Der 4Players Kommentar: Trailerflut: Die Gezeiten ändern sich

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kommentar

hundertprozent subjektiv

KW 24
Dienstag, 12.06.2012

Trailerflut: Die Gezeiten ändern sich


„Ach du scheiße!“ Die Trailer rollen einer Flutwelle gleich auf mich zu. Noch einmal prüfe ich gewissenhaft den Aufmerksamkeitspegel an meinem Schutzdeich, der sich langsam dem Höchststand nähert. Begleitet von Blitzen, Schrifteinblendungen und wummernden Elektro-Sounds bäumt sich die Welle wie eine langgezogene Disko vor mir auf, erwischt mich dann voll und spült mich in die Tiefe der Bewusstlosigkeit. Die Deiche sind gebrochen – das Gehirn hämmert wie wild auf den roten Alarmschalter, dessen Signal den Finger dazu veranlasst, den Trailer auszuschalten. Ich kann nicht mehr. Input Overflow!

Als ich bei 4Players vor vier Jahren anfing, schaufelte ich mit genüsslichem Kaffeegesicht fünf bis zehn Trailer auf unseren Server. „Sutje sacht der Smutje!“ Mit all den Free-to-Play-Klonen, Indie-Titeln, den PSN und XBL-Spielen, den tausenden von Über-, Neben- und Hinter den Kulissen-Videos sowie der massiv erhöhten Schlagzahl an Werbung für die Triple AAA-Monster schlinge ich derzeit den Kaffee in einem Zug runter und drücke wie ein Wilder die tägliche Trailer-Flut ins Netz – als knallharte Auswahl. Wo hier mit Spielszenen-Schnipseln aufgerüstet wird, bringt man dort die nächsten Bewegtbilder in Position. Kalter Krieg der Bilder.

Nicht nur die Anzahl der veröffentlichten Spiele wächst von Jahr zu Jahr, sondern auch der mit harten Bandagen geführte Kampf um die Aufmerksamkeit der Konsumenten. Die großen Publisher, allen voran EA und Ubisoft, setzen auf die Methode der Dauerbestrahlung: Fast schon einer Industrie gleich werden die Filmschnipsel auf hoch professionellem Niveau durch die After Effects-, Maya-, 3ds-Max- und Final Cut-Experten auf die ftp-Server geladen. Da kann man für eine neue Marke vom Kaliber „Dragon Age“ durchaus mal 63 Trailer raushauen! Oder wie wäre es mit einem Video von jedem Fahrer in SSX? Habt ihr Star Wars: The Old Republic schon gespielt? Nein? Braucht ihr auch nicht, schaut euch einfach die 94 Trailer an, dann könnt ihr auf dem Schulhof mitreden.

Bei dem ganzen Geflacker, das auf mich einstrahlt, habe ich manchmal das Gefühl zwischen den pompösen Paukenschlägen die Solistengeige nicht mehr zu hören – das, was ein Spiel ausmacht. Magische Momente. Emotionale Regung. Faszination. Ich kann mich noch genau an den E3-Trailer von Deus Ex: Human Revolution erinnern - bei Mass Effect 3 gräbt mein Gedächtnisvermögen in Sachen Commander Shepard in einem wabernden Sumpf von Zerfließbildern auswechselbarer Action-Sequenzen. Wenn man das einmal mit der Erotik vergleicht, würden wir täglich einer Massenmasturbation von aufgestapelten Körpern beiwohnen – wie unglaublich erotisierend wirkt dagegen der kecke Blick einer hübschen Brünetten, wie sie ihr Kleid zurechtrückt, das für einige Sekunden ihre nackte Schulter preisgibt?

Ich wünschte, es gäbe eine Art Nintendo-Quote: Ein Debüt, ein Überbrückungs-Video und dann der Launch-Trailer. Fertig! Das ziehen die Japaner knallhart durch. Und wie entzückt man doch sein müsste, wenn zum ersten Mal der Illusive Man an seiner Zigarette zieht und Martin Sheens-Stimme ertönt. Statt „Wow, wer ist das denn?“ funkt das Teaser-vom-Ankündigungs-Trailer-für-das-Hinter-den-Kulissen-Video geplagte Hirn nur „Ah, da ist er ja.“ Ich wünschte, es gäbe eine von außen reglementierte Institution, die einen Riegel vor unsere Neugierde schiebt. Eine Art Spoiler-Behörde, die uns vor dem verführerischen Klick schützt. Niemand braucht 40 Trailer. Wir brauchen allerhöchstens fünf. Die 40 brauchen nur die großen Publisher, damit PR-Manager schöne Kurven an die Wand projizieren, die sagen, dass die Wahrnehmungskurve des Quartal-Hits nicht abzureißen scheint. Trailer-Benchmarking, Imagetransfer, Monitoring, Attention-Kurven, Fokuszielgruppe – ein Bombardement auf unser Hirn. Aber so lange jeder klickt, ist ja alles okay. Für den Publisher, den User und für uns. Aber wer würde dem Weniger-ist-mehr nicht zustimmen?

Na, dann erhöhen wir doch die Deiche! Nur die Harten kommen in den Garten! Aber dort beginnt das eigentliche Problem: Da gibt es durchaus den einen oder anderen netten Free-to-Play-Titel. Dann dürfen wir vor allen Dingen nicht die Indie-Spiele vergessen. Die müssen bitte schön alle dabei sein! Und ab und zu ein wenig Werbung für den Shepard – sonst vergessen wir zwischenzeitlich, wie der aussieht. Und die meisten dieser Triple AAA-Trailer sind ja auch irgendwie nett gemacht. Die Musik reicht ja manchmal schon. Also die kann man ja nicht alle ausblenden. Und manchmal erzählen die Entwickler echt spannende Geschichten aus dem Entwicklungsprozess. Und Vita und 3DS-Trailer? Also so ganz ohne geht das ja auch nicht. Und mit jedem Satz türmt sich die Trailer-Welle wieder auf. Ich glaube, ich höre sie schon wieder heran rauschen…


Dieter Schmidt
Video-Redakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

Fiddlejam schrieb am
Ich stecke in dem Thema nicht halb so tief drin wie ihr, aber rein von der grammatischen Seite sind "eine Film erstellen" und "einen Film schneiden und hochladen" zwei grundverschiedene Sachen.
Wollte ich nur mal anmerken.
http://www.duden.de/rechtschreibung/erstellen
Seelenflug1279 schrieb am
Nee, es ist eben nicht egal, weil durch Banalisierung und Falschinformationen Sachverhalte unsinnig wiedergegeben werden.
Wenn ich schreibe, dass ein 3Dler einen Trailer macht, isses Blödsinn, denn er läßt alle wesentlichen und wichtigen Positionen aussen vor und führt damit den Fakt ad absurdum. Deswegen rege ich mich auch über schlechten Journalismus auf. Vor allem, wenns noch in eine - mit Verlaub - "Heulbotschaft" verpackt wurde.
Das erzürnt mich. Ich kann mit soviel Dilettantismus nichts anfangen und finde es auch falsch, dieses zu unterstützen. Wieviel wert hat dann noch ein Kommentar, wenn er so schwach recherchiert ist?
Sarabi schrieb am
Zitat:
"Ein Regisseur sagt dir, was du machen sollst. Du bekommt Rohmaterial, bearbeitest das oder formst etwas nach Ansage. Dann gibst du dein Rohmaterial ab und der Regisseur und der Cutter ERSTELLEN den TRAILER. Wasn daran so schwer? "
Nix. Nur sehe ich es eben nicht so wie du. Das man automatisch aus dem Arbeitsprozess eines Trailers oder Films raus ist, weil man nicht am Prozess des Schneidens beteiligt ist, erschließt sich mir nicht. Du kannst einen Trailer nicht zusammenschneiden, wenn du kein Material hast. Das erstellt nunmal irgendwer, sei es ein 3D-Grafiker oder ein Schauspieler.
Wenn ich mir einen Trailer anschaue und ich sehe dort Top 3D-Grafik, so würdige ich den Grafiker. Flinkern die Spezial Effects in einem wahren Fest, gebe ich den SFX-Leuten Applaus. Stimmt das Timing zwischen Musik und dem was ich sehe, lobe ich den Regisseur und die Schneideleutchen. Sie alle haben ihren Teil zu einem guten Trailer geleistet. Ich separier es halt nicht so wie du. Warum sollte ich auch? Ergibt für mich keinen Sinn.
Na Egal...
KATTAMAKKA schrieb am
Die Fragen sind mal wieder zu simpel und zu einschränkend. Die wichtigste Frage ``ich will deutlich mehr echtes Gameplay Material sehen`` und zwar nicht aufgehübscht , sondern pur inkl HUD und mit orginalen Gameplay Geräuschsound, wurde nicht gestellt. Gerade die Vertonung im Game beschränkt sich doch nur noch auf die Kracheffekte, der Rest läuft stumm nebenher
Dazu sind die ganzen Werbefilmchen , äh Trailer,, zwar ganz nett zum anschauen doch zu 90% sind sie schlicht und einfach nur die perfekte Verarschung. Was sich ja schlussendlich dazu auch noch mehrheitlich bestätigt wenn man die Games der letzten Zeit so anschaut.
Kurzum auf die Trailer ist geschissen. Sie zeigen nur noch wo heutzutage der angebliche Schwerpunkt beim Gamen liegt, nähmlich beim nichtgamen und beim Filmchen guggen ,die dazu im Game selber ne total bescheuerte Story erzählen. Was man natürlich in den gestellten und aufgebohrten Trailern nicht erkennen kann, ausser das es simple Hauruckaktion für 12järige wird, die höchstens für die 3 minütige Dauer des Trailers interessant wirkt , doch mehr gibts nicht her.
Seelenflug1279 schrieb am
Natürlich haben Schauspieler etwas mit dem Film zu tun - in IHREM BEREICH!
Der Schauspieler hat nichts mit der Erstellung eines Trailers zu tun. Er leistet einen Beitrag für den Langfilm, NICHT für den Trailer im Speziellen. So ist es mit deiner Arbeit auch. Ein Regisseur sagt dir, was du machen sollst. Du bekommt Rohmaterial, bearbeitest das oder formst etwas nach Ansage. Dann gibst du dein Rohmaterial ab und der Regisseur und der Cutter ERSTELLEN den TRAILER. Wasn daran so schwer?
Ich moniere nach wie vor die Art der Formulierung des Autors, der einfach nur beliebig irgendwelche Programme aufgezählt hat, ohne zu wissen, was sie können. Das nenne ich schlecht recherchiert.
erstelle ich damit natürlich NICHT den finalen Trailer. Das machen selbstverständlich die Leute, die das zusammenschneiden.
Eigentor. Merkste, ne? ;)
Und natürlich gibt es Trailer, für die etwas im Speziellen zu modellieren gibt. Und? Was habe ich dagegen gesagt? Nichts! Aber, hui, stell dir vor, es gibt Filme, für die was gedreht wird. Ach, Mensch, stimmt...deswegen ist der Kameramann derjenige, der den Trailer macht. Ich Dummerchen.
schrieb am

Facebook

Google+