Podcast "XP-Wahn in der Spielewelt" zu 4Players-Talk - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

4Players-Talk: XP-Wahn in der Spielewelt


XP-Wahn in der Spielewelt

Im 4Players-Talk diskutieren Michael, Jan und Mathias die Überhäufung von Spielern mit Erfahrungspunkten.


Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos
Plays: 58   1 Bewertungen
weitere Podcasts »

Kommentare

an_druid schrieb am
Irgendwie müssen je die Entwickler/Publisher ihre soo hochumworbene Spielzeit ja auch rechtfertigen können, "ohh Mensch" das da keiner da Verständniss für hat :roll: :)
Randall Flagg78 schrieb am
EightySix86 hat geschrieben: ?
16.05.2017 15:59
Da kommen die verschiedenen Sichtweisen zum tragen, was für einen ein Rollenspiel ist: Ich schlüpfe in eine vorgegebene Rolle / Ich denke mir eine Rolle aus oder Ich bin im Spiel.
Ersteres ist für mich nur bedingt ein Rollenspiel, denn darunter könnte auch jeder andere Singleplayer fallen.
Der Witcher allerdings fällt nur auf den ersten Blick in diese Kategorie, denn man hat viel Spielraum in dem man sich mit Geralt bewegen kann (Griesgram bis freundlicher Held).
Nicht nur das. Rollenspiel kann auch heißen, ich schlüpfe in eine Rolle, was eben auch eine vordefinierte beinhalten kann.
Deswegen kann ich auch das Gegreine nicht verstehen, dass manche sich mokieren, dass man hier eben keinen eigenen Charakter erstellen kann.
Es gibt ja sogar Leute die behaupten, dass wäre dann gar kein Rollenspiel.
Zur Sache:
Ich finde diesen ganzen Aufplopp Kram furchtbar, er zerstört die Spielwelt. Meinetwegen sollen sie den Kram implementieren, aber dann bitte doch unauffälliger und natürlicher.
Zum Beispiel finde ich, dass Dark Souls dies sehr gut macht. Dort hat man nicht ständig die XP im Kopf, sondern ist mit der Welt und den Widersachern beschäftigt.
Hat man dann seine XP angelegt, wobei man durchaus abwägen muss, kommt es einem ganz natürlich vor und man freut sich, jetzt das bessere Schwert nutzen zu können, oder eben die bessere Rüstung.
Oder die Rüstung die einem Schutz vor Element XY gewährt usw. So muss das gemacht werden, wie ich finde, dann macht das auch Sinn und fühlt sich organisch an.
Wenn ich dagegen eine Kiste öffne und 10k Punkte bekomme und mich dann durch einen Wald...
Veldrin schrieb am
@Chrisjumper
Das sehe ich ganz genauso. Kann mich da nur anschließen. Ich werde aber noch weitergehen und versuchen Spiele zu meiden die es mit Levelsystemen übertreiben. Achievements kann man ja ausblenden, bei GOG direkt und bei Steam nur wenn man das Overlay komplett deaktiviert. Wie es bei anderen PC-Distributionsplattformen ausschaut weiß ich grad nicht.
ChrisJumper schrieb am
Veldrin hat geschrieben:Ja, da stimme ich zu. Ich denke auch die Mehrheit der Spieler brauchen das nicht, aber offenbar meinen die Entwickler, dass es ohne nicht mehr geht.
Ich finde Archivements sind noch was anders als dieses XP Monster in den Spielen.
Auch wenn ich denke das Archivements halt nur dazu da sind um Spieler besser zu vermessen, zu analysieren und das ganze übers Marketing ausnutzen zu können. Ich hätte da einfach gerne einen EIN und AUS-Schalter.
Das XP Zeug finde ich halt nervig weil man es in den Spielen meist nicht ausschalten kann. Den Nutzern wird signalisiert das die Anwendung etwas macht, wobei sie im Hintergrund nur Daten nach schaufelt für den nächsten Level. Ich kann verstehen das Spieler durch Archivements neugierig gemacht werden sollen auf andere Bereiche. Oder auch das man stetig voran kommen muss.
Aber letztlich ist es halt überhaupt nicht so und ich hätte lieber etwas das das mich in der Story darauf aufmerksam macht. Doch da kann ich auch verstehen das die Spieler unterschiedlich darauf reagieren und man deswegen wieder lieber Archivements nimmt.
Andererseits, es gibt ja auch immer die NPCs die mit einem laufen und nach Minuten den ein oder anderen Tipp einstreuen. Die sind mir lieber als die Archivements. Ich versuche in Zukunft das einfach noch stärker auszublenden.
Der Punkt ist aber das die Entwickler das nicht aus Spaß einbauen. Sondern weil sie dadurch Geld verdienen. Spieler, Nutzerdaten die möglichst genau vermessen werden haben nun mal einfach einen Marktwert.
Letztlich dient es natürlich der Verbesserung der Spieler. Aber bei Titeln unterschiedlicher Länge zu einem unterschiedlichen Preis, kann man schon Vergleiche anstellen. So ganz die Hoffnung aufgegeben das die Spiele durch die Vermessung interessanter werden habe ich noch nicht. Denn andererseits befürchte ich das ein Groß der Spiele Entwicklung auf einen Durchschnitt angepasst wird...
Veldrin schrieb am
Ja, da stimme ich zu. Ich denke auch die Mehrheit der Spieler brauchen das nicht, aber offenbar meinen die Entwickler, dass es ohne nicht mehr geht.
schrieb am
weitere Podcasts:

Facebook

Google+