Activision Blizzard: Vivendi spannt Banken ein - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision Blizzard: Vivendi spannt Banken ein

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Nachdem bereits gemunkelt wurde, hatte Vivendi Universal Ende der vergangenen Woche  bestätigt, dass man darüber nachdenkt, seinen Mehrheitsanteil an Activision Blizzard von 61 Prozent abzutreten. Der Publisher war zuletzt äußerst profitabel, wird aber nicht als Teil des Kerngeschäfts des französischen Medienkonzerns betrachtet, der seinen großen Schuldenberg mit einem Verkauf deutlich reduzieren könnte.

Dem Vernehmen nach war Vivendi bereits an potenzielle Kandidaten herangetreten und hatte sich mit Microsoft unterhalten - bei den bisherigen Gesprächen gab es aber entweder aber kein Interesse oder Probleme mit der Finanzierung. Vivendi sei auf einen Cash-Deal aus und hoffe auf Erlöse im Bereich von zehn Mrd. Dollar.

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe das Unternehmen nun die beiden Banken Goldman Sachs und Barclays angeheuert, um bei der Suche nach Käufern auszuhelfen. Die Findung sei nicht allzu einfach aufgrund der Summe, die im Raum stehe. Activision Blizzard sei zwar gewinnträchtig, sei aber in Wachstumsbereichen wie Web und Mobile-Spielen eher schlecht aufgestellt.

Neben einem direkten Verkauf an eine andere Partei und dem Verkauf der Aktien auf dem freien Markt bringt das Magazin noch eine dritte Option ins Spiel, die angeblich schon zwischen dem Publisher und Vivendi diskutiert wurde: Activision Blizzard kauft sich quasi frei und übernimmt den Anteil selbst.

Dafür müsste der Hersteller, der derzeit etwas mehr als drei Mrd. Dollar an reinen Geldreserven auf seinen Konten habe, aber noch Kredite aufnehmen: Der Anteil sei basierend auf dem aktuellen Aktienkurs knapp 8,1 Mrd. Dollar wert.

Kommentare

DieBombe schrieb am
cHL hat geschrieben:zerschlagen und blizzard wieder alleine hakeln lassen.

wirklich "alleine" war blizzard glaub ich nur von 1991 bis 1995 oder? Danach Hatte ständig irgendwer seinen Hut drauf
cHL schrieb am
zerschlagen und blizzard wieder alleine hakeln lassen.
hat zwar nix mit der situation an sich zu tun, aber ist die einzige möglichkeit um eine verbessrung für die gamer zu bringen.
Shurkien schrieb am
Bloß nicht zu Microschrott
Shurkien schrieb am
Bloß nicht zu Microschrott
M1L schrieb am
JA, JA , JA!!!
schrieb am

Facebook

Google+