Activision Blizzard: 850 Mio. Dollar Gewinn durch Destiny-DLC und Hearthstone-Packs, 16 Mio. registrierte Destiny-Spieler - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard: 850 Mio. Dollar Gewinn durch Destiny-DLC und Hearthstone-Packs, 16 Mio. registrierte Destiny-Spieler

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Im aktuellen Geschäftsbericht gibt Activision Blizzard laut GamesIndustry bekannt, dass alleine die erste Download-Erweiterung zu Destiny sowie Inhalte zu Hearthstone: Heroes of WarCraft dem Publisher Einnahmen in Höhe von 850 Mio. Dollar (nicht nach GAAP) in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres beschert haben.

Insgesamt verzeichnet das Unternehmen für das Quartal Einnahmen in Höhe von 1,58 Mrd. Dollar (nach GAAP). Im gleichen Zeitraum 2013 waren es 1,52 Mrd. Dollar. Im gesamten Jahr 2014 nahm Activision Blizzard 4,41 Mrd. Dollar ein, nachdem es 2013 4,58 Mrd. Dollar waren.

Der Bericht erwähnt weiterhin, dass im vergangenen Jahr 46 Prozent aller Einnahmen auf digitalen Vertriebswegen erzeugt wurden. Präsident und Geschäftsführer Eric Hirshberg hatte in Verbindung mit sinkenden Vorbestellungen von Call of Duty: Advanced Warfare bereits darauf hingewiesen, dass der digitale Vertrieb an Bedeutung gegenüber dem klassischen Handel gewinnt (wir berichteten). Die Verkaufszahlen des Einzelhandels bestätigten den Trend (wir berichteten).

Im Rahmen des Geschäftsberichts wies das Unternehmen darauf hin, dass die Zahl der World-of-WarCraft-Abonnenten bei mehr als zehn Mio. liegt (wir berichteten). 25 Mio. Konten wurden für Hearthstone erstellt und mehr als 9 Mio. Spieler haben sich für die Beta-Phase von Heroes of the Storm angemeldet. Laut Eurogamer gibt es derzeit zudem über 16 Mio. registrierte Destiny-Spieler.

Quelle: GamesIndustry, Eurogamer

Kommentare

crewmate schrieb am
Sarkasmus hat geschrieben:Als Konsolero sind die Zukunft aber eben nicht so rosig aus :cry:
Mainstream AAA Shit, ja. Da geht es nur noch berg ab.
Auf der anderen Seite stehen aber auch Ports von Spielen wie Divinity Original Sin und The Talos Principle an. Da kannste dich drauf freuen.
GrinderFX hat geschrieben:Es geht hier nicht nur um Mängel wie Bugs, sondern eher um den Umstand, dass die Gesamtqualität der Spiele eher fraglich ist bzw. nichts neues mehr kommt sondern sich immer und immer wieder der alte Content wiederholt und es mittlerweile sogar starke grafische Rückschritte gibt, zumindest was den PC betrifft, sprich schlechterer Content zu schlechterer Grafik.
Auch sehe ich die Steam Perlen nicht wirklich. Ich bin nun 10+ Jahre bei Steam und so schlecht wie jetzt war die Qualität noch nie und die Tendenz ist ja eher in die falsche Richtung.
Auch wiederhole ich gerne, ich setze mich nie wieder mit Maus und Tastatur auf die Couch. Das geht einfach nicht gut, zumindest nicht auf Dauer. Da kann man sich gleich einen Rollstuhl zu kaufen.
Das ist eher ein Filter Problem. Steam lässt alles rein, hat aber immer noch kaum Optionen, damit man die Spiele findet, die einen Interessieren. Mit dem neuen Update sind sie aber auf dem richtigen Weg. Ich folge diversen Kuratoren und arbeite regelmäßig bei Langeweile meine "persönliche Liste" ab. Dann sehe ich den ganzen F2P, Copy-Paste Semi-Stealth-Horror, den schlimmsten Teil des Anime Bullshits und Open World Zombie Survival Scheiß nie wieder.
Und auch so habe ich inzwischen 100 Spiele auf Steam. Dazu kommen noch 150 Spiele auf gog. Ohne DRM, brennbar auf DVD, CD oder externen Festplatten.
WANN SOLL ICH DAS ALLES JEMALS ZOCKEN?????
Alter Sack schrieb am
maho76 hat geschrieben:
Es geht da weniger um den Preis als vielmehr um das Gefühl des "Besitzes" und der "Unabhängigkeit". Das sind auch keine Ausreden. Außerdem habe ich Neffen, Freunde und Bekannte unter denen wir auch gerne mal Spiele ausleihen. Ich will da erst gar nicht anfangen mit verschiedenen Accs zu hantieren.
verständliche punkte, keine frage. finde es eh schade dass der hauptaspekt der Konsolen fast weggefallen ist: mehrspielerspiele (in einem raum), etwas was onlineduelle niemals ersetzen können.
wie gesagt, mein Kommentar sollte nur zeigen wie es auch mit pc gehen kann da viele "konsoleros" immer denken dazu müsse man Informatik studieren und hunderte-tausende euros investieren.
Ne das ist kein Problem. Ich arbeite in der IT und PCs gehören bei mir zum Tagesgeschäft. Trotzdem bevorzuge ich Privat die Konsole was aber auch zusätzlich noch andere familienfreundlichere Gründe hat. Und lokale Mehrspielerpartien sind wieder mehr im kommen auf den Konsolen.
maho76 schrieb am
Es geht da weniger um den Preis als vielmehr um das Gefühl des "Besitzes" und der "Unabhängigkeit". Das sind auch keine Ausreden. Außerdem habe ich Neffen, Freunde und Bekannte unter denen wir auch gerne mal Spiele ausleihen. Ich will da erst gar nicht anfangen mit verschiedenen Accs zu hantieren.
verständliche punkte, keine frage. finde es eh schade dass der hauptaspekt der Konsolen fast weggefallen ist: mehrspielerspiele (in einem raum), etwas was onlineduelle niemals ersetzen können.
wie gesagt, mein Kommentar sollte nur zeigen wie es auch mit pc gehen kann da viele "konsoleros" immer denken dazu müsse man Informatik studieren und hunderte-tausende euros investieren.
FuerstderSchatten schrieb am
Ich spiel ab und an mal Hearthstone ganz gerne, aber das ist auch das einzige Game von Activision-Blizzard, was ich seit Vampire the Masquerade leiden kann.
Sui7 schrieb am
Alter Sack hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben:
Alter Sack hat geschrieben: Ich kaufe meine Spiele zu 80% als Diskversion ohne Accbindung.
Ok, dann ist eine Konsole derzeit (!) noch besser. Das stimmt.
Ja, wie gesagt "noch" ist es so. Wenn sich das mal ändert wird ne Steambox durchaus ne Option.
@maho76: Es geht da weniger um den Preis als vielmehr um das Gefühl des "Besitzes" und der "Unabhängigkeit". Das sind auch keine Ausreden. Außerdem habe ich Neffen, Freunde und Bekannte unter denen wir auch gerne mal Spiele ausleihen. Ich will da erst gar nicht anfangen mit verschiedenen Accs zu hantieren. Ich muss auch zugeben das ich dieses klassische Modell immer noch bevorzuge auch wenn ich dadurch Oldschool bin. Und es gibt durchaus auch Spiele der großen Publisher die mich interessieren und dann komm ich abseits meiner Konsolen an besagten Services nicht vorbei.
Wie gesagt sollte sich das mal ändern werde ich mir Alternativen für mein Couchgaming überlegen aber bis dahin noch nicht. Es gibt natürlich auch Nachteile. Ich hätte schon Bock auf ein voll gemodetes Skyrim am Fernseher oder das ein oder andere Spiel. Aber vielleicht bin ich da zu sehr Nostalgiker das ich mich von dem alten System noch nicht ganz verabschieden will.
Na ich würde jetzt nicht unbedingt dies als Nostalgie abtun, es sind einfach wesentliche Punkte, die heutzutage mit für eine Konsole sprechen. Die anderen positiven Punkte lassen wir jetzt mal außen vor. Also ich kann dich in der Hinsicht zurecht verstehen und sehe es ja auch anhand meines Bekanntenkreises, die es genauso handhaben.
schrieb am

Facebook

Google+