Activision Blizzard: Vorgeschichte der Fusion - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard: Vorgeschichte der Fusion

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Auch wenn Vertreter beider Unternehmen nach der Ankündigung des Zusammenschlusses von Activision und der Vivendi-Tochter Vivendi Games gegenseitig wolkige Komplimente verteilten und darüber sprachen, dass dieser Schritt logisch geradezu zwingend war - ganz ohne Hakeleien liefen die Fusionsverhandlungen naturgemäß nicht ab.

Laut dem WSJ war es das Activision-Management, dass die Gespräche überhaupt initiierte und Vivendi "köderte". Im April 2007 habe es dann ein erstes Angebot des französischen Medienkonzerns gegeben, der 23,38 Dollar pro Aktie des US-Publishers zahlen wollte, um einen Mehrheitsanteil am zu formierenden Unternehmen zu erwerben.

Danach hätten die Vertreter der beiden Parteien die Gespräche - wohl auch aus taktischen Gründen - mehrmals beendet und wieder aufgenommen. So ließ beispielsweise Vivendi-Chef Jean-Bernard Levy Activision-CEO Robert Kotick Anfang Juni wissen, dass es "aufgrund der größen Differenzen bei den Vorschlägen der beiden Unternehmen keinen Sinn machen würde, die Verhandlungen über die Transaktion fortzuführen."

Das wiederum sah Kotick später selbst so, und erklärte die Gespräche Mitte September seinerseits für beendet - eine Woche später saßen die Vertreter der beiden Parteien aber bereits wieder am Verhandlungstisch. Activision profitierte auch insgesamt davon, dass sich der Abschluss hinauszögerte: Im Laufe des Jahres konnte man immer bessere Geschäftszahlen vorlegen, im Herbst deutete sich auch an, dass man Electronic Arts als Marktführer in Nordamerika ablösen könnte. Vivendi willigte schließlich ein, 27,50 Dollar pro Anteilsschein zu zahlen, was 31 Prozent über dem damaligen Börsenwert lag.  Auch wurde beschlossen, dass Kotick der Geschäftsführer von Activision Blizzard wird.

Kommentare

gracjanski schrieb am
der 23,38 Dollar pro Aktie des US-Publishers zahlen wollte
Vivendi willigte schließlich ein 27,50 Dollar pro Anteilsschein zu zahlen,
:lol: :lol:
schrieb am

Facebook

Google+