Aliens: Colonial Marines: Kurze Sega/Gearbox-Antworten auf die Klage - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: SEGA
Release:
12.02.2013
12.02.2013
12.02.2013
12.04.2013
Test: Aliens: Colonial Marines
54

“Die Fassung für Xbox 360 leidet unter noch stärkerem Tearing als die für PS3.”

Test: Aliens: Colonial Marines
56

“PC-User bekommen die technisch sauberste Fassung ohne störendes Tearing - die Kulissen sehen aber auch hier veraltet aus. ”

Test: Aliens: Colonial Marines
55

“Trotz einiger authentischer Momente ist dieser Shooter technisch und spielerisch eine Enttäuschung.”

Vorschau: Aliens: Colonial Marines
 
 

Leserwertung: 58% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Aliens: Colonial Marines: Kurze Sega/Gearbox-Antworten auf die Klage

Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA
Aliens: Colonial Marines (Shooter) von SEGA - Bildquelle: SEGA
Vor zwei Tagen ist in den USA eine Sammelklage gegen Sega und Gearbox eingereicht worden. Die Initiatoren werfen den beiden Firmen vor, Aliens: Colonial Marines irreführend beworben zu haben, indem zuvor Spielszenen gezeigt worden waren, deren technische Qualität nicht dem entsprach, was später im finalen Spiel zu sehen war. Auch monierte man, dass der Publisher das Embargo-Datum für Rezensionen auf den Releasetermin des Shooters gelegt hatte. (Eine in der Branche durchaus übliche Vorgehensweise bei Spielen, bei denen Hersteller mit schlechten Wertungen rechnen. -Anm. d. Red.)

Die beiden verklagten Parteien antworten auf Anfrage von Kotaku mit kurzen Statements. Der Publisher wollte die Vorwürfe nicht weiter kommentieren, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Es gebe aber absolut keine Grundlage für die Klage, man werde sich also mit allen Mitteln verteidigen.

Auch bei Gearbox findet man, das Einreichen einer Sammelklage auf Basis einer Messedemo entbehre jeglicher Grundlage. Man werde das Spiel weiter unterstützen und das Recht von Leuten aus dem Entertainment-Bereich verteidigen, "sich noch in Arbeit befindende Werke zu zeigen, ohne alberne Rechtstreitigkeiten fürchten zu müssen."

Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


Kommentare

Nuracus schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben:Heute ist es ja so das wenn man einen Nachfolger kauft ja gar nicht mehr so genau weiß ob es überhaupt noch was mit dem vorgänger zu tun hat oder die Spielreihe deim Mainstream verfallen ist

Übertrag es doch auf damals - gab es was anderes als "Mainstream"? Gab es den "Mainstream" überhaupt, in unserem Nischenhobby?
Sonic - Sonic 2 - Sonic 3 - Sonic & Knuckles.
Streets of Rage - SoR 2 - SoR 3.
Golden Axe - Golden Axe 2 - Golden Axe 3.
Die Spiele waren doch so "Mainstream" wie nur irgend möglich, damit die sich überhaupt verkauften.
bondKI schrieb am
Nein, ich würde sogar so weit gehen und mal die Behauptung aufstellen, dass es damals sogar weitaus mehr Gurken gab als es sie noch heute gibt. Der einzige Unterschied ist halt, dass man sich damals nicht so gut informieren konnte und dadurch weniger von den schlechten Spielen mitbekam.
Nightfire123456 schrieb am
Nuracus hat geschrieben:
Nightfire123456 hat geschrieben:Ich finde es echt Schade das man mittlerweile keine spontan käufe mehr tätigen kann. Früher habe ich mir auch mehrere Games wo ich wusste das die nur gut werden können vorbestellt und hab sie dann ein paar Tage vor Release zu geschickt bekommen und meistens waren die Games dann auch gut.

Du willst also sagen, dass man früher (welches früher? 16 Bit-Zeit? PS2-Zeit?) ins Geschäft gegangen ist, ne unbekannte Spielepackung umgedreht und sich die Bilder angesehen hat und das Spiel war dann meistens gut?
Hä, das ist doch nichts anderes als heute :D wo ist der Unterschied? Man konnte früher genauso auf ne Krampe reinfallen wie heute.
Nachtrag: Zum Thema Community-Echo ... ja klar, ich les auch sehr sehr gern Forenthreads zu Spielen, die ich mir kaufen möchte. Und dann kommt User "Spoilerfreak111elf" und haut rein: "Ich finds kacke dass die Spielfigur am Ende stirbt!!!"

Ist mir aber vor 10-15 Jahren seltener passiert. Klar waren ein paar Gurken dabei aber es gab mehr Spiele wo man einfach wusste das es gut wird. Heute ist es ja so das wenn man einen Nachfolger kauft ja gar nicht mehr so genau weiß ob es überhaupt noch was mit dem vorgänger zu tun hat oder die Spielreihe deim Mainstream verfallen ist
Nuracus schrieb am
Jup, weswegen der Vorschlag von Sphinx ja auch so fatal sein kann.
James Dean schrieb am
Nuracus hat geschrieben:
Nachtrag: Zum Thema Community-Echo ... ja klar, ich les auch sehr sehr gern Forenthreads zu Spielen, die ich mir kaufen möchte. Und dann kommt User "Spoilerfreak111elf" und haut rein: "Ich finds kacke dass die Spielfigur am Ende stirbt!!!"

Das ist der Grund, warum man heutzutage solche Threads erst lesen sollte, wenn man das Spiel durchgespielt hat.
schrieb am

Facebook

Google+