Epic Games: Angriff auf Steam: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88% des Umsatzes erhalten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Epic Games

Leserwertung: 100% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Epic Games (Unternehmen) von Epic Games
Epic Games (Unternehmen) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Epic Games hat einen eigenen Spiele-Shop als Frontangriff auf Steam oder GOG angekündigt und wirbt damit, dass die Entwickler, die ihre Spiele im Epic Games Store anbieten, 88 Prozent des Umsatzes erhalten werden. Es gibt keine Stufen oder Schwellenwerte, heißt es in klarer Abgrenzung zur jüngsten Ankündigung bei Steam. Epic Games erhält somit zwölf Prozent des Umsatzes - und sollte das Spiel noch auf der Unreal Engine (ebenfalls von Epic Games) basieren, entfällt zugleich die fünfprozentige Provision für die Nutzung der Unreal Engine.

"In den letzten fünf Jahren haben wir Tools entwickelt, die es Epic ermöglichen, unsere Spiele direkt an die Spieler zu bringen. Wir haben den Epic Games Launcher auf PC und Mac im Zusammenspiel mit Fortnite und der Unreal Engine entwickelt, wir haben ein weltweites digitales Geschäftssystem aufgebaut, das Dutzende von Zahlungsmethoden unterstützt, und wir haben dank des Wachstums von Fortnite beträchtliche Größenvorteile erzielt", heißt es.

Der Epic Games Store soll im Laufe des Jahres 2019 mit ausgewählten Spielen auf PC und Mac starten. Später sollen Android und andere "offene Plattformen" folgen. Als Shop-Betreiber verspricht Epic Games einen direkten Draht zu den Spielern (News-Feed, Updates, Kontaktsystem etc.), Beziehungen zu "Content Creators" (YouTuber, Streamer etc.) und direkte Kontrolle über ihre Spieleseiten im Store. Auch Spiele, die auf anderen Engines (Unity) basieren, sollen willkommen sein.


Quelle: Epic Games

Kommentare

Veldrin schrieb am
Duugu hat geschrieben: ?
06.12.2018 08:23
Veldrin hat geschrieben: ?
06.12.2018 02:55
Mit GOG und Steam habe ich das meiste abgedeckt. Das gute ist, ich muss nicht von Konsole X auf Konsole Y wechseln, ich kann einfach zum anderen Clienten tabben und voila. Mit GOG brauch ich nicht malden Clienten, der ist optional.
Klar nervt es mich, dass es immer mehr Launcher gibt. Ist eine bedenkliche Entwicklung. Die Macht liegt bei den Spielern, da nicht mitzumachen und zu sagen: "Wenn nicht GOG oder zumindest Steam, dann ohne mich" und entsprechend kein Geld dafür ausgeben und stark bleiben. Aber sich dem Teufel zu verpflichten (Name einer Konsole hier eintragen) ist bestimmt nicht die Lösung :lol:
Also, ich bin irritiert. Auf der einen Seite findest du die Entwicklung mit mehr Launchern (also Stores) bedenklich, und auf der anderen Seite möchtest du nicht in eine Lage kommen bei der du dich einem einzigen Teufel verpflichtest?
Habe das wohl falsch formuliert. Eher dass es nervt mehrere Launcher zu haben, aber auf der anderen Seite ist es gut, dass da Wettbewerb herrscht. Nur irgendwann gibts wirklich genug Wettbewerber. Das meinte ich.
Dr.Bundy schrieb am
Noch ein Vorteil von gecrackten Games mit Firewall... Da geht gar nix raus, man braucht auch keinen Store.
CJHunter schrieb am
Wenn sony und MS bei den nächsten konsolen richtig ranklotzen dann wird mir sowas die Entscheidung extrem erleichtern und ich werde reiner konsolero...da können mich die ganzen stores, Accounts und launcher gerne mal kreuzweise...
Leon-x schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
09.12.2018 22:00
Der PC als auch das Smartphone sind mir zu heilig....

Es sollte immer Alternativen geben.
Nur Apple oder Microsoft wäre ja noch übler. Ebenso nur ein Betriebssystem beim Handy.
Deswegen braucht man ja immer auch Ausweichmöglichkeiten. Firmen bleiben ja nie gleich. Heute noch weniger schlimm kann es mit einem Wachstum ganz andere Wege einschlagen. Da braucht sich dann oft nur der Vorstand ändern.
Mit Streaming und Abos wird sich die Gamingwelt eh nach und nach verändern.
Jeder muss zusehen wie weit er mitgeht und sich beeinflußen lässt.
Alles lässt sich nicht durchsetzen aber jüngere Generationen wachsen halt schon ganz anders auf.
Man kann halt nur versuchen zu vermitteln nicht alles leichtfertig zu teilen und dem Internet anzuvertrauen.
Sichert wichtige auf externen Medien die noch Dauerhaft am Netz hängen.
ChrisJumper schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
09.12.2018 20:28
Da tauscht die einen Fesseln gegen die Anderen die dir fertige Dinge vorsetzen.
Sobald du auch nur für ein Update die Konsole ans Netz hängst sammeln Sony und Nintendo ebenfalls sofort sämtliche Nutzungsdaten.
Ja das stimmt das ist ein Problem, auch in absehbarer Zeit wird es sich verschlimmern. Dennoch glaube ich das Sony und auch Nintendo da eher kleinere Fische sind und noch ein wenig der Zeit hinterher laufen.
Offline sein ist für mich ein Schutz der Privatsphäre, genau wie die Verwendung von Werbeblockern. Mir geht es auch nicht darum so gegen den PC zu wettern. Steam und GOG sind da eigentlich gut aufgestellt und ich denke noch nicht in dem Ausmaß auf eine Verwertung der Daten angewiesen wie es die Big Player sind. Ohne W10 ist es langfristig nicht möglich den PC zu nutzen.
Dieses immer stärkere weg brechen der Vorteile und Vorzüge, hin zu immer mehr Bequemlichkeit lässt mich oft Fassungslos zurück. Der PC als auch das Smartphone sind mir zu heilig. Ein wenig wie man ja auch nicht mit dem eigenen PKW Autorennen fährt, nur weil das geht. Der Materialverschleiß ist zu groß. Spricht natürlich auch nichts gegen eigene Geräte zum Spielen, zum Arbeiten und für Schule oder Smartphoneverwaltung. Bei vielen schaut es aber wahrscheinlicher so aus das sie nur ein Gerät haben und das für mehrere Aufgaben nutzen.
schrieb am