Aliens: Colonial Marines: Was lief hinter den Kulissen? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Science Fiction-Shooter
Entwickler:
Publisher: SEGA
Release:
12.02.2013
12.02.2013
12.02.2013
12.04.2013
Test: Aliens: Colonial Marines
54

“Die Fassung für Xbox 360 leidet unter noch stärkerem Tearing als die für PS3.”

Test: Aliens: Colonial Marines
56

“PC-User bekommen die technisch sauberste Fassung ohne störendes Tearing - die Kulissen sehen aber auch hier veraltet aus. ”

Test: Aliens: Colonial Marines
55

“Trotz einiger authentischer Momente ist dieser Shooter technisch und spielerisch eine Enttäuschung.”

Vorschau: Aliens: Colonial Marines
 
 

Leserwertung: 58% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Aliens: Colonial Marines: Was lief hinter den Kulissen?

Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA
Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA - Bildquelle: SEGA
Mit über sechs Mio. aufgelieferten Exemplaren ist Borderlands 2 bisher der erfolgreichste Titel aus dem Hause 2K Games. Doch nicht überall, wo Gearbox draufsteht, ist auch Qualität drin. Konnten die Entwickler im Falle von Duke Nukem Forever noch darauf verweisen, dass man nur die Arbeit von 3D Realms beendet hat, wirft das durchwachsene Aliens: Colonial Marines Fragen auf.

Wer den Shooter lädt, bekommt neben Gearbox gleich noch drei weitere Studios präsentiert, die in die Produktion eingebunden waren: TimeGate Studios (Section 8), Demiurge Studios und Nerve Software. Während Demiurge an einem Prototypen und der Wii U-Fassung gearbeitet hat, war Nerve Software für Multiplayer-Karten zuständig.

"Eine Katastrophe"

Vor ein paar Tagen hatte superannuation berichtet, dass Gearbox bloß in den Multiplayer-Part involviert war, die Kampagne hingegen primär von TimeGate produziert wurde. Die Infos stammen von einem ehemaligen Gearbox-Mann, der die Entwicklung als "Katastrophe" bezeichnete.

Dies würde aber den Aussagen von Randy Pitchford wiedersprechen, der einst verkündet hatte, 80 Prozent der Entwicklung würde intern bei Gearbox stattfinden. Auf Anfrage von IGN ließ der Gründer des Studios vorgestern verlauten, TimeGate habe einen Anteil von 20 bis 25 Prozent an der Produktionszeit. Würde man die Phase der Preproduction abziehen, käme man vermutlich auf gleiche Anteile - das sei aber eine Milchmädchenrechnung. Im TimeGate-Forum merkt ein Moderator an, er habe mit mehreren Entwicklern gesprochen. Der Anteil des Studios sei größer als von Gearbox dargestellt. TimeGate habe fast an allen Elementen mitgewirkt.

Die Produktionshistorie des vor fünf Jahren angekündigten Spiels ist durchaus seltsam: Nach mehreren Verschiebungen hatte es auch immer wieder Gerüchte gegeben, Sega habe den Shooter einstampfen lassen. Was nicht unbedingt überrascht hätte, hatte der Publisher doch auch das Aliens-RPG von Obsidian beerdigt. 

Anderen Projekten zuliebe geopfert?

Laut Quellen von Gamespot war das Klima zwischen Gearbox und Sega schon seit einiger Zeit vergiftet. Der Hersteller habe Bedenken gehabt, dass das Studio Aliens: Colonial Marines nicht genug Aufmerksamkeit widmet, seine Ressourcen stattdessen auf die Borderlands-Marke fokussiert. Angesichts der finalen Qualität müsse man wohl sagen: Das Problem wurde nie behoben.

Unter dem Mantel der Anonymität meldet sich sich ein mutmaßlicher Insider auf Reddit zu Wort. Auch hier heißt es, Aliens: Colonial Marines sei immer wieder anderen Projekten wie Borderlands und Duke Nukem Forever zuliebe aufs Abstellgleis geschoben worden. Jedes Mal seien die Inhalte überarbeitet worden. Sega sei sehr unzufrieden gewesen, aber Gearbox konnte Verschiebung um Verschiebung erwirken und eine "guten Teil des Spiels" an externe Studios auslagern. Dadurch habe man sich auch auf Borderlands 2 sowie den Mehrspieler-Teil von Aliens konzentrieren können, während TimeGate das Gros der Kampagne stemmen sollte und Demiurge und Nerve DLC entwickeln sollten.

Im April sei klar geworden, dass sämtliche Parteien hinter dem Zeitplan liegen und man kaum zwei Spiele gleichzeitig (Aliens und Borderlands 2) fertigstellen können würde. Gearbox habe bei Sega nochmals eine Verschiebung um neun Monate erwirken können. Fünf der neun Monate habe Gearbox mit der Fertigstellung von Borderlands 2 verbracht. TimeGate habe in jener Zeit 85 Prozent der Kampagne fertiggestellt - diese sei aber in einem furchtbaren Zustand gewesen. Der Ablauf habe keinen Sinn ergeben, Bosskämpfe hätten gefehlt. Im Falle der PS3 sei man deutlich über die Grenzen des Hauptspeichers hinaus geschossen. In der verbleibenden Zeit habe man die Kampagnen-Karten komplett neu designen und sich auch noch mit Last-Minute-Forderungen wie weiblichen Marines auseinandersetzen müssen. Probleme bzw. Bugs, die nicht absolute Showstopper waren - also das Spiel nicht komplett abstürzen bzw. den Ablauf unterbrechen -, seien aus Zeitgründen ignoriert worden.

Eigentlich sei es unmöglich gewesen, das Spiel in der restlichen Zeit zu retten. Sega sei aber kurz davor gewesen, Gearbox zu verklagen - eine weitere Verschiebung sei also nicht drin gewesen.

"Features that were planned were oversimplified, or shoved in (a good example of this are challenges, which are in an incredibly illogical order). Issues that didn't cause 100% blockers were generally ignored, with the exception of absolutely horrible problems. This isn't because GBX didn't care, mind you. At a certain point, they couldn't risk changing ANYTHING that might cause them to fail certification or break some other system. And so, the product you see is what you get."


Kommentare

f1f2f3 schrieb am
Ich gehe auch davon aus, dass das Spiel als reines PC-Spiel nicht wesentlich besser geworden wäre. Es wäre zwar im Prinzip mit modernen PCs sowohl inhaltlich als auch technisch sehr viel mehr möglich als mit den aktuellen Konsolen, aber den Entwicklern dieses Spiels fehlte es doch ohnehin am Willen und an der Zeit, mehr aus der Lizenz zu machen.
brent schrieb am
D_Radical hat geschrieben:Denn unter den genannten Entwicklungsbedingungen kann mMn gar kein gescheites Spiel entstehen. Egal für welche oder wieviele Platformen es produziert wurde.
Anders ausgederückt: Als PC-Only Entwicklung hätten wir wahrscheinlich keine Grottenscheiße, sondern Grottenscheiße mit etwas Blattgold obendrauf bekommen. So vermute ich zumindest und deswegen ist es mMn Jacke wie Hose ob man für die Konsolen entwickelt hat oder eben nicht.

Mehr als durchschnittliches Geballer wärs wohl nie geworden, die haben auf Atmosphäre und Filmerinnerungen gebaut und dabei mindestens ersteres hingerichtet. Zumindest die hätte man mit einer eingeleisigen Produktion halbwegs gebacken bekommen.
D_Radical schrieb am
brent hat geschrieben:
D_Radical hat geschrieben:
brent hat geschrieben:Nur so als Tipp: wäre eine anständige Entwicklung für alle Plattformen drin gewesen, müsste die PC-Version nicht grottenscheiße aussehen, weil man nicht statt sauberer Anpassung einfach den kleinsten Nenner gewählt hätte.

Nur so als Tipp:
Wir diskutieren hier grad noch darüber warum keine anständige Entwicklung stattgefunden hat. Das die PC-Version jetzt "grottenscheiße" aussieht, kann man aus meiner Sicht eben auch vorrangig Gearbox anschreiben.

Heißt unterm Strich trotzdem, hätte man die Konsolenfassungen gestrichen, wärs jetzt ein gescheiteres Spiel. Und zwar weit vor irgend einer möglichen Konsolenversion.

Nochmal:
Ich habe längst eingeräumt, dass ohne Konsolen vielleicht ein besseres Spiel herausgekommen wäre. Nur wage ich eben stark zu bezweifeln, dass der dadurch gewonnene Qualitäts-Anstieg wirklich bedeutent ausgefallen wäre.
Denn unter den genannten Entwicklungsbedingungen kann mMn gar kein gescheites Spiel entstehen. Egal für welche oder wieviele Platformen es produziert wurde.
Anders ausgederückt: Als PC-Only Entwicklung hätten wir wahrscheinlich keine Grottenscheiße, sondern Grottenscheiße mit etwas Blattgold obendrauf bekommen. So vermute ich zumindest und deswegen ist es mMn Jacke wie Hose ob man für die Konsolen entwickelt hat oder eben nicht.
Gam3rk1ng schrieb am
Ich kann nicht verstehen wie Gearbox so was abliefern kann mehr kann ich dazu nicht sagen...Wie eine Demo besser ausssehen kann als das fertig Spiel , wie irgendwelchen voll Gimpstudios eine solche tolle Spiellizenz überlassen wird. ....
Ich mag Boarderlands aber was Gearbox sich da geleistet hat ist mal das aller letzte...
brent schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
brent hat geschrieben:Nur so als Tipp: wäre eine anständige Entwicklung für alle Plattformen drin gewesen, müsste die PC-Version nicht grottenscheiße aussehen, weil man nicht statt sauberer Anpassung einfach den kleinsten Nenner gewählt hätte.

Nur so als Tipp:
Wir diskutieren hier grad noch darüber warum keine anständige Entwicklung stattgefunden hat. Das die PC-Version jetzt "grottenscheiße" aussieht, kann man aus meiner Sicht eben auch vorrangig Gearbox anschreiben.

Heißt unterm Strich trotzdem, hätte man die Konsolenfassungen gestrichen, wärs jetzt ein gescheiteres Spiel. Und zwar weit vor irgend einer möglichen Konsolenversion.
schrieb am

Facebook

Google+