Nintendo: Ist froh darüber, dass Microsoft und Sony dem Familienmarkt weit weniger Aufmerksamkeit schenken - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo ist froh darüber, dass Microsoft und Sony dem Familienmarkt weit weniger Aufmerksamkeit schenken

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Nintendo ist froh, dass die direkten Konkurrenten (also Microsoft und Sony) dem "Familienmarkt" weit weniger Aufmerksamkeit schenken, als sie selbst. Reggie Fils-Aime, Chef von Nintendo of America, sagte in einem Interview mit dem kanadischen The Star: "Wir sind froh, dass sie es nicht tun. Es ist ein unglaublich wichtiger Markt, weil das Kind, das heute 5 oder 6 Jahre alt ist, bald 12 oder 13 Jahre alt sein wird und nicht allzu viele Jahre später 18 oder 19 ... Und wenn man eine Vorliebe für Pokémon oder die Legend-of-Zelda-Serie oder Mario Kart oder Super Mario Bros. hat, dann trägt man diese Vorliebe mit sich herum."

Nintendo erhofft sich also, dass Spieler, die früh mit ihren Titeln in Kontakt gekommen sind, auch später eine gewisse Affinität gegenüber Nintendo-Spielen und Marken zeigen werden. Des Weiteren verriet Fils-Aime, dass das kanadische Publikum einen besonderen Faible für The Legens of Zelda und Pokémon zu haben scheint.

Er sagte: "Das kanadische Publikum ist die Spitze des Gipfels, wenn es um Zelda-Spiele geht. Es gibt bestimmte Reihen, die sich auf dem kanadischen Markt überdurchschnittlich entwickeln. The Legende von Zelda gehört dazu. Ich kann ihnen nicht sagen, warum, aber der kanadische Verbraucher liebt es. Jedes einzelne Spiel der Serie hat beim kanadischen Publikum besser abgeschnitten als beim US-Publikum, und die Spiele waren beim US-Publikum beliebter als in Europa oder in Japan. Ein weiteres Phänomen, und das ist ein neuer Trend, in den letzten zehn Jahren ist Pokémon. Pokémon-Spiele schneiden außerordentlich gut ab (in Kanada)."

Quelle: The Star

Kommentare

Serious Lee schrieb am
Nintendo hyperfokussiert auf diese Zielgruppe und das seit der Wii / DS Zeit. Keine Ahnung ob die Infantilisierung der Gesellschaft diese übertriebene Verkindlichung wieder kompensiert. Auf Dauer wohl nicht, da vor allem eine Zeitgeisterscheinung. Wenn man - wie öfter schon fallen gelassen - Disney-Status erlangen möchte, dann braucht es die Diversität der früheren Tage nicht mehr. Aber wenn auch der erwachsene Gamer angesprochen werden soll, dann wird man sich irgendwann wieder breiter aufstellen müssen.
Der Chris schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
22.06.2018 13:36
Nüchtern gesprochen glaube ich nämlich, dass wir nie wieder so einen gesunden Third-Markt wie noch zu SNES bis Wii-Zeiten haben werden. Und das grundsätzlich gesprochen. Welcher große Third lässt sich heute noch herab seinen Megaseller nur für *eine* Plattform zu entwickeln?
Der Third-Markt ist, vor allem im Triple-A Segment, hochgradig pervertiert. Selbst wenn die Publisher wollten, könnten sie es sich in Anbetracht der immer steigenden Produktionskosten, gar nicht mehr leisten nur noch für eine Plattform zu entwickeln. Damals (TM) war das alles noch eine ganz andere Nummer. Bei den Thirds gibts heute original nichts mehr zu holen. Risiko ist da weder bei der Wahl der Plattform noch bei der Konzeption der Spiele gewünscht. Da kann man nur noch auf das ein oder andere kleinere Projekt bei den großen Publishern hoffen, das ab und zu aus Image-Gründen ja doch mal gepflegt wird. Aber AAA bei den Thirds ist nahezu tot, wenn da nicht einer von den drei Hardware-Herstellern kommt um sich da was besonderes exklusives einzukaufen...dann ist es auch wieder Plattform exklusiv.
ronny_83 schrieb am
Ein Third-Markt ist nicht gesund, wenn er nur eine Plattform bedient, weil er dann zu abhängig ist von der Gesundheit der Plattform. Das Erscheinen von Titeln auf ein einer Plattform ist wesentlich wahrscheinlicher, wenn der gesamte Markt vital genug ist und sich finanziell durch mehrere Plattformen absichert und wenn alle Plattformen zueinander eine gewissen Handlichkeit aufweisen, was die Entwicklung und Portierung der Spiele angeht.
Todesglubsch schrieb am
Kya hat geschrieben: ?
21.06.2018 13:45

Meinst Du die 5 Leute die quasi immer, wenn sie Mario lesen, plärren?
Das ist natürlich repräsentativ.
Wenn du das so nimmst, dann ist das Forum grundsätzlich nicht repräsentativ, denn laut werden primär die beiden Extremseiten.
Die Mehrheit ist still. Entweder, weil sie zufrieden ist - oder weil es ihnen so am Arsch vorbeigeht, dass jegliche aktive Auseinandersetzung mit dem Thema ihnen zu viel wäre. Erstere dürften in der Mehrheit sein, sonst wäre Nintendoom zwischenzeitlich längst eingetreten. Das Gedankenspiel was ich hier aber versuche ist, wie viele von der letzteren Gruppe zur erstern Gruppe konvertiert werden könnten. Bzw. ob das überhaupt möglich ist, mit der aktuellen Soft- und Hardwarephilosophie die Nintendo betreibt.
Nüchtern gesprochen glaube ich nämlich, dass wir nie wieder so einen gesunden Third-Markt wie noch zu SNES bis Wii-Zeiten haben werden. Und das grundsätzlich gesprochen. Welcher große Third lässt sich heute noch herab seinen Megaseller nur für *eine* Plattform zu entwickeln?
JohnDoe1234567 schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
20.06.2018 16:27
Xris hat geschrieben: ?
20.06.2018 15:48
Von welchen Spielern sprichst du?
Hast du in den anderen unzähligen Nintendo-Threads geschlafen? Da kommt immer mehrmals das Vorurteil, Nintendo würde nur Mario machen.
Meinst Du die 5 Leute die quasi immer, wenn sie Mario lesen, plärren?
Das ist natürlich repräsentativ.
schrieb am