Activision Blizzard: Macht RedOctane dicht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision Blizzard macht RedOctane dicht

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Als RedOctane das erste Guitar Hero herausbrachte, gehörte ihnen die Welt: Die Plastikgitarren des Publishers machten Gamepad-Artisten zu Rockstars, seine Musikspiele wurden zu Partykrachern. Dann schnappte sich Activision Blizzard die Serie und das Label, Entwickler Harmonix kam hingegen bei EA mit Rock Band groß raus - und irgendwie ist die große Euphorie von damals eingeschlafen. Auf jeden Fall will Activision laut eigener Aussage in diesem Jahr weniger Guitar Hero-Titel veröffentlichen und kann, wie Gerüchte schon vor dem Wochenende andeuteten, der Existenz von RedOctane infolge dessen wohl nichts mehr abgewinnen. Kurzum: Wer bei dem ehemaligen Publisher für die Hardware verantwortlich zeichnete, arbeitet ab sofort direkt für Activision Blizzard, alle anderen wurden entlassen. Ebenfalls betroffen ist wie ebenfalls befürchtet der Entwickler von Guitar Hero: Van Halen: Auch das interne Studio namens Underground Development wurde dicht gemacht, wie Kotaku berichtet.

Quelle: Kotaku

Kommentare

a.user schrieb am
paulisurfer hat geschrieben:hmm,würde ich auch so machen wenn ich ein kapitalistisches ar***loch wär.
das solltest du acuh so machen, wenn du ein netter humanist bist. denn wenn du dir angewöhnst nicht-gewinnbringende sparten (oder kurz davor) weiter durchzufüttern, dann landen bald weit mehr mitarbeiter auf der straße.
gewinoptimierung perse ist nicht "gemein". solange es innerhalb gewisser grenzen abläuft ist es das färste was es gibt.
das immer wieder das auf die spitze getrieben wird und mißbracuht wird ist ne andere sache. aber dnn bitte nicht so blind pauschalisieren.
paulisurfer schrieb am
hmm,würde ich auch so machen wenn ich ein kapitalistisches ar***loch wär.nur leider fehlt mir das kapital
tut mir ja auch leid um die mitarbeiter,aber was will man mit einem studio das die letzten jahre nichts anderes gemacht hat als das layout eines tastenklimperspiels immer wieder leicht zu verändern!?
nichts gegen solche games,aber hoffentlich hört der mist bald auf...ich will einmal bei xboxlive auf addons gehen ohne das mich die tausend tracks überrennen.
@Kajetan: da hast du absolut recht,wenn man die geschichte der menschen zurückverfolgt ist ganz klar zu erkennen das da echt nur die rohe gewalt hilft.
ich glaube das der kapitalismus die endlösung der menschen ist
Kajetan schrieb am
Ja, genau. So ist eben das System und wer etwas verbessern will, der scheitert sowieso ... kein Wunder, dass sich nur dann etwas ändert, wenn die Scheisse derart hoch zur Decke spritzt, dass Gewalt als die einzige Möglichkeit übrigbleibt ...
Clumsi schrieb am
Machen wir uns nix vor.
Es klingt alles unfair aber letztlich gesehen nur eine konsequenz des stockenden verkaufs.
Und böse zungen könnten ja auch sagen der Endverbraucher ist Schuld weil er nicht genug Ihrer Games gekauft hat.
Naja wir leben nuneinmal in einer Konsumorientierten Gesellschaft und da zählen halt nuneinmal die Absatzzahlen und der damit im zusammenhang stehende Erwirtschaftete Gewinn des Unternehmens.
Wem das nicht paßt der sollte dahin auswandern wo es sowas nicht gibt, z.B. Nord- oder Südpol und sich mit Eisfischen selber versorgen; etwas dagegen tun und zum Beispiel für mehr Humanität in der Wirtschaft eintretten (viel Erfolg, du scheiterst eh) oder zu guter letzt es so hinnehmen wie das System halt ist.
Mag ja nicht human sein aber dass System sein das sich aufgrund des verhaltens der Menschheit als stärkstes bisher erwiesen hat, auch wen ich selbst es nicht als letztes System sehe dass die Menschheit sich erwählen wird!
schrieb am

Facebook

Google+