Activision Blizzard: Infinity Ward: Geteilte Stimmung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Infinity Ward: Geteilte Stimmungslage

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Innerhalb der vergangenen Tage haben insgesamt elf Entwickler Infinity Ward den Rücken gekehrt. Viele von ihnen hatten Lead-Positionen im Studio inne, die meisten hatten schon seit mindestens fünf Jahren dort gearbeitet, ein Teil gar bereits zu jenen 22 Leuten gehört, die 2015, Inc. verlassen hatten, um Infinity Ward zu gründen.

Wenig optimistisch gab sich eine Insider-Quelle aus dem Umfeld des Studios gegenüber Kotaku. So heißt es beispielsweise über das Management Activisions:

"Die haben eine Scheißangst. Das haben sie niemals erwartet. Sie können einfach nicht glauben, was hier passiert. Zuerst haben sie uns irgendwelchen Bullshit erzählt über das Vorziehen von Zahlungen, die sie uns schuldig sind. Das war der Zeitpunkt, an dem Alderman und Gigliotti ausgestiegen sind. Aber seit der Ankündigung von Respawn und dem Abgang all dieser Leute, haben sie ihre Köpfe nur noch in ihren Händen vergraben."

Über Vince Zampella und Jason West äußert sich jene Quelle hingegen folgendermaßen:

"Sie haben die erstaunlichsten Führungskräfte gefeuert, die wir je gesehen haben, und uns dann um viel Geld geprellt, das uns versprochen worden war... da gibt es nichts, was sie machen können, um unser Vertrauen und unseren Respekt zu erlangen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das wissen."

Activision würde Leute aus anderen Studios abziehen, um die Abgänge zu ersetzen - das aber werde nicht wirklich funktionieren, so jener Maulwurf: "Das Infinity Ward, das ihr bisher kanntet, ist tot... und wird weiter zerbröckeln. Es gibt da noch viel mehr Veteranen, die definitiv abhauen werden."

Etwas weniger pessimistisch ist hingegen ein anderer Entwickler, der sich später meldete:

"Ja, das ist eine beschissene Situation, aber es gibt zwei Sorten von Leuten verblieben: Die, die wegen des Geldes bleiben, und die, die etwas auf die Beine stellen wollen. Wir sind nicht tot, wir haben sicher langjährige Teammitglieder verloren - nicht aber alle Talente.

Wenn man über die Leute, die uns verlassen haben redet - es sind sicherlich die Besten in der Branche, aber auch allen Leuten bei Infinity Ward gebührt diese Ehre. Wir sind hier, um langfristig den Modern Warfare-Namen am Leben zu erhalten, aber wie euer Artikel ziemlich deutlich zeigt, sind gewisse Leute ímmer noch ziemlich angepisst."


Das Studio habe immer noch die Talente, die man benötigt, um das zu erreichen, was man erreichen muss - jetzt sei es an der Zeit, neue Führungskräfte zu finden.

Kommentare

BuendelKap schrieb am
Wenn man das so alles liest was da abgeht mit den Leuten dann find ich das Gerechtfertigt von den Leuten die schon gegangen sind.
Die wollen was aus MW machen und bekommen nicht mal das Geld was ihnen zugesprochen wird.
Und dann werden noch die Bosse gefeuert.
Da sind die selbst Schuld , wenn jetzt die ganzen Leute abhauen.
KingDingeLing87 schrieb am
Hoffen wir einfach das beste für die Serie.
Was anderes als hoffen können wir eh nicht tun. :wink:
TheGabeStar schrieb am
Ich glaube Activision hat die Situation von Anfang an komplett unterschätzt.
Mit MW2 wurde soviel Geld eingenommen, da wären die Boni für IW wahrscheinlich eher Peanuts gewesen. Allein das Mappack brachte doch weitere Millionen. Geldgeile Geldgeier!
Aber anscheinend war man sich zu sicher. Mich freut es, dass Respawn mit EA einen starken Partner gefunden hat und es würde mich noch mehr freuen, wenn die alte Crew wieder zusammen finden würde. Eine so starke Loyalität findet man in solchen Top Unternehmen eher selten. Jeder hat nur seine eigene Karriere vor Augen!
Und wenn ich schon beim Thema bin. Blizzard wird mir auch immer unsympathischer mit ihrer Preispolitik. Ein paar aktuelle Beispiele: Starcraft 2 (Teil 1 von 3) = 60 EUR für die _standard_ Version, d.h. die "AddOns" werden mind. nochmal jeweils 40 EUR kosten. Weiter im Programm: Flugmount für WoW im Blizzard Shop für 20 EUR. Da lang ich mir nur an den Kopf, wenn ich dann noch die Verkaufszahlen sehe. Über die Spielequalität braucht man eigtl. nicht zu reden, aber wohin soll das führen?
Viel Erfolg Respawn!
Zulustar schrieb am
Boesor hat geschrieben:
Zulustar hat geschrieben: Was echt traurig und armselig ist das dabei die ganzen namensrechte an den eigentlichen Hittiteln irgendwelche Major sitzen weil sie vor 10 jahren fürn Äpple undn Ei kleine und mittlere Entwickler aufgekauft haben, weil diese sich im Kurs vergallopiert hatten.

Auf welches arme kleine hilflose Studio auch immer diese Beschreibung zutrifft, auf die Engel von IW jedenfalls nicht.

keine Frage sicher nicht, aber so Titel wie Syndicate ich glaube keiner der damals diese Spielreihe verschlungen hat, hat lust das irgend ein Major aus dem Namen irgend nen dummen Clon zaubert, der genauso lieblos in die Spielwelt geschleudert wurde, wie die meisten Titel derzeit.
IW hat auch genau 2 Spiele rausgebracht, die auf Dauer der Burner noch sind/bleiben zum einen CoD 1 und zum andern CoD Modern Warfare, der Rest kannst du in Skat für "Spiele die nötig waren um das Budget zusammenzukratzen um 1 vernünftiges Spiel aufn Markt zu bringen" werfen.
Boesor schrieb am
Zulustar hat geschrieben: Was echt traurig und armselig ist das dabei die ganzen namensrechte an den eigentlichen Hittiteln irgendwelche Major sitzen weil sie vor 10 jahren fürn Äpple undn Ei kleine und mittlere Entwickler aufgekauft haben, weil diese sich im Kurs vergallopiert hatten.

Auf welches arme kleine hilflose Studio auch immer diese Beschreibung zutrifft, auf die Engel von IW jedenfalls nicht.
schrieb am

Facebook

Google+