Aliens: Colonial Marines: gc-Eindruck: Alien-Spamming - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: SEGA
Release:
12.02.2013
12.02.2013
12.02.2013
12.04.2013
Test: Aliens: Colonial Marines
54
Test: Aliens: Colonial Marines
56
Test: Aliens: Colonial Marines
55
Vorschau: Aliens: Colonial Marines
 
 

Leserwertung: 58% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Aliens - Colonial Marines

Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA
Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA - Bildquelle: SEGA

Aliens sind schlaffe Hüllen, zumindest die in den Spielen. In den Filmen sind das mächtige Biester, die sich selbst von Dauerfeuer kaum stoppen lassen. Und in den bekannteren Spielen (zuletzt: Aliens vs. Predator) reicht ein Schlag mit dem Gewehrkolben, gefolgt von ein paar Kugeln, um das blöde Schleimviech wie einen Ballon platzen zu lassen. Das ist in Aliens: Colonial Marines (ACM) von Gearbox Software ganz ähnlich, genau genommen wurde während der gamescom-Präsentation fast schon Xenomorph-Spamming betrieben: Aus allen Ecken und Löchern, von oben und unten, von links und rechts kriechen und springen die Drecksviecher heran, ein paar gut gezielte Salven später bleibt nur ein alienförmiger Haufen Säurematsch übrig. Wobei ich mir die Frage stellte, ob die überhaupt noch Säure statt Blut transportieren: Selbst wenn eines der Wesen aus nächster Nähe mit dem Schrotgewehr zerflatscht wurde, gab es keine Konsequenzen für den Spieler - etwas inkonsequent, möchte man sagen.

Das Ganze spielt elf Monate nach den Geschehnissen von Alien 3 und dreht sich um einen Trupp Marines, der untersuchen soll, wie es um den Planeten LV-426 (aus dem zweiten Film) bestellt ist. Natürlich geht alles schief: Das Raumschiff stürzt ab, nur wenige Soldaten können sich retten - und die stellen kurz darauf fest, dass die Aliens in der Zwischenzeit vermehrungsfreudiger als Karnickel waren. Das führt dazu, dass ACM während der Präsentation teilweise mehr an Serious Sam als an einen beklemmenden Alien-Shooter erinnerte. Klar hat man noch den Bewegungsmelder, dessen immer bedrohlicheres Piepen einen nach wie vor zuverlässig in den Wahnsinn treiben kann. Außerdem kann er nicht parallel zur Waffe getragen werden, sondern muss sich immer mit ihr abwechseln (ähnlich der Taschenlampe in Doom 3), was für gute Spannung sorgt. Aber trotzdem: Kaum wird das Piepen schrill, geht das Spamming los. Die Aliens greifen in großer Zahl an, ratatatatatatatatatatatatata, weiter zum nächsten Checkpunkt. Etwas spannender wird es da schon beim Kampf gegen Nicht-Standard-Viecher - wie etwa dem neuen Zwischenboss, einer Art Stier-Alien, das einen gigantischen und ausgesprochen stabilen Rammbock auf der schwarz glänzenden Stirn hat.

Dieser Bedrohung steht man mit dem bekannten Waffenarsenal gegenüber: Pistole, ratterndes MG, später auch dickere Kaliber oder automatisch feuernde Geschütztürme. Gelegentlich kommen auch die aus dem zweiten Teil bekannten Verladeroboter nebst Flammenwerfer ins Spiel, aber während der Demo durfte man die nicht selbst steuern - das hat immer die KI übernommen. Die hat im Spiel kein einfaches Leben, denn die automatisch kämpfenden Teammitglieder fallen geskriptet wie die Fliegen: Immer wieder bricht ein Alien aus der Decke oder einem Lüftungsschacht und schnappt sich einen knackigen Marinesnack. Bloß gut, dass man sich nicht auf die künstlichen Mitstreiter verlassen muss: Ein zweiter Spieler darf jederzeit ein- und aussteigen; der nahtlos ins Spiel integrierte Koop-Modus funktioniert sowohl lokal als auch online.

Technisch ist das, was bislang von ACM gezeigt wurde, solide: Gearbox Software legt vor allem Wert auf glaubwürdige Darstellung von Licht und Schatten, eines der wichtigsten Elemente aller Alien-Filme und -Spiele. Der Rest ist okay, aber nicht weltbewegend: Sehr schön zerstörte Labors und Hallen, schöne Höhlen, ordentliche Außengelände - nicht schlecht, aber trotzdem eine Stufe unter Grafikmonstern wie Crysis 2. Immerhin hatten die Entwickler Zugriff auf Original-Vorlagen aus den Filmen, außerdem brachten Gespräche mit Ridley Scott (dem Regisseur des ersten Films) das Team in die richtige Stimmung.

Ausblick:

Schon Aliens vs. Predator war in Ordnung, aber nicht brillant - und ganz ähnliches erwarte ich auch von ACM: Es sieht ganz gut aus, aber nicht weltbewegend. Das Missionsdesign, oder jedenfalls das, was ich auf der gamescom davon zu sehen bekam, sah spaßig aus, hatte aber mehr von Ramtamtam-Shooter als echter Alien-Beklemmung. Nichtsdestotrotz freue ich mich darauf, denn ich mag den Koop-Gedanken sehr: Zusammen mit einem Freund durch düstere Gänge ziehen, einer das MG in der Hand, der andere die Gegend mit dem Bewegungsmelder panisch nach Xenomorphen scannend - ja, das klingt nach Spaß!

gc-Eindruck: befriedigend


Kommentare

_Semper_ schrieb am
Bonte01 hat geschrieben:Ich meine jeder der Ahnung von der Serie hat weiß, das LV-426 in Aliens die Rückkehr gesprengt wurde, wie sollen sich da Aliens weitervermehren und das ohne Menschen ???
lv-426 wurde nich gesprengt, sondern nur die terraforming kolonie. der mond an sich zieht weiterhin seine bahnen. auch das derelict dürfte es noch geben.
zu den xenomorphen: keiner weiß, wie alt die viecher werden. ich meine, die eier im derelict liegen da vlt scho seit tausenden von jahren und trotzdem springen da noch facehugger raus ;)
das einzig dumme is halt, dass man headley's hope besucht. das is wirklich schwachsinn :D
anigunner schrieb am
Zudem sie höchstwahrscheinlich das Gorelevel auf parodistische Höhen hieven werden um den Fanboys noch was zu bieten. Hektoliterweise Blut, möglichst abartige "finishing moves" und andere Unanehmlichkeiten welchen den Spielfluss behindern und und und. Kriegt man nicht anderes mehr zustande dreht man halt an der Grafikschraube und am Gorelevel.
Lustigerweise hatte der erste Teil nichts davon, aber ist den meisten durch seine bedrohliche Atmosphäre- und seine Stimmung in Erinnerung geblieben. Etwas was bei den meisten Titel kaum noch gegeben ist wenn die Gegner zu dumpfen und massenhaft vorkommenden Schießbudenfiguren verkommen.
Vielleicht sollte man alle Verantwortlichen mit ein paar Butterbretzeln mal für ein Wochenende mit AvP 1 einschließen damit sie mal merken was ein gutes Alienspiel auszeichnet.
Cemaver schrieb am
Aliens sind schlaffe Hüllen, zumindest die in den Spielen. In den Filmen sind das mächtige Biester, die sich selbst von Dauerfeuer kaum stoppen lassen.
So isses und das ist .... ums nett zu sagen ... Scheisse!
AVP1 (das game) war noch ganz nett und fing die beklommenheit ganz gut ein (m.M.n.)
aber danach kam nichts gescheites mehr aus dem Bereich
Schade!
daglax schrieb am
Hausser_ hat geschrieben:Hab letztens noch die Magisterarbeit eines Kollegen gelesen, der hat die Teile 1 bis 4 vom psychologischen Standpunkt auseinandergenommen - mit dem Hintergrundwissen dürfte einem das Spiel wie Häresie vorkommen.
Naja, wenigstens Koop, seit Borderlands hab ich einfach keinen Spass mehr daran, ohne Freunde durch nen Shooter zu laufen.
Mit was man heute so alles Magister werden kann...
Therapiestunde: "Wissen Sie, in Alien stand Ms Ripley auch einem übermächtigen Monster entgegen, aber sie besiegte es in einem grandiosen Showdown. Das sollten Sie auch mit ihrer Psychose tun."
CBT1979 schrieb am
vogelpommes hat geschrieben:NEIN, NEIN, NEIN!!! Wieso versauen die das? Es kann doch wohl echt nicht wahr sein dass man als heutiger Spieldesigner nicht dass Feeling der Alien-Filme hinbekommt, die ersten beiden AVPs habens doch vorgemacht. Da waren die Aliens gefährlich, man musste blitzschnell reagieren und war allein in einer düsteren und tödlichen Umgebung.
Ich weiß schon warum dass so ist. Es geht wie immer ums Geld und widerliche Zielgruppenprostitution wie in dieser Industrie mittlerweile üblich. Alle wollen so sein wie Call of Duty, es muss immer nur um schnelle Action und Non-Stop-Geballer gehen, alles andere ist zweitrangig, sonst verkauft sichs nicht. Langsame Sequenzen voller Suspense? Quatsch, jede Sekunde muss was passieren sonsts wirds langweilig...
ist schon traurig, dass heutige Entwickler mit der heutigen Technologie nicht mal die alten Hits wie Alien Trilogy (PS1) oder Alien Vs Predator (PC) spielerisch rankommt. Wieso können die nicht einen FPS oder 3rd person shooter im Horror genre wie Dead Space mit dem Alien-Franchise machen? Echt sehr Schade.
schrieb am

Facebook

Google+