Xbox 360: Modellvergleich - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
02.12.2005
02.12.2005

Leserwertung: 79% [18]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox 360: Modellvergleich

Xbox 360 (Hardware) von Microsoft
Xbox 360 (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
In der vergangenen Woche hatte Microsoft ein neues Modell der Xbox 360 vorgestellt. Jene Version wartet mit einem etwas schlankeren Chipsatz mit dem Codenamen Valhalla auf - dem nach Xenon, Falcon und Jasper insgesamt vierten Mitglied der Familie. Hiezulande soll das schwarze System ab Mitte Juli erhältlich sein.

Wer wissen will, wie sich die Konsole nicht nur äußerlich von ihren Vorgängern unterscheidet, wird bei den Kollegen von Anandtech fündig, welche das System komplett auseinandergebaut haben, um die einzelnen Komponenten näher unter die Lupe nehmen zu können. Auch wurde der Energiebedarf des Systems untersucht. Das Fazit: Im Durchschnitt ist die jüngste Xbox nur noch halb so stromhungrig wie das Original.



Dank eines neuen Lüftungssystems liegt der Geräuschpegel außerdem unter dem des direkten Vorgängers (Jasper).


(Nicht unter Laborbedingungen durchgeführt, aber dennoch anschaulich ist außerdem ein Lärmpegel-Vergleich zwischen dem jüngsten und einem aus dem Jahr 2007 stammenden Modell, den ein Youtube-Nutzer hochgeladen hat.)

Kommentare

Themios schrieb am
keldana hat geschrieben:Was willst Du uns damit sagen ??? Das diese Gesetze moralisch in Ordnung gewesen wären, aber dennoch nicht "Recht wurden" ???

Hast du zuviel geraucht oder warum drehst du den Sinn komplett um? Diese Gesetze waren geltendes Recht, bis sie vom Bundesverfassungsgericht kassiert wurden, da sie z.B. gegen die Menschenwürde verstiessen (ein in Gesetz gemeisselter moralischer Wert). Rechtmäßigkeit kann eben genau auf Grund solcher Vorfälle nicht pauschal mit moralisch gleichgesetzt werden.
Denn darüber könnte ich allerhöchstens in schallendes Gelächter ausbrechen. :roll:

Wenn du nicht in der Lage bist zu verstehen, worum es geht... Tu dir keinen Zwang an.
Erm ... Du bist also der Meinung, es wäre legitim, dass man eine Abgabe für einen Rohling bezahlt, weil man damit "legale" Kopien machen kann ???
Muahahaha !!!

Du schreibst wirr. Wo habe ich denn bitte geschrieben, was legitim wäre? Ich habe nur widergegeben, was geltendes Recht ist. Leseverständnis gleich null *augenroll*
Persönlich halte ich die Urheberrechtsabgabe für vollkommenen Schwachsinn, da sie auf Grund einer theoretisch bestehenden Möglichkeit eingefordert wird (du könntest ja vielleicht, eventuell eine Kopie mit deinem Rechner produzieren).
Wenn ein PC kein optisches Laufwerk hat, dann kann ich Dir damit trotzdem 500.000 Kopien anfertigen und verbreiten ... aber bezahle trotzdem keine Abgabe drauf. Dass sich solche Regeln in der Wirtschaft bisher überhaupt halten konnten, ist ein schlechter Witz ....

Oh Gott, wenn man keine Ahnung hat, vielleicht einfach mal Fresse halten, anstatt so einen Schwachsinn von sich zu geben. Auf PCs (auch ohne optisches Laufwerk) muss ebenfalls eine...
keldana schrieb am
Themios hat geschrieben:Ich weiss ja nicht, wo du die letzten Jahre verschlafen hast, aber hier kann die geneigte Leserschaft endgültig in schallendes Lachen ausbrechen. Das Bundesverfassungsgericht hat im letzten Jahrzehnt etliche Gesetze als unrechtmäßig (da nicht mit dem Grundgesetz vereinbar) erklärt. Die pauschale Gleichsetzung von Moral und Rechtmäßigkeit ist also komplett verfehlt.

Was willst Du uns damit sagen ??? Das diese Gesetze moralisch in Ordnung gewesen wären, aber dennoch nicht "Recht wurden" ???
Denn darüber könnte ich allerhöchstens in schallendes Gelächter ausbrechen. :roll:
Themios hat geschrieben:Weil dein Umkehrschluss hier nicht greift. Die Urheberrechtsabgabe bezieht sich auf die bloße Möglichkeit der Vervielfältigung (legal oder illegal). Ansonsten greift wieder der oben zitierte Paragraph bzgl. der Umgehung eines Kopierschutzes.

Erm ... Du bist also der Meinung, es wäre legitim, dass man eine Abgabe für einen Rohling bezahlt, weil man damit "legale" Kopien machen kann ???
Muahahaha !!!
Wenn ein PC kein optisches Laufwerk hat, dann kann ich Dir damit trotzdem 500.000 Kopien anfertigen und verbreiten ... aber bezahle trotzdem keine Abgabe drauf. Dass sich solche Regeln in der Wirtschaft bisher überhaupt halten konnten, ist ein schlechter Witz ....
Infi88 schrieb am
Eine Frage, hat diese unsinnige Rechts-Moral Diskussion ein PS3 Fanboy zu verantworten ? Wenn ja bitte hört auf damit ;D
Themios schrieb am
keldana hat geschrieben:"Bei Software darf nach dem UrhG lediglich eine Sicherungskopie des Programms erstellt werden,
also darf man es ja doch vervielfältigen.

Nein, denn:
?Wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes dürfen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht umgangen werden?? (§95a UrhG)
Da fast jedes Spiel oder jede DVD eine Verschlüsselungsmethode (=Kopierschutz) einsetzen, gilt dies als "wirksam" nach dem Gesetz. Auch wenn der Kopierschutz schwach und bereits geknackt ist, gilt er durch das bloße Vorhandensein als wirksam.
wichtig ... man bezahlt ja z.B. auch eine Urheberrechtsabgabe auf leere Medien (CDs / DVDs etc.) ... wenn man aber gar nichts vervielfältigen dürfte, warum gibt es dann diese Abgabe ??? :wink:

Weil dein Umkehrschluss hier nicht greift. Die Urheberrechtsabgabe bezieht sich auf die bloße Möglichkeit der Vervielfältigung (legal oder illegal). Ansonsten greift wieder der oben zitierte Paragraph bzgl. der Umgehung eines Kopierschutzes.
Themios schrieb am
Jetzt wird es erst richtig spaßig. Ich liebe es, wenn sich Forentrolle selbst demontieren... Aber öffnen wir den Vorhang:
שִׁ hat geschrieben:Für mich ist es gleich zu setzen.

Nur interessiert es nicht, ob du es gleich setzt, wenn es in der Wissenschaft eben nicht gleich gesetzt wird.
Um es an einem Beispiel der Popkultur fest zu machen:
In dem Film Watchmen gibt es einen Helden, der lieber die Welt in den Abgrund gehen sehen würde, als dass er ihr Überleben um den Preis, der letztendlich gezahlt wird, ermöglicht. So stark ist sein Rechtsempfinden.
Moralisch richtig?
Auf der anderen Seite, seine Kumpane töten ihn daraufhin, nachdem sie bereits Millionen Menschen vernichtet haben, um eben den Tod aller zu verhindern?
Rechtmäßig?

1. Wäre schön gewesen, wenn du den Film/Comic wenigstens richtig gesehen/gelesen hättest, anstatt hier frei Schnauze die Handlung falsch wiederzugeben. Nicht seine Freunde (von denen einer ihn dann schließlich umbringt), hatten bereits Millionen Menschen vernichtet, sondern der Antagonist Veidt. Als dies bereits geschehen war, bleibt ihnen nur noch die Wahl zwischen schweigen oder an die Öffentlichkeit gehen. Würden sie an die Öffentlichkeit gehen, würde die Zusammenarbeit aller Nationen (die durch die Katastrophen dazu gezwungen wurden) wieder zunichte gemacht werden, der Tod der Millionen wäre also vollkommen umsonst gewesen. Rorschach (der in seinem simpel gestrickten Gerechtigkeitswahn die großen Zusammenhänge nicht akzeptieren will) muss daher sterben. Ja, es handelt sich um eine moralische Frage. Aber sie hat mit der Diskussion absolut nichts zu tun, denn:
2. ...ist das ganze Beispiel komplett schwachsinnig innerhalb der hier diskutierten Thematik, da keine der beiden Seiten rechtmäßig (also nach geltendem Recht) handelt, sie sind durchweg Vigilanten,...
schrieb am

Facebook

Google+