Spiele mit Hasis drin

 

Jazz Jackrabbit (Epic MegaGames, 1994)

Ein heldenhafter Hase, eine aufreizende Häsin, ein diabolisch grinsender Schildkröterich (mit Brille!) und jede Menge Waffen - Jazz Jackrabbit war in mehr als einer Hinsicht ebenso bekloppt wie bemerkenswert. Und vor allem technisch der Hammer, sorgten die Entwickler von Epic doch erstmals auf miefigen PCs für rasantes Konsolen-Sonic-Wahnsinns-Scroller-Gefühl. Interessantes Nebendetail: Designer Cliff Bleszinski hat mittlerweile nicht mehr viel mit Hasen, sondern vielmehr mit Kettensägen zu tun. Ob sich das irgendwann kombinieren lässt?

Space Bunnies Must Die! (Ripcord Games, 1998)

Welch barbarischer Titel! Welch hasenverachtende Niedertracht da schon drin steckt! Brrrrr! Kein Wunder, in dem Spiel lief ja auch alles falsch: Hasis waren die Bösen, ein bezopftes Kellner-Weib die Heldin. Es gab Laserkanonen in Möhrchen-Form, Hüftgelenke biegende Tänze, welche die Hasen in falscher Sicherheit wiegen sollten und im Nachhinein betrachtet schrecklich ödes Leveldesign. Arme Hoppler.

Super Mario Galaxy (Nintendo, 2007)

Okay, okay, Super Mario Galaxy ist nicht nur wegen der Hasis (die den ruhmreichen Namen »Star Bunnies« tragen) tatsächlich super. Aber wie süüüüüüüüüüüüüß die sind! Guckt mal! Und sie machen immer »Boiyoing«. Hach. Boiyoing, Boiyoing, Boiyoing. Boiyoing. Ich könnte das den ganzen Tag machen. Boiyoing!

 

Roger Rabbit in Hare Rasing Havoc (Disney, 1991)

Roger Rabbit dürfte den meisten hier wohl nicht viel sagen, hatte er seine großen Momente doch in den 80er/90ern - den Film »Falsches Spiel mit Roger Rabbit« sollte man sich keinesfalls entgehen lassen, ist er doch nicht nur schweinekomisch, sondern auch technisch sehr, sehr beeindruckend. Wie auch immer, im Zuge dessen gab es natürlich auch das eine oder andere Spiel, von denen speziell Hare Raising Havoc hervorstach: Im Grunde war es eine Ansammlung von Fallen in die man Roger tappen ließ, um so Schrittchen für Schrittchen einen Weg zu finden, ihn nicht aller paar Sekunden draufgehen zu lassen - damals war »Trial and Error« noch wörtlich zu nehmen. Eigentlich Mist, sah aber gut aus.

Amped 3 (2K Sports, 2005)

Ein Snowboardspiel. Mit Schneehaserln? Nein, mit einem gigantischen, ausgesprochen rosa Bunny-Kostüm, in dem man die Berge hinab sauste. Bizarr? Sicherlich. Aber gibt es eine schönere Möglichkeit ein Spiel zu beginnen, als in einem gigantischen, ausgesprochen rosa Bunny-Kostüm einen Berg hinab zu sausen? Wohl kaum.

American McGee’s Alice (Electronic Arts, 2000)

An diesem Spiel war nichts normal: Das Märchen von Lewis Carroll wurde von American McGee derart schwungvoll durch den Bizarr-o-Mat gekurbelt, dass aus Alice eine Messer schwingende Psychogöre wurde, die durch verdrehte Welten aus der Quake 3-Engine lief und sprang. Konsequenz: Auch der weiße Hase (ja, jener, dem man dauernd folgen soll) war alles andere als normal. Ändert nichts daran, dass das Spiel auch heute noch verdammt fantastisch ist. Hey, wie wäre es mit einem Nachfolger? Mit mehr Hasis, vielleicht?

 

Sam & Max: Hit the Road (Lucas Arts, 1993)

Jedes Spiel, dessen eine Helden-Hälfte aus einem psychotischen, gewalttätigen, stets irre breit grinsenden, als Elektroschocker missbrauchbaren, Katzenhälse mit der bloßen Hand entleerenden und kuschelig weichen Hasen besteht, kann nur ein Gewinner sein. Überprüfen wir das mal: Sam & Max: Hit the Road war ein... jawoll, ein Gewinner! Heureka!

Rayman Raving Rabbids (Ubisoft, 2006)

Bwaaaaaaaaaaaaaaaaah! BWAAAAAAAAAAAAH! BAAAAAAAAAAAAAAAA! Waaaaaaaaaaah! WAAAAAAAAAAAAAAH! Bwa. Okay, vielleicht ist die Luft aus dem Joke mittlerweile ein bisschen raus. Trotzdem wünscht sich kaum ein Kind etwas sehnlicher, als von einem rotäugigen Karnickelmonster mit einem Klostopfer angegriffen zu werden, das aus einem putzigen Osternest springt.

Whiplash (Crystal Dynamics, 2004)

Seid ihr schon einmal in die Rolle eines unter Strom stehenden Wiesels geschlüpft, um zusammen mit einem cholerischen Karnickel als unfreiwilliger Waffe ein Genlabor zu sabotieren, das mittels Tierversuchen Produkte wie Hühnerkanonen, Fettmatratzen, Hamsterkatapulte oder Do-it-yourself-OP-Stühle entwickelt? Nein? Echt nicht? Merkwürdig. Solltet ihr mal versucht haben. Dann trefft ihr nämlich auf das geschwätzige, klugscheißende Langohr Redmond, das von seinem cholerischen Kumpel Spanx als an einer Kette baumelnde Peitsche zweckentfremdet wird. Bizarr.

 

Der Rest vom Hasifest

Und dann gibt es dann noch natürlich die Spiele, in denen Hasis eine unverschämt kleine Nebenrolle spielen - wie als Befreiungsobjekte in Sonic, als fragwürdiges Kostümchen in Final Fantasy 12, als Wurfgeschosse in Jagdfieber, als rabiates Monster sowie als knuddelige Aufsaugobjekte in Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen oder als Puschellieferant in Playboy: The Mansion. Richtig fies wird’s allerdings im Abspann von Doom - das ist nachweislich nicht von Hopplerfreunden entwickelt worden!

Alle Bilderserien

Sonstiges
Entwickler:
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Folge uns

       

Kommentare

  • Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel! Sei der Erste und sammle 4Players-Punkte und Erfolge!

Facebook

Google+