Activision Blizzard: Keine Übersättigung durch Skylanders und Co. befürchtet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision: Keine Übersättigung durch Skylanders und Co. befürchtet

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Mit Skylanders hat Activision (zusätzlich kaufbare) Spielzeugfiguren und Videospiele miteinander verknüpft und trotz ähnlich gelagerter Konkurrenz à la Disney Infinity oder Amiibo (Nintendo) sieht Eric Hirshberg (Chef von Activision Publishing) momentan keine Übersättigung des Marktes. Gegenüber GamesIndustry.biz sagte er: "Skylanders hat zwei sehr stabile Märkte zusammen gebracht. Kids haben Spielzeug gesammelt seit dem Beginn der Zeit, und ich glaube nicht, dass irgendwer annimmt, dass sich das Interesse an Videospielen bei Kindern in Kürze irgendwie ändert. Also haben wir zwei sehr stabile Märkte in einer frischen Art zusammen gebracht."

Als Hirshberg auf den Zusammenbruch des Musikspielmarktes angesprochen wird (Guitar Hero war von Activision) und ob es nicht möglich sei, dass solch ein Debakel auch Skylanders und Co. in Zukunft passieren könnte, erklärte er, dass dieses Szenario wohl eher unwahrscheinlich sein dürfte: "Ich glaube, was dieses Rhythmus-Genre getan hat, war eine Menge neuer Leute ins Gaming zu bringen, die nicht Core-Gamer oder Leute mit speziellem Interesse an diesem Hobby oder der Kunstform oder nur auf Besuch da waren, oder nur eine bestimmte Art von Spiel spielen wollten. Daher glaube ich, dass sie langfristig gesehen ein weniger dauerhaftes Publikum waren als wir es bei Skylanders haben. Aber natürlich drängt mehr Konkurrenz hinein und wir müssen sicherstellen, dass wir die besten Spiele und die besten Innovationen haben, so dass wir weiterhin unseren unfairen Marktanteil haben."

Quelle: GamesIndustry.biz

Kommentare

Hilljohnny schrieb am
Bei gerade mal aktuell ca. 100 Skylander Figuren, jährlichen Ableger mit immer wieder neuen Figuren und Portalen, kann von Übersättigung gar nicht die Rede sein :Blauesauge:
Erinnert mich an Guitar Hero, was an sich ein deutlich besseres Produkt war, eine Zeit lang extrem erfolgreich war, von Jahr zu Jahr erweitert wurde und dann völlig in der Versenkung verschwunden ist.
Wenn man dann bedenkt, dass es damals auch Activision war und sie aus den nichtverkauften Guitaren, die Chips für die Skylander Figuren verwendet haben, schliesst sich wieder der Kreis.
Sir Richfield schrieb am
Philia hat geschrieben:Ich verstehe nicht, was an Skylanders toll sein soll. Möchte mich jemand aufklären? Ist das überhaupt ein richtiges Spiel mit einer Handlung? Als das damals heraus kam, dachte ich, dass muss doch ein Flop werden. Ist doch eigentlich nichts halbes und nichts ganzes mit einer Spielmechanik, die es überall besser gibt, oder?

Das Ding ist Zielgruppenoptimiert!
Man geht seinen Eltern im Supermarkt auf die Nüsse, bis die den Plastiktand kaufen und zu Hause wird dieser Plastiktand am Bildschirm "lebendig" und man kann damit ein wenig auf anderen lebendigen Plastiktand einkloppen.
Streng genommen ist es die Verbindung von Sammelkarten und Actionfiguren, nur dass man nicht mehr letztere aneinander schlagen und "Puff" "Peng" "Argh" schreien braucht.
Gespielt habe ich es selber noch nicht, aber so vom angucken erinnert es mich ein wenig an Diablo oder vergleichbare Action Kloppereien. Welche ja durchaus ihre Fans haben. ;)
Philia schrieb am
Ich verstehe nicht, was an Skylanders toll sein soll. Möchte mich jemand aufklären? Ist das überhaupt ein richtiges Spiel mit einer Handlung? Als das damals heraus kam, dachte ich, dass muss doch ein Flop werden. Ist doch eigentlich nichts halbes und nichts ganzes mit einer Spielmechanik, die es überall besser gibt, oder?
Temeter  schrieb am
Die typisch dumme Arroganz, die man den Investoren vermutlich aber auch gezielt präsentieren will. Als ob der Überaschungserfolg lediglich ein Ergebnis der eigenen Genialität wäre, und natürlich nichts mit Chancen auf einem extrem schnelllebigen Markt zu tun hat.
Sir Richfield schrieb am
Daher glaube ich, dass sie langfristig gesehen ein weniger dauerhaftes Publikum waren als wir es bei Skylanders haben.

Ich kann mir nicht helfen, aber bei der Skylanders Zielgruppe finde ich die Haltung zynisch...
In meinem Kopf übersetze ich das mit: "Es wird immer Kinder im Alter zwischen - und geben, die ihren Eltern für unsere Plastikfiguren auf der Tasche liegen."
schrieb am

Facebook

Google+