Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Kotick: "Hätte Blizzard früher kaufen können"

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Nachher ist man immer schlauer: Den Kollegen von Game Informer erzählte Bobby Kotick schmunzelnd, dass man Blizzard vielleicht früher hätte kaufen können - nicht aber bereit gewesen wäre, den Preis dafür zu zahlen.

1995 habe er zusammen mit mehreren Leuten von Davidson & Associates gespeist, welche ihm erzählten, dass sie Blizzard für sieben Mio. Dollar erworben hatten.

"In dem Jahr hatte Activision so ungefähr 60 Mio. Dollar Umsatz. Sie sagten, sie hätten sieben Mio. Dollar für Blizzard gezahlt. Ich sagte nur 'Geht es euch noch gut? Die sind doch so etwas wie Vertragsentwickler! Sie haben Warcraft, aber was haben sie denn sonst? Ihr habt SIEBEN Mio. Dollar gezahlt? Das ist Wahnsinn!'"

Der Rest der Geschichte ist bekannt: Blizzard landete nach mehreren Übernahmen 1998 letztendlich bei Vivendi, wo man nach Diablo 2 , WarCraft 3: Reign of Chaos und vor allem World of WarCraft zum wichtigsten Bestandteil der Spielesparte des französischen Medienkonzerns wurde.

Als Activision Ende 2007 die Fusion mit Vivendi Games initiierte, hatten Kotick & Co. vor allem Blizzard im Blick. Das Studio erwirtschaftete knapp eine Mrd. Dollar pro Jahr und würde zudem zwei Lücken im Portfolio des Publishers schließen, der nur wenig PC-Präsenz, Bindungen zum asiatischen Markt und keinerlei MMO-Spiel im Programm hatte. Der Gesamtwert der Fusion betrug 18,9 Mrd. Dollar - wobei Vivendi den größeren Anteil beisteuerte und damit auch im Aufsichtsrat insgesamt das Sagen hat.

Kommentare

Kajetan schrieb am
dcc hat geschrieben:Bei den negativ Schlagzeilen hat Blizzard einiges an gutem Ruf verzockt und dass so kurz nach der Übernahme.
Ist der Ruf erst ruiniert, verdient sich's weiter ungeniert :)
dcc schrieb am
Die hätten die Verträge auslaufen und auf eigene Faust weitermachen müssen.
Das ist so als ob man die Kalte Fusion erfindet und sich von Geldgebern sagen lässt was Sache ist ^^ Investoren würde man genug finden die lediglich 10% Zinsen wollen...
Eins sage ich voraus: Kotick wird derjenige sein der Blizzard ins Grab bringt.
Bei den negativ Schlagzeilen hat Blizzard einiges an gutem Ruf verzockt und dass so kurz nach der Übernahme.
Oberdepp schrieb am
RVN0516 hat geschrieben:
Spunior hat geschrieben:
deadman11 hat geschrieben:Leicht irreführend eure News.:)
Nope. Da steht nur, dass Activision die Fusion initiiert hat.
Die Fusion mit Vivendi Games hat Activion angeregt, also einer Tochter
der Vivendi Mediengruppe.
Vivendi hält 62% der Aktien der Fusionierten Firmen Vivendi Games,
Blizzard und Activion, welche unter dem Namen Activision Blizzard
läuft.
Ähm, die Fusion fand zwischen den zwei Publishern - Activision und Vivendi Games - statt. Blizzard ist nur ein Entwicklerstudio, das unter Vertrag bei Vivendi Games ist. Blizzard hatte wohl kein Mitspracherecht bei der Fusion ;).
RVN0516 schrieb am
Spunior hat geschrieben:
deadman11 hat geschrieben:Leicht irreführend eure News.:)
Nope. Da steht nur, dass Activision die Fusion initiiert hat.
Die Fusion mit Vivendi Games hat Activion angeregt, also einer Tochter
der Vivendi Mediengruppe.
Vivendi hält 62% der Aktien der Fusionierten Firmen Vivendi Games,
Blizzard und Activion, welche unter dem Namen Activision Blizzard
läuft.
Spunior schrieb am
deadman11 hat geschrieben:Leicht irreführend eure News.:)
Nope. Da steht nur, dass Activision die Fusion initiiert hat.
schrieb am

Facebook

Google+