Fable 3: gc-Eindruck: Kampf prägt Waffe - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Lionhead Studios
Publisher: Microsoft
Release:
29.10.2010
20.05.2011
Test: Fable 3
85
Test: Fable 3
85

Leserwertung: 80% [11]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Fable III

Wer von euch hat Fable II durchgespielt? Mit dieser Frage leitete Peter Molyneux seine kurze Präsentation des dritten Teils ein. Und er gab sich sichtlich enttäuscht, als nur zwei der Anwesenden acht Zuhörer die Hand hoben. Diese Quote will Molyneux mit dem dritten Teil erhöhen, denn es soll nicht nur mehr Entscheidungen und mehr Drama geben, sondern auch eine bessere Storystruktur.

Zwar wird man auch diesmal wie in jedem gewöhnlichen Rollenspiel als kleiner Held starten, der über die Bewältigung von Quests immer stärker wird, um irgendwann den Bösewicht zu vernichten - in diesem Fall den miesen König Logan. Aber das wird nur der erste Akt sein, denn danach muss man all die Versprechungen, die man seinen Anhängern gemacht hat (was hier fast ein wenig autobiografisch anmutet), als König einlösen: Wird man tatsächlich Armut, Korruption, Kriminalität & Co beseitigen? Leider wurden nur wenige Spielszenen gezeigt, leider wurden keinerlei Beispiele für Konsequenzen oder die Schwierigkeiten als regierender König gegeben, denn Molyneux ging mit Stift und Papier nur auf drei Änderungen ein: Aufstieg, Benutzeroberfläche und Kampf.



Anstatt wie gewöhnlich über Erfahrungspunkte immer stärker zu werden, sammelt man in Fable III nach den Missionen immer mehr Anhänger. Das Aufleveln wird über einen eigenen Level namens "The Road to Rule" dargestellt: Wenn man ihn betritt, symbolisieren zig Tore mit einer Burg im Hintergrund, wie weit es noch bis zur Krönung ist - und für jedes Tor braucht man eine bestimmte Anhängerzahl. Interessant sind die Schatzkisten zwischen den Toren: Hier kann man sich entscheiden, welche man auf dem Weg zu Ziel öffnen will und erhält dadurch spezielle Missionen bzw. Spielelemente - eine Kiste könnte die Kaufoption auf Häuser beinhalten, eine andere den Auftrag, den König möglichst schnell zu töten oder eine bestimmte Person zu retten. Es wurde allerdings nicht ganz klar, wie wichtig diese Entscheidungen für die Story sind.

Hinzu kommt eine weitere Welt, die man jederzeit über einen Druck auf die Start-Taste betreten kann: Eine Art virtuelle Umkleidekabine, die allerdings wie eine edle Halle aussieht und den Helden mit einem Butler begrüßt, der einem die optimalen Klamotten zurechtlegt. Hier kann man seine Schätze ansehen, die aktuelle Weltkarte studieren, sich ankleiden und ausrüsten sowie in der Waffenkammer stöbern - all das wurde im Vorgänger noch über separate Menüs erledigt und ist jetzt ein eigener, begehbarer Abschnitt.

Auch bei den Waffen gibt es Veränderungen, denn Molyneux & Co haben keine Lust mehr auf die Erschaffung von zig Totmachern, die am Ende keiner nutzt: Anstatt die Zahl also von 100 auf 200 zu erhöhen, geht man einen ganz anderen Weg. Je nach Kampfstil ändert sich das Aussehen der Klinge. Wer über wildes Knopfgedrücke loslegt, bekommt irgendwann eine kurze, breite Hiebwaffe. Wer abwartet und ausweicht, bekommt eine elegantere und längere Klinge. Und wenn man vornehmlich Unschuldige tötet, wird das Schwert vor Blut triefen. Neu ist auch, dass diese personalisierten Waffen an Wert gewinnen: Wer ein 08/15-Langschwert für 10 Gold kauft, kann sein entwickeltes vielleicht irgendwann für 1000 verkaufen - wenn man es dann noch abgeben will. Auf diese Art soll man ein besonderes Verhältnis zur eigenen Waffe aufbauen.



Schade, dass Peter Molyneux mehr über Fable III sprach als er letztlich zeigte - die Präsentation von The Witcher 2 war da wesentlich ergiebiger. Trotzdem sind da einige kreative Ideen im Anmarsch, die ich gut finde: Zum einen das visuelle Aufbrechen der immer gleichen Level-up-Tretmühle über das Symbol des langen Weges. Da steht man vor den ersten Toren und denkt sich. Hey, so weit ist es noch bis zum Königreich? Zum anderen die Anpassung der Waffen an den eigenen Kampfstil sowie ihr Wertgewinn. In so vielen 08/15-Rollenspielen bekommt man hunderte Klingen, die einem beim nächsten Aufstieg schon wieder vollkommen egal sind, weil man stärker geworden ist und plötzlich mächtigere Waffen erhältlich sind.

gc-Eindruck: gut 


Kommentare

gunblade91 schrieb am
hört sich gut an aber am ende wird das gere übliche geboten
Prototype schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:Ich habe Fable 2 auch nicht durchgespielt. Der Grund war aber nicht, dass es zu wenig Drama gab, oder mir die Storystruktur nicht zugetragen hat, sondern das stupide Wannabe-RPG-Gameplay.
Hmm...
Also ich habe Fable 2 als ein richtig gutes RPG empfunden mit mehr Storyline und Dramatik (feeling) als viele andere RPGs es je haben werden und der Style die Musik die Grafik alles das trägt dazu bei das Fable einzigartig belibt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
naughtybear hat geschrieben:ich bin riesiger fable fan und verachte alle die was gegen das spiel haben
xD aber im Anhang ne Ps 3 zu haben lässt mich daran zweifeln ;)
Oberdepp schrieb am
Ich habe Fable 2 auch nicht durchgespielt. Der Grund war aber nicht, dass es zu wenig Drama gab, oder mir die Storystruktur nicht zugetragen hat, sondern das stupide Wannabe-RPG-Gameplay.
Hmm...
naughtybear schrieb am
ich bin riesiger fable fan und verachte alle die was gegen das spiel haben
Hamlin schrieb am
und da ich den Herr Molyneux kenne wird absolut nichts davon so wie er es vorgestellt hat es ins Spiel schaffen
viel blabla und wenn es rauskommt sind alle enttäuscht
schrieb am

Facebook

Google+