Test (Pro und Kontra) zu Batman: The Telltale Series (Adventure, PC) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Test: Batman: The Telltale Series (Adventure)

von Jan Wöbbeking



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

professionelle Inszenierung und Kameraregie   meist öde Quicktime- Kämpfe
gelungene englische Vertonung   witzloses, weil zu simples Verbinden von Indizien oder Angriffsplänen
spannende Einblicke in korrupte Netzwerke   so gut wie keine Rätsel
dynamisch inszenierte Action   manche Texturen aus der Nähe sehr unscharf
bis zu acht Spieler entscheiden im Multiplayer mit   Bugs bei der Controller- Steuerung


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 22,99 Euro
Getestete Version Steam-Version
Sprachen Englisch mit deutschen Untertiteln
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges Lokales "Crowdplay" für bis zu acht Spieler, die mit dem Handy Entscheidungen demokratisch abstimmen

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital, Einzelhandel
Online-Aktivierung Nein
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Nein
Bezahlinhalte Nein
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lesertests

Kommentare

cM0 schrieb am
Baazin hat geschrieben: Ich habe nichts dagegen wen alle Endscheidungen sich zum gleichem Ende zuspitzt aber ich will die Auswirkung sehen. Wie ich schon schrieb, besonders auffallen tut es hier noch zusätzlich weil das Spiel so wenig Spielelemente hat wie bisher kein anderes Game der Taletale reihe (naja ich kenne auch nur Walking Dead und Wolf Among US) oder in anderen vergleichbaren Spielen (z.B. die Spiele von Quantic Dreams).
Genau diesen Punkt sehen viele Kritiker anders. Die meisten wollen verschiedene Enden und sind sonst nicht zufrieden. Quantic Dream bekommt das klar besser hin, das stimmt. Die haben dann aber auch keine Fortsetzungen ihrer Spieler bei denen man verschiedene Enden berücksichtigen muss ;) Genauso auch Until Dawn.
Außerdem gibt es ja durchaus ein paar Entscheidungen die den Spieleverlauf beeinflussen, siehe Spoilertext in meinem obigen Post :) Aber ich versteh schon was du meinst und wie du es gern hättest.
Für mich steht Telltale für eine gute Geschichte mit überraschenden Ereignissen und genau das bietet Batman. Dass ich bei Telltale nichts wirklich entscheiden kann, weiß ich eigentlich nach den ganzen Telltale-Spielen die ich gespielt habe. Dennoch funktioniert die Illusion der Entscheidung bei mir. Der Hauptgrund dafür ist aber sicher dass ich die Spiele jeweils nur ein einziges mal spiele.
Baazin schrieb am
cM0 hat geschrieben: Viel mehr erwarte ich von Telltale auch gar nicht denn wenn sich wirklich jede Entscheidung spielbeeinflussend auswirken würde, müsste es massig verschiedene Handlungsverläufe geben. Nicht nur für jede Entscheidung sondern auch für alle verschiedenen Konstellationen der Entscheidungen. Selbst wenn du nur 3 Entscheidungen mit der Wahl zwischen a und b hast, bist du schon bei 8 verschiedenen Handlungssträngen. Natürlich überschneiden die sich größtenteils aber trotzdem ist das ein verdammt großer Aufwand das alles zu programmieren, denn es sind ja nicht nur 3 Entscheidungen. Bei 10 Entscheidungen wärst du bereits bei 1024 Handlungssträngen ;) Das geht vlt bis zu einem gewissen Grad noch bei einem Spiel (wäre aber auch schon sehr aufwendig) aber nicht wenn man mehrere plant und es zig verschiedene Enden geben würde. Batman wird ziemlich sicher nen 2. Teil bekommen.
Klar kann nicht jede Endscheidung den Storyverlauf ändern, das ist schlicht weg nicht machbar vom Aufwand her, deine Zahlen zeigen das ja auf.
Deswegen habe ich auch sehr drastische Beispiele genannt und ich bin der Meinung das ein Spiel das damit wirbt, das die Endscheidungen den Spielverlauf beeinflussen sowas schon drin sein muss. Vor jeder Episode wird damit geworben und am ende ändern Selbst so drastische Endscheidungen nichts. Das fällt besonders schwer ins Gewicht wen das Spiel so wenig Spiel Ansicht ist. Ich habe in bisher keinen "multiple choice" Game so wenig Spielelemente Ansicht erlebt wie hier. Ist es ja auch nicht so das wir das nicht schon besser erlebt haben auch von telltale aber auch von Spielen dessen Kerngeschäft nicht multiple choice ist haben wir das gesehen das man durchaus einige wenige Endscheidungen einbauen kann die merklich was verändern. Ich habe nichts dagegen wen alle Endscheidungen sich zum...
cM0 schrieb am
Baazin hat geschrieben: Noch ein wenig zu den Endscheidungen.
!!!Spoiler Warnung!!!!
Ist es Egal ob ich Harvey oder Catwomen Rette, harvey entwickelt sich zum gleichen irren nur einmal mit und einmal ohne die Verbrennung.
Ist es auch Egal ob man mit Catwomen Schläft oder nicht, man wird von Harvey bei ihr halbnackt erwischt und es gibt die gleiche Reaktion.
Auch hat die Endscheidung ob man sie oder Harvey rette kein Einfluss darauf ob sie mit einen schläft oder nicht. Lediglich die Begrüßung am morgen dannach fällt kühler aus.
Das mag alles sein, aber es gibt zumindest,
SpoilerShow
je nachdem wie man sich in Episode 4 verhält, eine Änderung des Startgebietes in Episode 5. Soweit ich weiß gab es das vorher in keinem Telltale Spiel, also kann man schon sagen dass Telltale sich weiterentwickelt. Man hat ja die Wahl ob man das Anwesen von Bruce oder Batmans Ausrüstung rettet. Ich weiß nicht in wie weit sich das auswirkt, da ich nur meine Ausrüstung gerettet habe, aber ich vermute dass es auch den Spielverlauf beeinflusst.
Viel mehr erwarte ich von Telltale auch gar nicht denn wenn sich wirklich jede Entscheidung spielbeeinflussend auswirken würde, müsste es massig verschiedene Handlungsverläufe geben. Nicht nur für jede Entscheidung sondern auch für alle verschiedenen Konstellationen der Entscheidungen. Selbst wenn du nur 3 Entscheidungen mit der Wahl zwischen a und b hast, bist du schon bei 8 verschiedenen Handlungssträngen. Natürlich überschneiden die sich größtenteils aber trotzdem ist das ein verdammt großer Aufwand das alles zu programmieren, denn es sind ja nicht nur 3 Entscheidungen. Bei 10 Entscheidungen wärst du bereits bei 1024 Handlungssträngen
Baazin schrieb am
Ich bin eigentlich Fan solcher Spiele, doch bei Batman war es mir doch zu wenig Spiel. Man kann sich kaum noch Frei bewegen und umschauen (wie noch bei Walking Dead oder Wolf among us) sondern es hat fast nur noch Cutszenen mit quiktime events, das ist mir dann doch zu wenig.
Auch habe ich das Gefühl das die Endscheidungen immer unwichtiger werden, engegen der behauptung hier sehe ich hier keine großen Auswirkungen. Ja die dialoge mögen sich leicht ändern, man wird mal mehr mal weniger gemocht. Insgesamt hatte ich hier schon das am stärksten das Gefühl das es eigentlich egal ist wie ich mich entscheide. Es gibt einige große endscheidungen, wo man beim ersten durchspielen gespannt auf die Auswirkung ist wen man sich anders entscheiden würde. Am ende ist es wie das Ende von Mass Effect :).
Telltale ist auch nicht mehr der kleine Verein den mal sowas einfach durchgehen lässt. Sie haben viel Geld und Erfahrung gesammlt, da erwartet man insgesamt schon eine Weiterentwicklung. Man bekommt aber ein Rückschritt geboten, sowohl spielerisch wie auch bei den Auswirkungen der Endscheidungen. Ich werde das Gefühl einfach nicht los das Telltale einfach nur noch nach einer Schablone die spiele entwickelt (ähnlich wie Ubisoft), dabei keine neue Ideen mehr einbaut und die Spiele mit immer weniger Aufwand entwickelt. Ich finde das Schade und in sofern richtig das sie dafür hier mit 60% abgestraft werden.
Was mich auch stört ist die begrenzte Zeit die man bei Antworten hat. Ist es einfach nervig wen die Antwortmöglichkeiten noch während dein gegenüber spricht eingeblendet werden, du ihn zuhören musst und gleichzeitig schon mal deine Antwortmöglichkeiten durchlesen musst weil kurz nachdem er ausgesprochen hat deine Zeit schon abgelaufen ist. Dadurch kann man die Gespräche nicht genießen im ungünstigsten Fall nicht mal richtig verstehen weil man schon beim...
NewRaven schrieb am
Naja, ich vermute, Telltale durfte allein für die Lizenzen schon ein paar Millionen locker machen. Ich glaube also nicht, dass die auch nur annähernd so "arm dran" sind, wie du glaubst. Ob sie auch wirklich ähnlich viel oder mehr in die eigentliche Entwicklung stecken, weiß natürlich niemand.
Bei LiS war meiner Meinung nach ziemlich offensichtlich, dass SE das als kleinen Nischentitel gesehen hat. Die Lokalisierungen - Audiolokalisierungen gab es gar nicht erst - kamen erst hinterher, Werbung vom Publisher gabs soweit ich weiß gar nicht (einzig die Devs haben sich mit ihren Dev-Diaries bemüht, etwas Hype aufzubauen). Wo sie sicher hilfreich waren, war bei der Musiklizenzierung, aber insgesamt glaub ich ebenfalls nicht, dass LiS von SE während seiner Entwicklung auch nur annähernd als TripleA-Titel von SE gesehen wurde. Auf den Zug sind sie dann erst aufgesprungen, als sie gesehen haben, dass der Titel gut läuft.
Mal ein paar nicht repräsentative Steamspy-Zahlen: TWD (Season 1) hat ca. 2122062 Steam-Käufer, LiS derzeit 3441679. Dabei muss man aber bedenken, dass Episode 1 von LiS mittlerweile gratis ist und jeder, der sich die runter läd als "Käufer" zählt, im Gegensatz dazu war TWD häufiger mal in Bundles vertreten und aufgrund seines früheren Erscheinungsdatum natürlich auch häufiger in irgendwelchen Sales. Das ganze noch verteilt auf die anderen Plattformen, wo die Titel erschienen sind, nimmt sich das Ganze wohl nicht sooo viel, was die Verkaufszahlen angeht.
schrieb am