inszeniert - gut so!

Beeindruckend ist auch, dass ein Studio aus unserem Nachbarland mit einem Rollenspiel namens Cyberpunk 2077  voll ins Risiko geht und so viele Diskussionen anregen konnte. Als ich 2007 The Witcher getestet habe, war das nach all dem seelenlosen Kloppmist wie ein magischer Fingerzeig - da haben polnische BioWare-Fans einfach mal ihr eigenes Ding gemacht. Aber dass sie ihre Vorbilder irgendwann so überflügeln würden? Es freut mich, dass CD Projekt RED ein Jahrzehnt später, auch nach dem weltweiten Erfolg von The Witcher 3, nochmal derart nachlegen kann. Und es freut mich auch, dass BioWare erstmal so viel mit Anthem zu tun hat, dass ein Dragon Age: Inquisition 2 immer unwahrscheinlicher wird.

Selbst Microsoft ist aufgewacht. Oder hat zumindest so laut gegähnt, dass sie vermutlich 2020 mal wieder ein exklusives Triple-A-Abenteuer neben Forza veröffentlichen werden - nur bleibt die Xbox One X voraussichtlich auch 2019 ein Gott ohne Hammer. Das ist ein Luxus, den man sich nur leisten kann, weil man längst in anderen Sphären als einer schnöden Hardware mit Killer-App denkt - nämlich Windows und vor allem Cloud.

Glaubt man dem Ubisoft-Chef wird es ja nur noch eine weitere Konsolengeneration geben, bevor wir aus allen Wolken saugen. Alles scheint sich auf das Streaming vorzubereiten. Die steigenden Umsätze in den digitalen Shops haben den Weg in eine Zukunft ohne Hardware und mit Boxen als Luxusgut bereitet. Das macht mich als Kind der 80er irgendwie traurig, weil ich die Brotkisten und Disketten einfach gerne angefasst habe, aber das hat auch Vorteile.

Denn wer bietet da welches Abo an? Wer wird das Netflix der Spielewelt? Wer bindet seine digitalen Kunden besser, indem er in Studios investiert? Fest steht: Die Discs werden verschwinden, aber die kreativen Spiele werden bleiben! Auch deshalb war es eine strategisch gute Entscheidung von Microsoft, gerade Ninja Theory zu kaufen, die ihre Klasse mehrfach bewiesen und spätestens mit Hellblade eine kreative Duftmarke hinterlassen haben. Zumal Tameem Antoniades ein talentierter Regisseur ist, dem einiges an Charakterzeichnungen zuzutrauen ist.

Und aus Redmond flattert der Fehdehandschuh sogar direkt nach Kalifornien: Man will "bahnbrechende neue Welten" unter der Leitung von Darrell Gallagher (Activision, Crystal Dynamics) erschaffen. Dass man das neue Studio "The Initiative" nennt und ausgerechnet in Santa Monica aufbaut, ist natürlich eine Kampfansage. Immerhin sind dort mit Sony Santa Monica (God of War) sowie Naughty Dog (Uncharted, The Last of Us) die zwei führenden Studios der Konkurrenz zuhause, die der Spielewelt seit Jahren digitale Abenteuer der Extraklasse bescheren.

Für den Wettbewerb ist diese spielepolitische Konstellation sehr befruchtend, zumal man ja nicht nur von Ubisoft, Capcom und Square Enix noch einiges erwarten kann, sondern auch von Nintendo. Die haben zwar auf dieser E3 2018 komplett enttäuscht, die Präsentation von Super Smash Bros. Ultimate war schon fast Realsatire, aber das kann man sich angesichts der Erfolgsgeschichte der Switch sowie mit diesen Marken in der Hinterhand schonmal erlauben.

Wichtig ist, dass Publisher weltweit wieder in Triple-A-Produktionen für Solisten investieren und die Regie nicht nur anspruchsvoller wird, sondern endlich wieder häufiger mit Namen in Verbindung gebracht werden kann: Druckmann, Kojima, Spector, Miyazaki, Levine, Kamiya, Barlog, Hennig, Tamiades! Wir brauchen wieder mehr individuelle Handschriften auf dem Bildschirm. Michel Ancel verdrückte letztes Jahr noch Tränen auf der Bühne von Ubisoft und konnte dieses Jahr in beeindruckenden Bildern sein Beyond Good & Evil 2 vorstellen.

Noch avantgardistischer wird es mit Hideo Kojima: Am Horizont dieser Spielewelt wartet nicht weniger als ein Death Stranding, das sich komplett einer Vision verschreibt - surreal und rätselhaft. Es ist wunderbar, dass dieses Abenteuer nicht wie so vieles andere so schnell zu durchschauen ist! Genau das sind die Impulse, die dieses Medium braucht - weniger "Games as a service", mehr "Games as a statement", mehr Genie und Wahnsinn.

Vielleicht gehört ja auch Babylon's Fall von Platinum Games in diese Kategorie.

Es ist gerade sehr schön, Spieler zu sein.

Jörg Luibl

Chefredakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

Yoda1991 schrieb am
Also wenn Spiele nicht mehr auf Disc, sondern nur noch als Download erhältlich sind, ab da ist für mich der Zeitpunkt gekommen ab dem ich keine Konsolen mehr kaufen werde! Dann werde ich entweder entgültig auf PC umsteigen oder es wird einfach nichts neues mehr gekauft! :x :(
ChrisJumper schrieb am
:D
Ich weiß ich weiß welches Spiel den Kampf gescheut hat: Ich warte schon seit Ewigkeiten auf Ace Combat 7, das muss es wohl sein! Nur wegen RDR2 haben sie es bestimmt verschoben und nicht wegen VR und Co. ;D
Auch wurde Final Fantas 7 Episode 1 verschoben wegen RDR2 und der PC-Patch für Nier Automata. Genau wie Duke Nukem Forever... ach verlfucht was sagt mein Zettel hier? Das ist ja schon draußen...
Ach wäre es nur so Einfach. Ich bin aber wirklich gespannt ob Rockstar es dieses mal schafft mit den Herzen der Spieler. Ich wünsche es mir natürlich schon, einfach weil man ein gutes Spiel nicht von der Bettkante stößt.
rSchreck schrieb am
Die war booooring...diese E3... Warum da 3 Leute rumspringen mussten, müsst ihr mit eurem finanziellen Haushalt selber ausmachen :lol:
Den Sinn dahinter hab ich nicht wirklich gesehen..aber man weiß als Außenstehender natürlich auch nicht, was ihr da sonst noch so treibt...dennoch wärs mir lieber es würden 3 Leude auf der GDC rumspringen, denn stolz erzählen, daß man sich in LA kaum anstellen musste :Blauesauge: ihr Salzstreuer :lol:
Heruwath hat geschrieben: ?
21.06.2018 18:03
Keine Angst, Respekt. Der Unterschied zwischen den beiden ist schon groß. Da auch niemals ein Grund entscheidet ist es wohl eher die Kombination aus Respekt gegenüber RDR 2, die zusätzliche Zeit das eigene Spiel noch besser zu machen, vielleicht sogar noch eine leichte Entspannung, weil die Plannung nicht mehr so eng ist.
Also ersma:
Respekt trifft es wohl noch am Besten 8)
Allgemein gehalten:
Ich sehe nicht wirklich den großen KonkurrenzKampf.
Daß UbiSoft keinen Schiss hat deren AssCreed zum ähnlichen Zeitpunkt zu veröffentlichen, ist sogar sehr strategisch gedacht.. wann kommen nochmal die ersten Rabatte raus... 1-2 Monate?? Weihnachten?
Heruwath schrieb am
lalapapa hat geschrieben: ?
20.06.2018 23:39
Ich hätte nicht gedacht, dass die Publisher sooo Angst vor RDR2 haben, dass sie alles auf Anfang 2019 schieben.
Keine Angst, Respekt. Der Unterschied zwischen den beiden ist schon groß. Da auch niemals ein Grund entscheidet ist es wohl eher die Kombination aus Respekt gegenüber RDR 2, die zusätzliche Zeit das eigene Spiel noch besser zu machen, vielleicht sogar noch eine leichte Entspannung, weil die Plannung nicht mehr so eng ist.
Xris schrieb am
lalapapa hat geschrieben: ?
20.06.2018 23:39
Ich hätte nicht gedacht, dass die Publisher sooo Angst vor RDR2 haben, dass sie alles auf Anfang 2019 schieben.
Dieser Rockstar Mythos... Zumal es Blödsinn ist. Alleine schon im gleichen Monat wie RDR 2 erscheinen Titel wie Assaissins Creed, Battlefield und Soul Calibur. Das Sommerloch ansich wird schon im September beendet. Da erscheint zB unter anderem bereits Spiderman auf der PS4.
Die Verschiebung einiger Titel wird die üblichen Gründe haben. Und sollte man einen Titel als problematisch ansehen. Wartet man einen Monat und nicht Monate. Scheinbar wird aber RDR2 weder von EA noch von Ubisoft als Problem angesehen.
Für PC zahle ich i. d. R. (teilweise sogar deutlich) weniger.
Am PC kann ich den Titel zwar nicht mehr verkaufen - aber ich kann ihn i. d. R. nach kurzer Spielzeit wieder zurückgeben und habe dabei keinen finanziellen Schaden (im Gegensatz zur Konsole, wo mich ein Händler nur müde anlächelt, wenn ich ein geöffnetes Spiel wieder zurückgeben will).
Das war einmal. Amazon bietet bspw. auch fuer Spiele das Rückgaberecht an.
schrieb am