Activision Blizzard: Mal wieder umsatzträchtiger als erwartet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision Blizzard: Mal wieder umsatzträchtiger als erwartet

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Im abgelaufenen Geschäftsquartal konnte Activision Blizzard einen Umsatz von 1,324 Mrd. Dollar verzeichnen. Damit lag man nicht nur über der Vorjahresmarke von 1,172 Mrd. Dollar, sondern übertraf auch die internen Prognosen von 1,16 Mrd. Dollar. Dabei sprang ein Gewinn von 456 Mio. Dollar (Vorjahr: 298 Mio. Dollar) bzw. sieben Bobby-Kotick-Jahresgehältern heraus.

Auf Seiten des PCs erwiesen sich vor allem StarCraft 2: Heart of the Swarm und - natürlich - World of Warcraft als Umsatzmotoren. Über das MMORPG macht sich der Publisher allerdings so langsam seine Gedanken: Innerhalb der vergangenen Monate sank die Zahl der Abonnenten um 1,3 Mio. auf 8,3 Mio. Die größten Verluste habe man in Asien hinnehmen müssen, aber auch in den westlichen Märkten sei ein Rückkgang zu verzeichnen gewesen.

Während eine ältere Säule von Activision Blizzard also langsam ein paar Ermüdungserscheinungen - wenn auch noch in luxuriös hohen Regionen, von denen andere nur träumen - zeigt, steht die jüngste recht fest: Skylanders: Giants war inklusive aller Einnahmen aus dem Spielzeug im vergangenen Quartal das umsatzstärkste Spiel in Europa und Nordamerika gewesen.

Der Publisher teilte auch mit, dass der digital erwirtschaftete Umsatz bei der Call of Duty-Marke - als DLC & Season Pass - im Vergleich zum Vorjahr um 100 Prozent zugelegt hat. Die Rückkehr zum alten Modell und der Verzicht auf die Trennung von CoD Elite und CoD Elite Premium zahlt sich wohl also aus.



Kotick merkte noch an, die "Unsicherheiten und Risiken in der zweiten Hälfte des Jahres" würden wohl etwas größer als ursprünglich erwartet. Neben dem Rückgang der WoW-Abozahlen nennt der CEO des Publishers dabei das Verschieben der Releasetermine von Konkurrenzprodukten, Unsicherheiten hinsichtlich der Next-Gen-Konsolen sowie den "enttäuschenden Launch der Wii U als Grund." Wii und Wii U machten zusammen zwei Prozent des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus und lagen damit zwei Prozent unter dem Wert, den die Wii allein im gleichen Quartal des Vorjahres erreicht hatte.

Der Umsatz verteilte sich im abgelaufenen Quartal folgendermaßen auf die einzelnen Sparten/Plattformen:

System/Sparte: Umsatzanteil (Vorjahreswert)

  • Online Subscriptions*: 21% (22%)
  • PC: 7% (4%)
  • PS3: 26% (26%)
  • Xbox 360: 29% (29%)
  • Wii & Wii U: 2% (4%)
  • Andere: 12% (10%)

* Wie üblich gilt: Hier werden sämtliche Einnahmen aus World of Warcraft (Retailprodukte & Abo-Gebühren) sowie CoD Elite zusammengefasst.

Quelle: ATVI

Kommentare

Armin schrieb am
Sind ja eigentlich 8 Bobby-Gehaelter, eines ist vom Gewinn schon abgezogen.^^
Vernon schrieb am
7%, die 4% sind Vorjahreswert. Auch sollte da noch einiges an Prozenten vom Punkt Online-Subs dazu kommen, welche da gesondert aufgeführt sind.
Irrational schrieb am
Wii U und der Pc gleich auf :D
Beides die Plattformen die ich bediene. Aber zum Glück ohne Blizzard/Activison Geld zugeben.
Puuh bin nicht in den 4 % *freu*
schrieb am

Facebook

Google+