Activision Blizzard: Infinity Ward über Gebührengerüchte - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

CoD: Infinity Ward über Gebührengerüchte

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von

Da Robert Kotick & Co. schon recht offen hatten durchblicken lassen, dass es irgendwann auch mal einen Call of Duty-Titel mit monatlichen Gebühren geben könnte, schien ein Bericht über eine angeblich angedachte Mitgliedschaft gar nicht mal so abwegig. Per Twitter meldete sich nun Rob Bowling von Infinity Ward zu Wort und teilt mit:

"Es gibt Gerüchte über einen Abo-Plan für Modern Warfare 2. Um das mal klarzustellen: Niemand muss zahlen, um den Mehrspielermodus bei CoD oder MW2 spielen zu müssen - und auch zukünftig wird keiner zahlen müssen."

Die Äußerung lässt natürlich noch Interpretationsspielraum, sollte sich der Infinity Ward-Mann nur auf die bisherigen Vertreter der Serie bezogen haben.

Update: Auch im Falle von Call of Duty: Black Ops wird sich daran nichts ändern, wie Josh Olin von Treyarch bestätigt:

"Nein, 'pay to play' wird es auch nicht beim Mehrspielermodus von CoD Black Ops geben."


Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Zumal DooM ab ca. Level 10 ein deutlich offeneres Laveldesign hatte als alle CoD und BF zusammen.
DooM hat Atmosphäre geschaffen, mit Ton und Licht gearbeitet und darüber hinaus halt Horden von Gegnern auf Dich gehetzt. CoD hetzt Horden von Gegnern auf Dich (unendlich viele, wenn Du willst - einfach nur stehen bleiben...)
DooM konnte immer schon CooP
DooM hat gezeigt, dass viele Optionen und Modbarkeit ein Spiel am Leben halten können.
DooM wird heute noch auf alles, was einen Prozessor hat, portiert und dort auch noch verkauft. Von CoD 1 - 5 spricht jetzt schon keiner mehr.
Heutige Egoshooter sind vor allem eines: Grafisch aufwendiger als DooM. Ansonsten sehe ich nur viele Rückschritte.
(Das muss ich einschränken! Half Life (und teilweise auch Half Life 2) hat kurz den Defibrilator an die Shooter Brust gesetzt und dem Kammerflimmern ein Ende gemacht. Es hat gezeigt, dass man auch mit einem Shooter eine Story erzählen kann, wenn man nur will.
Leider zeigt sich, dass Valve da eine Ausnahme bildet. Sogar Portal hat den Rest der Publisher nicht wach gerüttelt.
Im FPS Bereich werden überhaupt keine Experimente mehr unternommen.
Master Chief 1978 schrieb am
CoD besser als DooM? Was hat du denn bitte geraucht das du CoD mit einem Meilenstein des Video & Computerspiels vergleichst?
Meier meinung nach wird es nie ein CoD geben das DooM das Wasser reichen kann. Ja auch DooM ist stumpfes Geballer aber mit wesentlich mehr Charme! Auch heute gibt es nix besseres als sich bei einer Runde DooM richtig schön abzureagieren.
Ich denke ich werde auch in 15 jahren noch die ein oder andere runde auf die Cacodeamons jagd machen. Ein echter Klassiker halt. :D
So zum Thema: Mit solchen aussagen muss man bei Acti/Blizz vorsichtig sein, weil wenn es dem Kotig (ich weiß der wird mit K am ende geschrieben!) dann nicht mehr in den Kram passt, werden die einfach gegangen. Irgend ein grund fällt dem dann schon ein.
crackajack schrieb am
bruchstein hat geschrieben:was ist an MW knackig...das ist eine einzige dumpfe ,billig erzählte Krach u killorgie, reduziert auf ein minimales gameplay und einem praktisch nichtvorhandenen Sp mit schwerpunkt MP zum fleisig draufzahlen........ich danke für diesen knackigen Shooterhöhepunkt der Gamegeschichte....und ich danke auch den millionen Fanboys von MW....weil dank denen ich dieses tolle erlebnis jetzt auch in jedem anderen shooter erleben darf.....danke...danke....danke...
MW ist nur die konsequente Fortsetzung dessen was HL1 und Goldeneye begonnen haben. Vorher war 30h herumirren in trostloser Grafik Standard ohne das man eig. wusste warum man auf den Pixelbrei schoss.
Ich bin kein Fan von MW, aber lieber wie ein altes Quake oder Doom oder Hexen ist es mir allemal.
Außerdem
"einzige dumpfe ,billig erzählte Krach u killorgie, reduziert auf ein minimales gameplay"
ist so ziemlich die Definition des Genres Shooter. Das was variiert ist eig. nur die Geschichte und wie sie erzählt wird.
bruchstein schrieb am
was ist an MW knackig...das ist eine einzige dumpfe ,billig erzählte Krach u killorgie, reduziert auf ein minimales gameplay und einem praktisch nichtvorhandenen Sp mit schwerpunkt MP zum fleisig draufzahlen........ich danke für diesen knackigen Shooterhöhepunkt der Gamegeschichte....und ich danke auch den millionen Fanboys von MW....weil dank denen ich dieses tolle erlebnis jetzt auch in jedem anderen shooter erleben darf.....danke...danke....danke...
crackajack schrieb am
bruchstein hat geschrieben:der Hauptgrund ist eh die Geldgeilheit der Publisher....
auch wenn es dich nicht interessiert: die machen nun mal Spiele die die Leute kaufen wollen. Das ist ihr Job, den Leuten das liefern was sie auch kaufen.
Die Spieleindustrie ist nun mal gewaltig gewachsen, da ist es klar das nicht mehr für ein Tausend Jungs ein Quake gemacht wird, sondern für Millionen knackig inszenierte Shooter. Geldgeil waren die meisten Publisher von Anfang an, aus Spass an der Freud wurden die wenigsten Spiele finanziert.
Ohne Geldgeber, der sich natürlich wieder was retour erwartete, läuft ja eig. erst seit digitaler Downloads etwas. Von dem her kommen vielleicht nun mehr kleine innovativen Indieperlen wie es in den 90ern gar nicht möglich war.
schrieb am

Facebook

Google+