Activision Blizzard: Gerücht: Stellenabbau steht bevor; Hunderte von Arbeitsplätzen könnten wegfallen - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard - Gerücht: Stellenabbau steht bevor; Hunderte von Arbeitsplätzen könnten wegfallen

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Das Nachrichtenportal Bloomberg meldet, dass Activision Blizzard am 12. Februar einen umfangreichen Stellenabbau bekannt geben wird. Hunderte von Stellen könnten wegfallen, heißt es in dem Bericht, der sich auf mehrere unternehmensnahe Quelle beruft. Der Stellenabbau soll im Rahmen einer Umstrukturierung "zur Vereinheitlichung der Funktionsbereiche und zur Gewinnsteigerung" erfolgen. Das Unternehmen beschäftigte Ende 2017 ungefähr 9.800 Personen. Activision Blizzard wollte den Bericht auf Nachfrage von PC Gamer nicht kommentieren.

Das vergangene Quartal war ziemlich turbulent für Activision, was sich ebenfalls am Aktienkurs widerspiegelte. Während Overwatch weiterhin stabil läuft, wurde ein Rückgang bei Hearthstone gemeldet. Auch Destiny 2: Forsaken konnte die Erwartungen nicht erfüllen, woraufhin sich Activision und Bungie trennten, und zwar früher als erwartet (wir berichteten). Es wird geschätzt, dass dem Unternehmen aufgrund der Trennung von Bungie pro Jahr ungefähr 400 Mio. Dollar durch die Lappen gehen.

Activision Blizzard hat ebenfalls viele Führungskräfte verloren. Neben dem langjährigen Chef von Activision Publishing Eric Hirshberg verließen Mike Morhaime (Mitbegründer und Präsident von Blizzard), Spencer Neumann (Activision Blizzard CFO), Amirta Ahuja (Blizzard CFO) und Tim Kilpin (Activision Blizzard Consumer Products Group CEO) das Unternehmen. Der neue Finanzvorstand (CFO) Dennis Durkin erhält übrigens zusätzlich zu seinem Gehalt von 900.000 Dollar und dem Zielbonus von 1,35 Millionen Dollar einen Bonus in Höhe von 15 Millionen Dollar für die Annahme des Postens - konträr zu dem Sparprogramm. Analysten erwarten außerdem, dass der Umsatz von Activision Blizzard im laufenden Jahr um rund zwei Prozent auf 7,28 Milliarden Dollar zurückgehen wird.

Nicht nur Activision Blizzard kämpft laut Bloomberg mit den aktuellen Marktgegebenheiten. Auch der Aktienkurs von Electronic Arts geriet in den vergangenen Tagen unter Druck, nachdem einige Erwartungen nicht erfüllt wurden (wir berichteten). Durch den starken Start von Apex Legends erholte sich der Kurs hingegen deutlich. Auch bei Take-Two Interactive war es turbulent, da der gemeldete Umsatz des Unternehmens trotz Rekordstart von Red Dead Redemption 2 knapp 100 Mio. Dollar unter den Prognosen der Wall-Street-Analysten lag. "Die Ergebnisse erinnerten daran, dass Videospiele noch immer ein hitgetriebenes Geschäft sind, das aufgrund unvorhersehbarer Verbraucher auf- und abwärts geht", schreibt Bloomberg.


Quelle: Bloomberg, PC Gamer

Kommentare

Caparino schrieb am
MaxDetroit hat geschrieben: ?
12.02.2019 12:37
Caparino hat geschrieben: ?
11.02.2019 22:57
Würde meine der Stellenabbau ist auch eine Art Warnschuss an die Mitarbeiter das man Fehlschläge nicht mehr toleriert und die neue Führung nicht mehr bereit die Schaffenskrise bei Blizzard mit WoW Einnahmen zu kaschieren. Sprich wer sein Projekt verhaut muss auch die Konsequenzen spüren und kann sich nicht unter dem "Rettungsschirm" WoW gemütlich machen welcher in den letzten Jahren auch deutlich kleiner geworden ist. Eigenverantwortung und nicht Quersubventionierung der internen Abteilungen.
Auf den ersten Blick, wenn man das mit gesundem Menschenverschand erklären möchte, ist das sicherlich eine naheliegende Erklärung. Die Realität ist aber leider viel wahnsinniger.
Was Du da oben schriebt ist nämlich schlichtweg falsch. Activision/Blizzard hat nämlich keine großen Fehlschläge produziert. Sie sind immer noch ein gewinnbringendes Unternehmen das gute Gewinne einfährt mit ihren Produkten.
Die Betrachtungsweise funktioniert aber nur wenn man Blizzard als "ganzen" sieht. Sobald aber ein Insider die Einzelnen Abteilungen durchleuchtet und schaut wo das Geld verdient und wo verbrannt wird ist es das normalste der Welt die Bereiche zu reorganisieren, Abzustossen/schliessen etc. ... Klar gibt es Bereiche die nur Kosten verursachen wie Kundenservice aber es kann eben auch Bereiche geben die sind...
Alanthir schrieb am
Some Guy hat geschrieben: ?
12.02.2019 21:43
DEMDEM hat geschrieben: ?
12.02.2019 19:29
Geld einbringen bedeutet nicht unbedingt auch Gewinn. Die Aktie von Activision Blizzard ist um mehr als die Hälfte eingesackt, sprich sie haben sehr wohl mehr Geld verloren. So ist das nun mal mit Aktiengesellschaften: du kannst Null Gewinn einbringen und trotzdem Geld ohne Ende haben (siehe Tesla), oder riesen Gewinne einfahren und trotzdem mit runtergelassenen Hosen dastehen (siehe Activision Blizzard).
Der Aktienfall hat null mit dem Gewinn oder dem Kapital des Unternehmens zu tun. Das ist reine Spekulation aufgrund der mauen BlizzCon und ggf. noch andere negative Themen. Das Ding kann direkt wieder steil gehen, sobald ein Warcraft 4 angekündigt wird oder sonstwas passiert. Darum kaufen Leute auch so gerne nach einem Kursverfall, wenn sie ihn für unbegründet halten.
Danke, bei dem von dir zitierten Beitrag hatte ich die Hoffnung schon fast wieder aufgegeben, aber es gibt doch noch ein paar Leute, die die Grundlagen der Wirtschaft und des Aktienhandels zu verstehen scheinen.
Eine AG (zumindest wenn sie an einer der höheren Börsen gelistet ist) ist losgelöst von normalem unternehmerischen Denken. Es geht dort nicht mehr nach Gewinn, Einnahmen, Verlusten oder so etwas, sondern nur nach Prognosen und Wachstum. Da bekommen sie neues Kapital her, damit arbeiten sie dann.
Ihnen selbst kann es...
Some Guy schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
12.02.2019 19:29
Geld einbringen bedeutet nicht unbedingt auch Gewinn. Die Aktie von Activision Blizzard ist um mehr als die Hälfte eingesackt, sprich sie haben sehr wohl mehr Geld verloren. So ist das nun mal mit Aktiengesellschaften: du kannst Null Gewinn einbringen und trotzdem Geld ohne Ende haben (siehe Tesla), oder riesen Gewinne einfahren und trotzdem mit runtergelassenen Hosen dastehen (siehe Activision Blizzard).
Der Aktienfall hat null mit dem Gewinn oder dem Kapital des Unternehmens zu tun. Das ist reine Spekulation aufgrund der mauen BlizzCon und ggf. noch andere negative Themen. Das Ding kann direkt wieder steil gehen, sobald ein Warcraft 4 angekündigt wird oder sonstwas passiert. Darum kaufen Leute auch so gerne nach einem Kursverfall, wenn sie ihn für unbegründet halten.
DEMDEM schrieb am
Geld einbringen bedeutet nicht unbedingt auch Gewinn. Die Aktie von Activision Blizzard ist um mehr als die Hälfte eingesackt, sprich sie haben sehr wohl mehr Geld verloren. So ist das nun mal mit Aktiengesellschaften: du kannst Null Gewinn einbringen und trotzdem Geld ohne Ende haben (siehe Tesla), oder riesen Gewinne einfahren und trotzdem mit runtergelassenen Hosen dastehen (siehe Activision Blizzard).
MaxDetroit schrieb am
Caparino hat geschrieben: ?
11.02.2019 22:57
Würde meine der Stellenabbau ist auch eine Art Warnschuss an die Mitarbeiter das man Fehlschläge nicht mehr toleriert und die neue Führung nicht mehr bereit die Schaffenskrise bei Blizzard mit WoW Einnahmen zu kaschieren. Sprich wer sein Projekt verhaut muss auch die Konsequenzen spüren und kann sich nicht unter dem "Rettungsschirm" WoW gemütlich machen welcher in den letzten Jahren auch deutlich kleiner geworden ist. Eigenverantwortung und nicht Quersubventionierung der internen Abteilungen.
Auf den ersten Blick, wenn man das mit gesundem Menschenverschand erklären möchte, ist das sicherlich eine naheliegende Erklärung. Die Realität ist aber leider viel wahnsinniger.
Was Du da oben schriebt ist nämlich schlichtweg falsch. Activision/Blizzard hat nämlich keine großen Fehlschläge produziert. Sie sind immer noch ein gewinnbringendes Unternehmen das gute Gewinne einfährt mit ihren Produkten.
Warum dann der Stellenabbau? Problem ist das sie ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr vor diesem Jahr hatten und dieses Jahr weniger erfolgreich werden wird (aber sie sind immer noch gut in den schwarzen Zahlen). Trotzdem, Investoren brauchen stetiges Wachstum, die Renditen müssen steigen, man muss jedes Jahr erfolgreicher sein das Letzte.
Konsequenz: Man baut Stellen ab in einem Unternehmen dem es eigentlich sonst sehr gut geht. Damit die Marge wieder stimmt. Das ist der Wahnsinn mit dem wir heute (nicht nur in der Gaming-Branche) leben müssen. Sahnehäubchen oben drauf ist das der Finanzvorstand sich nochmal dicke Boni in Millionenhähe verpasst, weil sie das ja so gut managen.
Sorry, aber wenn ich das dann von dir da...
schrieb am