Aliens: Colonial Marines: Über Spielgefühl und Steuerung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: SEGA
Release:
12.02.2013
12.02.2013
12.02.2013
12.04.2013
Test: Aliens: Colonial Marines
54

“Die Fassung für Xbox 360 leidet unter noch stärkerem Tearing als die für PS3.”

Test: Aliens: Colonial Marines
56

“PC-User bekommen die technisch sauberste Fassung ohne störendes Tearing - die Kulissen sehen aber auch hier veraltet aus. ”

Test: Aliens: Colonial Marines
55

“Trotz einiger authentischer Momente ist dieser Shooter technisch und spielerisch eine Enttäuschung.”

Vorschau: Aliens: Colonial Marines
 
 

Leserwertung: 58% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Aliens: Colonial Marines - Spielgefühl und Steuerung

Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA
Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA - Bildquelle: SEGA
In einem Interview mit dem offiziellen PlayStation-Blog sprach Randy Pitchford von Gearbox Software über Aliens: Colonial Marines und ging dabei u.a. auf das Spielgefühl (Arcade oder Realismus) sowie die Steuerung ein.

Frage: "Würdest du das Spielgefühl eher als realistisch beschreiben, oder wird es mehr in eine arcade-lastige Richtung gehen?"

Antwort: "Ich würde sagen, dass das Spielerlebnis von Aliens: Colonial Marines eher zum Realismus tendiert. Ich sage das, weil sich viel von unseren für das Marketing gezeigten Szenen sehr action-lastig anfühlt - was das Spiel natürlich auch sein wird - aber die Schwierigkeit und die Herausforderung lässt sich schwerer über die Bilder für die Werbung transportieren."

Frage: "Wie geht ihr die Steuerung an? Wird über Kimme und Korn gezielt, und wird die Anzahl der ausgerüsteten Waffen limitiert? Wird es Ausrüstungs-Slots geben oder etwas anderes womit man seinen Charakter individualisieren kann?"

Antwort: "Zielen über Kimme und Korn ist wahrscheinlich ein wirklich großes Thema. Gearbox ist Stolz darauf, bei der Evolution dieses Zielmodus beteiligt gewesen zu sein, schließlich haben sie das schon in den ersten Brothers in Arms Spielen stark forciert. Seitdem hatte jeder Shooter, den wir entwickelt haben, dieses Feature gehabt - Borderlands inklusive. Es gibt noch diverse Elemente bei denen wir noch ein wenig experimentieren - wie die Waffen-Slots und die Ausrüstung in ACM, ich kann dazu momentan also noch nichts sagen. Expertenbegutachtungen und Tests mit unseren Kunden ist ein sehr wichtiges Thema bei uns wenn es um den Feinschliff geht. Wenn ein paar eurer Leser in Dallas, Texas wohnen und gerne bei unserem Testprogramm mitmachen möchten, sollten sie sich unsere Webseite ansehen, hier gibt es mehr Informationen dazu."

Frage: "Wenn ihr im Spiel die Aliens darstellt, ist es ja schwierig die Balance zu finden. Man möchte ja nicht zu viel zeigen, aber auch nicht zu wenig. Was ist eure Philosophie was das betrifft?"

Antwort: "Es hat uns Spaß gemacht, die ganze Präsentation auszudenken, aber wir gehen ja nicht so an die Sache heran als würde keiner wissen wie Xenomorphs aussehen. Wir haben natürlich ein paar neue Varianten, die ihr zum ersten Mal sehen werdet, also versuchen wir diese Momente zu einem tollen Erlebnis zu machen."

Bisher veröffentlichte Videos zu Aliens: Colonial Marines (Action-Trailer und E3-Präsentation 2011):



Quelle: PlayStation-Blog

Kommentare

Nuracus schrieb am
noenken hat geschrieben:An das gute alte Alien Trilogy kommt eh kein Game mehr ran!
Oooooooooooooh Mann ey.
Wann war das? '96, '97?
War damals 12 oder 13 und hielt es für ne gute Idee.
Woran ich mich erinnern kann:
- die gruselige Musik
- die gruseligen Hintergrundgeräusche
- die gruseligen Aliens
- dass die verdammten Bastarde zum Teil 6 Schuss mit der Shotgun über sich ergehen ließen
- den God-Modus, der es mir erlaubte, mal den Kampf mit den Alien-Queens zu erleben
noenken schrieb am
An das gute alte Alien Trilogy kommt eh kein Game mehr ran!
TheFoxx87 schrieb am
Am besten wir geben Frictional Games die Rechte am Alien-Franchise und warten einfach ab was passiert. :)
Klemmer schrieb am
Was ihr alles beschreibt ist ja ganz nett,aber das will der 14-jährige Durchschnittspieler von heute nicht spielen. Deswegen gibt es das Spiel so,wie es aussieht. Punkt.
Tuscheltüm schrieb am
ich wär für nen ganz anderen ansatz. 1 ?open world?-raumschiff, 1 taschenlampe/fackel, vielleicht ´n motion tracker mit ´ner guten kartenfunktion, diverse gegenstände zum kämpfen/verteidigen, 1 superfieses alien, ´n paar abhanden gekommene kameraden und viele dinge die es zu entdecken + unterschiedliche aufgaben die es zu erfüllen gilt. ?3
die gefahr quasi im hintergrund, während man vorrangig mit anderen wichtigen dingen beschäftigt is.
schrieb am

Facebook

Google+